Venus Diamond® erreicht Bestnoten in zwei klinischen Langzeitstudien

Universität Brescia testet das universelle Nano-Hybrid Komposit von Heraeus
Venus Diamond demonstrierte gutes klinisches Verhalten bei Klasse V Restaurationen über einen Zeitraum von 36 Monaten. Im Vergleich zur Kontrollgruppe mit CeramX Duo (Dentsply) erreichte Venus Diamond in einigen Kategorien sogar leicht bessere Werte (PresseBox) (Hanau, ) Im Rahmen von zwei in-vivo Studien an der Universität Brescia wurde Venus Diamond unter klinischen und ästhetischen Gesichtspunkten bewertet. Das universelle Nano-Hybrid Komposit von Heraeus erreichte bei den Abschlussuntersuchungen nach drei Jahren in beiden Studien konstant hohe Beurteilungen hinsichtlich Randschluss, Randverfärbungen, anatomische Form, Sekundärkaries, Farbanpassung und Oberflächenbeschaffenheit.

Venus Diamond ist das universelle Nano-Hybrid Komposit von Heraeus, das Zahnärzte in die Lage versetzt, mit minimalem Aufwand natürlich wirkende und langlebige Restaurationen zu erzielen. Mit seiner Diamant Formel - d. h. mit einer patentierten Matrix und einem völlig neu entwickelten Nano-Hybrid Füllersystem ermöglicht Venus Diamond die gleichzeitige Kombination von sehr niedrigem Schrumpfstress mit hoher Festigkeit, natürlicher Ästhetik und einfacher Verarbeitung.

"Split-mouth" Studie bei Klasse V Restaurationen

In einer kontrollierten und randomisiert durchgeführten "Split-mouth"-Studie bewertete die Abteilung für konservierende Zahnheilkunde an der Universität Brescia (Italien) Venus Diamond unter klinischen und ästhetischen Gesichtspunkten bei Klasse V Restaurationen. Die Ergebnisse wurden mit denen einer Kontrollgruppe verglichen, bei der ein weiteres modernes Komposit und Adhäsivsystem verwendet wurde. Insgesamt 60 Restaurationen wurden mit Venus Diamond und GLUMA Comfort Bond (beide Heraeus) in der Testgruppe bzw. mit CeramX Duo und Prime&Bond NT (beide Dentsply) in der Kontrollgruppe gelegt. Die Beurteilung erfolgte nach USPHS (United States Public Health Service) sowie SQUACE (semi quantitative clinical evaluation) und folgte dem Bewertungsprinzip A (alpha) für optimale Ergebnisse, B (bravo) für klinisch akzeptable sowie C (charlie) und D (delta) für inakzeptable Ergebnisse.

In der Abschlussuntersuchung nach drei Jahren betrug die Recall-Rate 100 Prozent. Einige der 60 Restaurationen gingen verloren: 27 Prozent (n=8) in der Kontrollgruppe mit CeramX Duo, jedoch nur 13 Prozent (n=4) in der Testgruppe mit Venus Diamond. Alle bewerteten Zähne waren kariesfrei, vital und wiesen intakte Füllungen auf. Postoperative Sensibilitäten waren bei keinem der Zähne zu verzeichnen, so dass die Patientenzufriedenheit in beiden Gruppen bei dementsprechend hohen 100 Prozent lag. Jede Restauration hatte ihre anatomische Form behalten. In punkto Randschluss erhielten 69 Prozent der Venus Diamond Restaurationen und 64 Prozent der Restaurationen aus der Kontrollgruppe die Bestwertung alpha. Insgesamt demonstrierte Venus Diamond gutes klinisches Verhalten bei Klasse V Restaurationen über einen Zeitraum von 36 Monaten. Im Vergleich zur Kontrollgruppe mit CeramX Duo (Dentsply) erreichte Venus Diamond in einigen Kategorien sogar leicht bessere Werte.

Klinische Bewertung von Klasse III und IV Restaurationen

Eine zweite in-vivo Studie an der Abteilung für konservierende Zahnheilkunde der Universität Brescia beschäftigte sich mit der klinischen und ästhetischen Bewertung von Venus Diamond bei Klasse III und IV Kavitäten. Hierfür wurden 24 Klasse III und IV Restaurationen in Inkrementtechnik mit Venus Diamond gelegt. GLUMA Comfort Bond wurde dabei als Adhäsiv verwendet. Die Beurteilung erfolgte nach USPHS.

Vier Patienten haben den Recall nach 36 Monaten nicht wahrgenommen, so dass sechs Restaurationen nicht beurteilt werden konnten. 100 Prozent alpha-Bewertungen vergab die Universität Brescia für das Bewertungskriterium Randverfärbungen sowie 83 Prozent für den Randschluss, was insgesamt die gute Randqualität von Restaurationen mit Venus Diamond belegt. Alle Restaurationen behielten ihre anatomische Form. Frakturen, Retentions- oder Kontaktverlust im Interproximalbereich konnten nicht festgestellt werden. Alle restaurierten Zähne waren kariesfrei und vital, was die hohe Patientenzufriedenheit zusätzlich demonstriert. Die Venus Diamond Restaurationen demonstrierten zudem sehr gute ästhetische Ergebnisse: 61 Prozent erhielten Bestwertungen in punkto Farbanpassung und 100 Prozent zeichneten sich durch optimale bzw. klinisch akzeptable Oberflächen aus. In keinem der untersuchten Parameter musste die Universität Brescia damit klinisch nicht akzeptable charlie- oder delta-Bewertungen vergeben. Venus Diamond zeigte in dieser Studie insgesamt gute klinische und ästhetische Ergebnisse bei Klasse III und IV Restaurationen nach 36 Monaten.

Zusammenfassung: Exzellente Langzeitergebnisse und einfache Verarbeitung mit Venus Diamond

Der Leiter der Abteilung für konservierende Zahnheilkunde an der Universität Brescia Professor Antonio Cerutti bestätigte nicht nur die exzellenten ästhetischen und klinischen Ergebnisse von Venus Diamond in beiden Studien. In seinem Abschlussbericht betonte Cerutti ebenfalls die herausragenden Verarbeitungseigenschaften sowie die einfache Polierbarkeit des universellen Nano-Hybrid Komposits. Beide Studien werden zur Verifizierung der bisherigen Ergebnisse über einen noch längeren Zeitraum fortgeführt.

Kontakt

Kulzer GmbH
Leipziger Straße 2
D-63450 Hanau

Bilder

Social Media