So (un-)sicher sind OTP-Tokens

Julian Lovelock (PresseBox) (München, ) OTP-Tokens bzw. deren Sicherheit sind aktuell ein vielfach diskutiertes Thema. Julian Lovelock, Senior Director bei ActivIdentity, einem Unternehmen von HID Global und weltweit führendem Anbieter im Bereich Identitätssicherung, beurteilt die Beantwortung der Frage "wie sicher sind OTP Tokens?" als durchaus komplex.

Für Julian Lovelock steht fest: "Ein großer Teil der Besorgnis rund um die Sicherheitsfrage bei OTP-Tokens beruht auf deren grundsätzlicher Abhängigkeit von einem symmetrischen Schlüssel. In der Praxis bedeutet dies, dass für den Authentifizierungsserver eine exakte Kopie des im OTP-Token vorhandenen Schlüssels notwendig ist. Diese Schlüssel, oft auch als Seeds bezeichnet, müssen jedoch verwaltet werden. Die dafür genutzten Prozesse und Systeme bieten Angreifern die gesuchten Zielobjekte."

Bei der Beurteilung, ob OTP-Tokens sicher genug sind, sollten Unternehmen ihren Blick darauf richten, wie die Schlüsselverwaltung funktioniert. Oft geschieht dies dadurch, dass der Token-Anbieter während der Fertigung den Token mit einem Schlüssel versieht. Zeitgleich entsteht eine sogenannte Seed-Datei, die alle Schlüssel für ein ganzes Bündel von Tokens enthält. Die Tokens werden zusammen mit der Seed-Datei beim Kunden ausgeliefert, wo ein Administrator die Seed-Datei auf den Authentifizierungsserver lädt.

Julian Lovelock identifiziert sechs Punkte mit Gefährdungspotenzial im Prozessablauf:

1. Der Herstellungsprozess, aus dem die Seed-Datei entsteht
2. Der Transport der Seed-Datei zum Kundenstandort
3. Der Umgang mit der Seed-Datei vor Ort, bevor sie auf den Authentifizierungsserver hochgeladen wird
4. Die sichere Speicherung der Seed-Datei auf dem Authentifizierungsserver
5. Die Aufbewahrung der Seed-Datei durch den Kunden (häufig auf CD), nachdem diese auf den Authentifizierungsserver hochgeladen wurde
6. Die Aufbewahrung der Seed-Datei durch den OTP-Token- Anbieter

Eine weitaus sicherere Verfahrensweise ist die, dass der Kunde selber OTP-Tokens über die Administrationskonsole des Authentifizierungsservers initialisiert. Bei diesem Ansatz werden die Seed-Dateien aus dem Prozess eliminiert, weil der Schlüssel simultan im Token und der Authentifizierungsserver-Datenbank abgelegt wird. Damit sind fünf von sechs potentiellen Gefährdungspunkten, an denen Angreifer ansetzen können, ausgeschaltet.

"Künftig werden Anbieter, die dieses Vorgehensmodell anwenden, natürlich alles dafür tun, dass die Seed-Dateien nicht aus ihren internen Systemen gestohlen werden können. Aber wenn es in einem Haus sechs offene Türen gibt, wird daraus noch kein sicheres Zuhause, indem man nur die eine Türe verschließt, durch die die Einbrecher das letzte Mal gekommen sind. Natürlich gibt es eine Möglichkeit, alle sechs Gefährdungspunkte auszuschalten: Smart Cards - sie basieren auf asymmetrischen Schlüsseln", so Julian Lovelock.

Kontakt

ActivIdentity GmbH
Fürstenrieder Str. 279a
D-81377 München
Donna Candelori
ActivIdentity
Daniela Heggmaier
CAT PR

Bilder

Social Media