Neue Leitmesse für LED-Licht

Die LpS 2011 ist die erste Kongressmesse rund um die LED-Beleuchtung
(PresseBox) (Dornbirn, ) Die mittlerweile zu großen Teilen aus den Regalen verbannten klassischen Glühlampen ("Glühbirnen") sind mit ihrem immensen Energieverbrauch bekanntlich die schlechteste Wahl, weil sie mehr heizen als leuchten. Sehr viel besser sind da bereits die CFL genannten klassischen Energiesparlampen (Compact Flourescent Lamp), aber am effizientesten sind die neuen LED-Lampen. Auf der Kongressmesse LpS 2011 treffen sich jetzt weltweit erstmals die LED-Beleuchtungsexperten - und zwar in Bregenz am Bodensee.

Als die Fachzeitschrift "Elektronik Industrie" in der Ausgabe 6/1997 den Forschungsbericht "Die weiße LED ist da" veröffentlichte, funktionierte dieses Bauteil nur im Labor des Fraunhofer-Instituts für angewandte Festkörperphysik und bei dem japanischen Unternehmen Nichia, aber schon Ende 1998 zeigte Osram Opto Semiconductors die ersten kommerziell nutzbaren weißen Leuchtdioden. Damals waren diese Halbleiter-Lichtquellen noch teuer, aber mittlerweile sind sie auch in finanzieller Hinsicht schon gut für den Heimbereich geeignet. Daher ist es auch ein ganz natürlicher Schritt, dass die Stiftung Warentest in ihrer Ausgabe 4/2010 erstmals im Rahmen eines großen Tests von energiesparenden Lampen nicht nur die CFL-Energiesparlampen sondern auch die besonders effizienten LED-Lampen untersuchte. In der aktuellen Ausgabe des Magazins "test" vom September 2011 schreibt die Stiftung Warentest gar unter der Rubrik "Unser Rat" des Lampen-Tests: "Strahlende Testsieger sind die LED-Lampen..."

Ganz neue Design-Möglichkeiten

Bei diesen getesteten Energiesparlampen handelt es sich um Leuchtmittel, die ein Privatanwender selbst in eine Standardfassung vom Typ E27 einschrauben kann. Ihren wahren Charme entfalten LEDs allerdings erst dann, wenn die Designer die LEDs gezielt an bestimmten Stellen der Leuchten platzieren. Die LEDs sind ja viel kleiner als die bisher genutzten Leuchtmittel, so dass die Leuchten-Designer völlig neue Freiheiten bekommen. In Kombination mit speziellen Optiken können kreative Köpfe mit LEDs eine ganz neue Beleuchtungswelt schaffen, die gleichzeitig noch mit ganz erheblich weniger Energie auskommt.

Durch gezielte Ansteuerung von LEDs besteht beispielsweise auch die Möglichkeit, Licht in praktisch jeder beliebigen Farbe zu erzeugen, wobei der Endanwender bei entsprechender Konstruktion Farbe und Intensität jederzeit nach seinen individuellen Wünschen anpassen kann.

Neue technische Herausforderungen

Im Gegensatz zu Glühlampen (oder deren fassungskompatiblem Ersatz, der von Stiftung Warentest getestet wurde) eignen sich LEDs jedoch - abgesehen von sehr speziellen Ausnahmen - nicht für den direkten Anschluss an das 230-V-Wechselspannungsnetz, denn LEDs benötigen einen sorgfältig geregelten Strom bei einer Gleichspannung von nur wenigen Volt. Hierfür ist spezielles Elektronik-Know-how erforderlich, das beim klassischen Leuchtenhersteller oft in dieser Form noch nicht vorhanden ist.

Obwohl LED-Lichtquellen ganz besonders energieeffizient sind, geben auch diese Halbleiter Wärme an ihre Umgebung ab - allerdings in einer ganz anderen Art und Weise als bei den bisher genutzten Leuchtmitteln, so dass ein effizientes Thermo-Management ein absolutes Muss ist. Entwickler von LED-Leuchten müssen daher über Know-how in den Bereichen LEDs, Elektronik, Optik, Wärmemanagement sowie Fertigungstechnik verfügen.

