Nur 5 Minuten zu spät?

Wie bitter sind Arbeitszeitabweichungen durch das Personal und was können Sie dagegen tun?
Lucien Feiereisen, Geschäftsführer der Flintec GmbH, (l.i.B.) und Helmuth Wiedemeyer, Geschäftsbereichsleiter vom Kommunalen Rechenzentrum Lemgo, auf der IT&Business im Gespräch (PresseBox) (Mannheim, ) Möchten Sie als Arbeitgeber auch wissen, ob Ihre Arbeitszeitregelungen vom Personal im Außendienst eingehalten werden? Ein heikles Thema? Nein. Es geht um viel Geld. Das muss selbst der Arbeitnehmer verstehen, da es letztendlich und erheblich an der Substanz der Firmenbasis knabbert, wenn Gelder ohne Leistung fliessen.

Im Fokus stehen Mitarbeiter im Au?endienst, Montage- und Anlagenbauer, Vertriebler, die viel unterwegs sind.

Die Arbeitszeiten werden i.d.R. per handgeschriebenem Zettel nachgereicht. Die Buchhaltung "freut" sich über die Zettel, besonders dann, wenn sie kaum lesbar sind. Zeitnah sollen sie möglichst auch vorliegen, aber die Kollegen "von draussen" vergessen nicht selten die Zeitnachweise mitzubringen.

Dazu kommt, dass die manuelle Erfassung und Übertragung in die elektronische Lohnbuchhaltung ein zeitraubender Prozess ist. Und das Tag für Tag, denn alle Mitarbeiter müssen nicht unbedingt an einem Tag erfassbar sein.

Für derartig schwierige und sensible Handlings war die

Flintec GmbH gefragter Ansprechpartner auf der IT & Business in Stuttgart.

Die Flintec-Lösung ist nahtlos kompatibel zu den stationären Erfassungterminals von Kaba und PCS plus zusätzliche Komponenten.

Lassen Sie sich als Arbeitgeber folgende Rechnung auf der Zunge zergehen:

Bei nur 5 Minuten Arbeitszeitabweichung pro Tag bei 30 Mitarbeitern: (PDF)

Die zusätzlichen Komponenten sind überzeugend:

- Prüfung der Telefon-Nr auf Gültigkeit mittels einer White- bzw. Blackliste (Wildcard zulässig)
- Identifizierung (neben der Ausweis-Nr, Personal-Nr) über ANI des Telefonapparates (Handy)
- Authentifizierung (neben PIN) mittels Stimm-Biometrie. Hiermit wird vermieden, dass ein Mitarbeiter einen Kollegen "stempeln" läßt.
- Übertragung der Buchungsdaten per Telefon (Standard) oder optional per Internet.
- Gerätevielfalt: Festnetz-Telefonapparat, Handy, Smartphone (Android, Windows, mobile Browser).
- Kostenlose Datenübertragung per Telefon (nutzbar bei Buchung per Handy ohne GPS).
- Ortung der Smartphones. Hiermit wird vermieden, dass die Mitarbeiter von unterwegs "stempeln".
- TimeTracking: Alle per Telefon erfassten Buchungen sind per Web-Browser einsehbar. Wenn der Buchungssatz GPS-Koordinaten enthält, so reicht ein Klick, um die Geo-Position per Google.Maps sichtbar zu machen.
- Vielfalt der Telefonzugänge (So, S2M, a/b, VoIP) und hohe Skalierbarkeit (ab 1 bis 240 Kanäle).
- Virtualisierbarkeit ist gegeben, wenn der Telefon-Zugang per VoIP erfolgt.

Flintec erfüllt die Marktanforderungen nach Mobilität, Betrugsvermeidung, Sicherheit, Flexibilität, Effizienz, Akzeptanz, Komfort und Wirtschaftlichkeit.

Kontakt

FLINTEC Informations-Technologien GmbH
Heppenheimer Str. 23
D-68309 Mannheim
Lucien Feiereisen
Marketing & Vertrieb
geschäftsführender Gesellschafter

Bilder

Social Media