Do-It-Yourself versus Umzugsservice

Umzugsstudien-Ergebnisse der Umzug AG
Noch nehmen die Deutschen ihren Umzug am liebsten selbst in die Hand. Die Bereitschaft zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe steigt jedoch stark an, so die Studienergebnisse der Umzug AG.  (PresseBox) (Aachen, ) Von der Planung über den Transport bis zum Ummelden: Die Deutschen nehmen ihren Umzug am liebsten selbst in die Hand. Ganz nach dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ organisieren, werkeln oder delegieren sie die Arbeiten an Freunde und Familie. Welche Erfahrungen die Befragten bei ihren bisherigen Umzügen mit Do-It-Yourself und Umzugsservices gemacht haben und was sie beim nächsten Umzug anders machen würden, verrät die von Heublein M Services im Auftrag der Umzug AG durchgeführte Studie zum Konsumverhalten umziehender Privatpersonen.

Umzugsplanung
Der Alleingang fängt bereits bei der Wohnungssuche an, die über 90 Prozent aller Befragten beim letzten Umzug selbst erledigt haben. Ebenso sieht es bei der Prüfung des Mietvertrags aus: Nur 8 Prozent der Wohnungswechsler holen sich hier Rat von Experten. So ist es kaum verwunderlich, dass auch die praktischen Sachen selbst angepackt werden. Insgesamt gaben 82 Prozent an, ihren letzten Umzug von der Besorgung von Umzugskartons über die Miete eines Transportfahrzeugs bis zur Mithelferorganisation komplett in Eigenregie ausgeführt zu haben. Die Planung und Einrichtungsphase würden ebenso viele auch beim nächsten Umzug selbst in die Hand nehmen. 50 Prozent der Befragten gaben jedoch an, an den Umzugstagen selbst beim nächsten Mal professionelle Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen.

Linktipps zur Umzugsplanung:
Umzugsplanung - http://www.umzug-planung.de
Umzug Checkliste - http://www.umzug-checkliste.net
Umzug Ratgeber - http://www.umzugsratgeber.net
Umzug Transport - http://www.umzug.info/...
Umzugsservice - http://www.ummelden.de/...

Umzugsabwicklung
Die Umzugsabwicklung (Umzugskartons besorgen, Mieten des Transportfahrzeugs, Mithelfer organisieren, etc.) nahmen 85 Prozent der 20- bis 50-Jährigen selbst vor, bei den äußeren Altersgruppen – unter 20 und über 50 Jahre – lag der Anteil bei ca. 75 Prozent.
Insbesondere die ältesten beiden Gruppen würden beim nächsten Wohnungswechsel verstärkt auf professionelle Hilfe ausweichen. Die 20- bis 29-Jährigen dagegen sind mit einem Anteil von 82 Prozent die passioniertesten Do-It-Yourself-Umzügler.

Renovierung
Sogar Renovierungsarbeiten werden überwiegend auf eigene Faust bzw. mit unentgeltlicher Hilfe von Freunden und Verwandten erledigt. Mit steigendem Alter wächst aber auch die Bereitschaft zur und der Bedarf an professioneller Hilfe. So zahlten 25 Prozent der 50- bis 59-Jährigen und 31 Prozent der über 60-Jährigen für professionelle Handwerker. Im Vergleich: Bei den 50-Jährigen waren es knappe 15 Prozent, der Rest verfuhr nach dem Motto „Do-It-Yourself“. Jedoch lässt auch die zunehmende Umzugserfahrung die Bereitschaft zur Inanspruchnahme professioneller Dienstleister steigen: So würden 43 Prozent der 50- bis 59-Jährigen und 49 Prozent der über 60-Jährigen beim nächsten Umzug Profis beauftragen. Dies lässt zum einen auf die eigene Überforderung, zum anderen auf gute Erfahrungen mit den Handwerkern schließen.

Transport
Als selbstständigste Gruppe in allen Bereichen erweisen sich die 20- bis 29-Jährigen. Dies gilt gleichfalls für die Miete eines Transportfahrzeugs: Nur 26 Prozent ließen sich diese Dienstleistung etwas kosten. Bei allen anderen Altersgruppen waren es dagegen um die 50 Prozent. Beim nächsten Umzug würden allerdings auch 42 Prozent der 20- bis 29-Jährigen für die Anschaffung eines Transportwagens bezahlen, bei den über 60-Jährigen sind es sogar 83 Prozent. Allerdings war der Transporter nur in etwa 12 Prozent aller Fälle Teil eines Gesamtpakets.

Auch beim Transport der Kisten selbst sind die 20- bis 29-Jährigen die Zurückhaltendsten, was die bezahlte Unterstützung angeht: Lediglich 29 Prozent haben hier professionelle Hilfe in Anspruch genommen, bei den über 60-Jährigen waren es dagegen 68 Prozent. Beim nächsten Umzug planen dies jedoch 53 Prozent der 20- bis 29-Jährigen und sogar über 80 Prozent der beiden ältesten Gruppen.

Umzugsunternehmen
Durchschnittlich haben ganze 73 Prozent der deutschen Wohnungswechsler noch nie ein Umzugsunternehmen beauftragt, bei den 20- bis 29-Jährigen sind es sogar 91 Prozent. Doch auch hier gilt: Mit steigendem Alter wächst die Erfahrung. So haben 43 Prozent der 50-59-Jährigen und 53 Prozent der über 60-Jährigen bereits einmal oder öfter entsprechende Dienstleistungsunternehmen beauftragt. Und wer diesbezüglich Erfahrungen machen konnte, war in der Regel sehr zufrieden, wie 85 Prozent der Befragten aussagten. Wer einen Transporter mit ein bis zwei professionellen Helfern anheuerte, war sogar in 90 Prozent aller Fälle zufrieden. Am Kundenservice oder schlechten Erfahrungen kann die Zurückhaltung der Deutschen gegenüber Umzugsunternehmen also nicht liegen.

Die Antwort liegt viel mehr im Alter der Befragten. Während die jüngeren Gruppen in der Regel über ein geringeres Umzugsbudget und eine größere Anzahl an freiwilligen Helfern aus dem Verwandtschafts- und Freundeskreis zurückgreifen können, verfügen die älteren Gruppen oftmals nicht nur über ein höheres Einkommen, sondern auch über größere Erfahrung mit Umzügen. Und die lehrt: Ein Wohnungswechsel kostet viel Zeit und Nerven, die man lieber schont. Dies wird auch aus der zunehmenden Bereitschaft beim nächsten Umzug kostenpflichtige Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen ersichtlich. Sei es bei der Planung, der Renovierung, der Abwicklung oder dem Transport: Beim nächsten Wohnungswechsel werden durchwegs mehr Serviceausgaben eingeplant.

Kontakt

Umzug AG
Frére-Roger-Straße 15
D-52062 Aachen
Jorg Mühlenberg
Presse/PR

Bilder

Social Media