LED-Kongressmesse in Bregenz

Der Einsatz von LEDs für Beleuchtungszwecke ist somit ein hochkomplexes Thema - und genau aus diesem Grund findet vom 27. bis zum 29. September 2011 in Bregenz am Bodensee die weltweit erste Kongressmesse statt, die sich ausschließlich mit dem Thema LEDs in Beleuchtungsanwendungen beschäftigt. "Die LED-Technik für Beleuchtungsanwendungen brauchte dringend ein eigenes internationales Podium - und das gibt es jetzt mit LED professional Symposium + Expo 2011, das wir mit LpS 2011 abkürzen", erklärt Siegfried Luger, der als Symposiums-Direktor für die Ausrichtung der Veranstaltung verantwortlich ist. "LpS 2011 hat das Potenzial, zum wichtigsten europäischen Event rund um die LED-Technologie in Beleuchtungsanwendungen zu werden."

Interessenten kommen zusammen

Die LED Lighting Technologies bietet Entwicklern, Einkäufern, Anwendern aber auch Forschern, Anbietern von LED- und Systemlösungen, Distributoren, Ingenieur-Dienstleistern sowie anderen am Thema interessierten ein Informations- und Kommunikations-Podium rund um den Einsatz von LEDs in Beleuchtungsanwendungen.

Für den Kongress konnte der Veranstalter Luger Research bereits äußerst hochkarätige Referenten gewinnen, die allesamt echte Experten ihres Fachs sind und für weltweit führende LED-Hersteller oder Global-Player im Bereich der Lichtindustrie arbeiten. Diese Referenten reisen nicht nur aus Zentraleuropa (A, CH, D, GB, H, I, NL, RO) an, sondern auch aus Israel, Taiwan und den USA. Direkt vor unserer Haustüre werden somit Weichen für die Zukunft unserer Beleuchtungstechnik gestellt und Kontakte geknüpft, die unsere Beleuchtungslösungen von morgen wohl einschneidend prägen werden.

Weitere Infos rund um das erste LED professional Symposium + Expo 2011 finden Sie im Internet unter www.lps2011.com.

Kurze, bequeme Anreise

Österreich

Bregenz ist über die A14 und den Arlbergtunnel bestens erreichbar, und die Bahn fährt je nach Tageszeit umweltfreundlich im Ein- oder Zweistundentakt nach Bregenz; vom Hauptbahnhof sind es noch 5 Gehminuten bis zum berühmten Kongress- und Festspielhaus.

Nicht einmal 20 km Straßenkilometer entfernt liegt der Flughafen Altenrhein, den die Fluggesellschaften Austrian und Peoples werktags mit jeweils drei Linienflugpaaren von Wien aus anfliegen - und zwar mit direktem Busanschluss zum/ab Bahnhof Bregenz.

Schweiz

Bregenz ist über die A1 und die A13 bestens von Zürich und Chur aus erreichbar, und die Bahn fährt mindestens einmal pro Stunde von Zürich beziehungsweise Chur aus umweltfreundlich zum Hauptbahnhof Bregenz; von dort sind es noch 5 Gehminuten bis zum berühmten Kongress- und Festspielhaus. Nicht einmal 20 km mit dem Auto entfernt liegt der Flughafen Altenrhein, auf dem auch Business-Jets landen können.

Hier noch einmal die Fakten in Kürze:

Ausstellung und Symposium LED professional Symposium + Expo 2011
27. bis 29. September 2011
Bregenz/Österreich
www.led-profesional-symposium.com oder www.lps2011.com.

Kontakt

Luger Research
Faerbergasse 15, Haus Rot, TOP 305
A-6850 Dornbirn
Verena Schmidt
pth-mediaberatung GmbH
Siegfried Luger
Luger Research
Paul-Thomas Hinkel
pth-mediaberatung GmbH
Social Media