Vielseitige Kompetenzen für eine effiziente Mobilität

Schaeffler zeigt auf der IAA breites Produktportfolio vom effizienten Antriebsstrang mit Verbrennungsmotor, Hybridlösungen bis zum Thema Elektromobilität
Mit den Exponaten advanced Drive und eSolutions zeigt Schaeffler tiefe Einblicke in das breit gefächerte Produktportfolio (PresseBox) (Herzogenaurach, ) .
- Zukünftige Mobilität wird getrieben von Elektromobilität und optimierten Verbrennungsmotoren gleichermaßen
- Schaeffler stellt Elektromobilität mit dem Systemhaus eMobilität auf ein festes Fundament und schafft neue Arbeitsplätze
- Schaeffler sieht Optimierungspotenziale bei Verbrennungsmotoren von bis zu 30 Prozent
- Schaeffler leistet entscheidende Beiträge zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen
- Auf der anhaltenden Wachstumsfahrt profitiert Schaeffler überproportional vom anhaltenden Trend zur Energieeffizienz

Unter dem Motto efficient future mobility zeigt Schaeffler auf der IAA zwei Konzeptstudien. Die Exponate advanced Drive und eSolutions gewähren tiefe Einblicke in das breit gefächerte Schaeffler-Produktportfolio für energieeffiziente, zukunftsweisende Mobilität.

Analog zu der vom Mobilitätszulieferer Schaeffler verfolgten Fächerstrategie decken die effizienzsteigernden Bauelemente ein weitreichendes Spektrum moderner Automobilität ab: Schaeffler bietet innovative Lösungen sowohl für die Optimierung des verbrennungsmotorischen Antriebsstrangs als auch Schlüsselelemente für Hybridfahrzeuge und fortschrittliche Lösungen für Elektromobile.

Dementsprechend fasst das Ausstellungsfahrzeug eSolutions eine Auswahl von Schaeffler-Produkten zum Thema Elektromobilität zusammen. Dabei handelt es sich um Elemente, die sich sowohl für den Einsatz in Hybridfahrzeugen als auch in Elektromobilen eignen. "Die Elektromobilität wird uns maßgeblich antreiben", sagt Prof. Peter Gutzmer, Geschäftsführer Technische Entwicklung bei Schaeffler. "Im Jahr 2020 werden über die Hälfte aller Automobile über Elektroantriebe verfügen. Darüber hinaus erweitern Pedelecs, sprich elektromotorisch unterstützte Fahrräder, sowie Elektroroller und elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge das Spektrum der Elektromobilität." Radnabenantriebe, wie der Schaeffler eWheel Drive, ermöglichen neue Fahrzeugarchitekturen. Bei der Elektromobilität zählen zunehmend die auch für Fahrzeuge mit konventionellem verbrennungsmotorischem Antriebsstrang wichtigen Eckpunkte. Das sind Fahrdynamik und Fahrsicherheit, aber auch Gewichtsreduzierung und Fahrspaß. Das eDifferenzial von Schaeffler ist hierfür ein gutes Beispiel. Es ermöglicht durch die selektive Verteilung der Antriebsmomente das sogenannte Torque Vectoring und verhilft dem Elektromobil zu einzigartiger Fahrdynamik.

Um der Elektromobilität die gebotene Aufmerksamkeit zu widmen, hat der Mobilitätszulieferer Schaeffler seine Aktivitäten in einem Systemhaus eMobilität gebündelt. Hier befassen sich zunächst 300 Mitarbeiter im internationalen Austausch ausschließlich mit Elektromobilität. Neben der Produktpalette für Elektro- und Hybridfahrzeuge impliziert das Thema Elektromobilität bei Schaeffler auch Überlegungen zur dazugehörigen Infrastruktur. Schließlich gehört Schaeffler beispielsweise von Beginn an zu den Schlüssellieferanten für die Windenergiebranche und weitere Bereiche regenerativer Energien.

