EMO 2011: Präzision an der Schneidkante

(PresseBox) (Biberach/Riß, ) Auf der EMO 2011 in Hannover zeigt Vollmer, Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen, vom 19. bis 24. September 2011 seine neueste Schärftechnologie für hartmetallbestückte Kreissägeblätter. Erstmals wird Vollmer in Halle 6 am Stand F38 die Funktionalitäten der vollautomatischen Schärfmaschinen CM 200 und CMF 200 präsentieren. Das Duo schärft die Kanten von Kreissägezähnen an Span- und Freiflächen sowie Flanken. Für die Präzision sorgen neun CNC-gesteuerte Achsen und die Bearbeitung in einer Aufspannung.

Die Premiere der beiden vollautomatischen Vollmer Schärfmaschinen CM 200 und CMF 200 auf der EMO 2011 dürfte vor allem Hersteller von hartmetallbestückten Kreissägeblättern interessieren. Erstmals zeigt das schwäbische Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, mit welchen Verfahren das schwergewichtige Schärf-Duo die Schneidkanten von Metallkreissägen noch präziser und leistungsfähiger schärfen kann als bisher. Serienmäßig kommen die beiden Vollmer Maschinen ab Mitte 2012 auf den Markt.

Garant für Genauigkeit

Basis für die Genauigkeit im Mikrometerbereich sind bei den Vollmer Maschinen neun CNC-gesteuerte Achsen und die automatische Zahnvermessung. Jedes Sägeblatt wird unabhängig vom Durchmesser automatisch in die exakte Schleifstellung gebracht. Der integrierte Messtaster nimmt alle Daten wie Schnittbreite, Stammblattdicke oder Spanwinkel auf und misst die Abnutzung der Schleifscheibe, um diese während des Schärfens zu kompensieren.

CM 200 - für Frei- und Spanfläche

Die CM 200 bearbeitet komplett in einer Aufspannung die Zahngeometrie der Frei- und Spanflächen von hartmetallbestückten Kreissägeblättern. Zwei Schleifspindeln mit je einer Antriebsleistung von 2200 Watt können dank einer automatischen Werkzeugverwaltung verschiedene Schleifscheiben aufnehmen. Die hohe Masse der Schleifeinheit und die Steifigkeit der Schleifspindeln ermöglichen es, Kreissägeblätter mit Durchmessern von 200 bis 840 Millimetern mikrometergenau zu schärfen. Die Zahngeometrie der Schneidkanten werden automatisch vermessen und unterschiedliche Fasen- und Schrägschliffwinkel in einer Einstellung geschliffen.

CMF 200 - die Flanken im Stirnschleifverfahren

Die CMF 200 beherrscht den Stirnschliff für die Zahnflanken im Hartmetallbereich. Die Kreissägeblätter werden beim Stirnschliff von rechts und links mit Topfschleifscheiben bearbeitet. Das Verfahren bringt eine hohe Zerspanungsleistung und sorgt für gerade Flankenfreiflächen. Für den Schleifvorgang werden die Zahnflanken automatisch vermessen und über ein Körperschallmessgerät eingerichtet. Indem die CMF 200 automatisch den Schleifpunkt bestimmt und den kompletten Schleifweg kontrolliert, lassen sich die Bearbeitungszeit von Werkstücken verkürzen.

Einfach bedienen und beladen

Die bewährte windowsbasierte WINXP Vollmer Bedienoberfläche vereinfacht die Steuerung der Schärfmaschine, da bereits serienmäßig Schleifprogramme integriert sind. Nur wenige Daten müssen eingegeben werden, um den Schärfprozess zu starten. Grafisch unterstützt wird der Anwender am LCD-Farbdisplay durch den Schärfprozess geführt. Während der Bearbeitung kann er bereits neue Schärfprogramme erstellen. Über das Vollmer Handlingsystem ND wird die mannlose Bearbeitung auch über Nacht und am Wochenende ermöglicht. Jeder Beladewagen hat ein Fassungsvermögen von rund 50 Sägeblättern, so dass die CM 200 und CMF 200 mit bis zu 650 Sägeblättern nachgeladen werden können.

"Im Bereich der hartmetallbestückten Kreissägeblätter bedeuten die CM 200 und CMF 200 für uns eine neue Ära der Werkzeugbearbeitung", sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. "Durch neue Verfahren wie den Stirnschliff und das nahezu verdoppelte Gewicht des Zentralblocks erzielen die Maschinen eine Genauigkeit, die nochmals besser ist als bei bisherigen Verfahren."

Kontakt

Vollmer Werke Maschinenfabrik GmbH
Ehinger Straße 34
D-88400 Biberach
Social Media