Zukunftsweisende Fördertechnik erhöht die Flexibilität von Förderstrecken und spart Energie

ABUS investierte in neuartiges Fördersystem von BLUME Förderanlagen mit dezentraler Antriebstechnik von MSF-Vathauer Antriebstechnik
Förderanlage mit montierten Motorstartern MONO-SWITCH Cascade und integrierten Energiebussystemen Field Power® (PresseBox) (Detmold, ) Die Anforderungen an logistische Förderanlagen ändern sich. Förderstrecken werden modular in mehrere Segmente aufgeteilt, um Fördergut flexibel von einem Platz zum nächsten zu transportieren. Das war auch das Ziel von ABUS: Paletten mit Fertigprodukten sollten in einem Tunnel, der zwei Logistikgebäude miteinander verbindet, vollautomatisch in einem Einzelplatz-Stauförderer gepuffert und je nach Bedarf zuverlässig automatisch weiter transportiert werden.

Das 1924 von August Bremicker und seinen Söhnen gegründete Unternehmen ABUS gehört zu den Marktführern in der Sicherheitstechnik. Als das Warenlager im Werk in Wetter erweitert wurde, installierte man ein neuartiges Fördersystem der BLUME Förderanlagen mit innovativer dezentraler Antriebstechnik von MSF-Vathauer.

Die installierte Förderanlage aus Rollenförderern mit Einzelantrieb besteht aus bewährten Standardkomponenten von BLUME Förderanlagen, die an die spezifischen Anforderungen von ABUS angepasst wurden, und wird mit der internen Steuerungslogik des MONO-SWITCH Field Power® Cascade von MSF-Vathauer ohne übergeordnete Anlagensteuerung betrieben. Direkt am Motorstarter angeschlossene Standard-Lichtschranken nehmen die Bewegung der transportierten Paletten auf und geben ein Signal an die entsprechenden Antriebe weiter, die den Stauförderer selbstständig ansteuern. Die einzelnen Fördersegmente werden so hintereinander geschaltet, dass das Fördergut zuverlässig von einem in das darauffolgende Fördersegment transportiert wird.

"Bei ABUS spielt der MONO-SWITCH Field Power® alle Vorteile eines dezentralen Antriebssystems für staudruckarme bzw. staudrucklose Fördertechnik aus", sagt Marc Vathauer, Geschäftsführer der MSF-Vathauer Antriebstechnik GmbH & Co KG. So wurde die Förderanlage ohne übergeordnete Anlagensteuerung automatisiert. Lediglich die Einspeisung und Absicherung der Netzspannung erfolgt aus einem Mini-Schaltschrank. Die eingesetzten Motorstarter sind auf der Power-Box des Energiebussystems Field Power® direkt im Anlagenfeld montiert und übernehmen die gesamte Automatisierung. Die verwendeten Standard-Sensoren werden ebenfalls mit standardisierten Kabeln direkt auf den Motorstartern angeschlossen. Durch die patentierte Schneid-Klemmtechnologie wird die Energieleitung ohne zu schneiden an jeder beliebigen Stelle kontaktiert.

Vorteile für den Kunden:

- Der Einsatz von Standardkomponenten und das Wegfallen der Anlagensteuerung ergeben erhebliche Kosteneinsparungen.
- Durch die einfache Montage der Energieverteilung sowie die effiziente Installation aller Motoranschaltungen und Sensoren reduzieren sich Installationszeiten um bis zu 50 Prozent.

Weiterführende Informationen unter: www.msf-technik.de

Kontakt

MSF-Vathauer Antriebstechnik GmbH & Co KG
Am Hessentuch 6-8
D-32758 Detmold
Marc Vathauer
Geschäftsführer

Bilder

Social Media