"Im Jahr 2020 werden allerdings auch weit über 90 Prozent aller Automobile weiterhin über Verbrennungsmotoren verfügen", so Prof. Peter Pleus, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe Automotive. "Bei den meisten Automobilen werden Verbrennungsmotoren weiterhin als singuläre oder primäre Antriebsquelle dienen oder die Funktion eines Range-Extenders erfüllen. Diese Verbrennungsmotoren bieten heute immer noch enorme Verbesserungspotenziale in Bezug auf Kraftstoffersparnis; konkret sind das bis zu 30 Prozent."

Beim Blick auf das Detail lassen sich die Potenziale durch Optimierung der Thermodynamik, Minimierung von Pumpverlusten und Reibungswiderständen, bedarfsgeregelte Nebenaggregate, gezieltes Thermomanagement, Downspeeding und Downsizing sowie die Start-Stopp-Funktion erzielen. "Der Micro-Hybrid, sprich die Start-Stopp-Funktion, wird innerhalb kürzester Zeit flächendeckend im Automobil vertreten sein", sagt Prof. Peter Pleus. "Start-Stopp stellt besondere Anforderungen an verschiedene Bauelemente. Darauf sind wir vorbereitet." Diese und weitere Produkte zum effizienten Antrieb von heute und morgen zeigt die Konzeptstudie advanced Drive.

"Die Anforderungen, die die effiziente, zukunftsweisende Mobilität an die Automobilzulieferer stellt, bedeuten eine zunehmende Komplexität bei Komponenten, Modulen und Systemen", erläutert Prof. Peter Gutzmer. "Durch den nachhaltigen Bedarf auf dem Sektor der Energieeffizienz sind Gewichtsreduzierung und Reibungsoptimierung sowie zunehmende, weitreichende Variabilitäten im Ventiltrieb als Themen gesetzt."

Das Thema Energieeffizienz ist tief in der DNA von Schaeffler verwurzelt. Die Optimierung von Reibungswiderständen ist der primäre Zweck eines Wälzlagers. Die Verringerung von Kraftstoffverbräuchen und Schadstoffemissionen ist die vorrangige Motivation auf dem von Schaeffler seit Jahrzehnten bedienten Gebiet von Ventiltriebselementen. Längst umfasst das Produktspektrum eine Vielzahl von Komponenten, Modulen und Systemen, mit denen sich Verbräuche und Schadstoffemissionen moderner Automobile signifikant verbessern lassen. Dazu zählen Doppelkupplungslösungen, Zweimassen-Schwungräder und Drehmoment-wandler mit Fliehkraftpendel, elektromechanische Aktuatoren, zahlreiche Lösungen für variable Ventiltriebe, reibungsoptimierte Riementriebe und weitere Lösungen für Motor, Getriebe und Fahrwerk. Die nachhaltige Forschung und Entwicklung durch das weltweit verknüpfte Netz von Schaeffler-Entwicklungszentren lässt das Produktportfolio fortwährend wachsen.

"Mit dem Motto efficient future mobility führt Schaeffler konsequent den Weg fort, den das Unternehmen traditionell beschreitet", sagt Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Schaeffler. "Schaeffler ist hier bestens aufgestellt. Mit Aktivitäten, wie der Gründung des Systemhauses eMobilität, werden wir weiterhin unsere Kapazitäten in Forschung und Entwicklung, aber auch im Produktionsbereich ausbauen und uns gemäß den Anforderungen, die das Automobil von heute und morgen an uns stellt, ausrichten. Mit Blick auf unser innovatives Produktportfolio und die globale Aufgabenstellung einer energieeffizienten Mobilität wird Schaeffler beim Wachstum der weltweiten Automobilproduktion überproportional profitieren. Schaeffler ist globaler Kompetenzpartner für eine efficient future mobility."

Kontakt

Schaeffler AG
Industriestraße 1-3
D-91074 Herzogenaurach
Jörg Walz
Kommunikation
Leiter Kommunikation Schaeffler Gruppe Automotive

Bilder

Social Media