iPass sichert für mehr als 100 „Fortune 500“-Unternehmen den mobilen Netzzugriff

40 Unternehmen des FTSE 100-Index’ – der annähernd 80 Prozent des britischen Markts repräsentiert – sind Kunden von iPass
(PresseBox) (München, ) Der Anteil an „Fortune 500“-Unternehmen, die sich der Services von iPass bedienen, hat die Zwanzig-Prozent-Marke überschritten. Damit hat iPass einen weiteren Meilenstein erreicht. So haben sich bis heute schon mehr als 100 derjenigen Unternehmen, die auf dem Index der 500 größten US-amerikanischen Unternehmen stehen, für die iPass-Dienste entschieden. Diese Services verschaffen ihren externen und mobilen Mitarbeitern von weltweit praktisch jedem Standort aus sicheren, einfachen und zuverlässigen Netzzugang auf Unternehmensressourcen. Im Index des Financial Time Stock Exchange (FTSE) 100, der die größten börsennotierten Unternehmen in Großbritannien repräsentiert, liegt der Anteil mit 40 iPass-Kunden sogar bei knapp der Hälfte.

Führende Unternehmen in verschiedensten vertikalen Marktsegmenten wie Finanzdienstleistungen, der Pharma-Industrie, Produktion und Technologie nutzen iPass-Services, um die Produktivität ihrer Mitarbeiter auch dann zu gewährleisten, wenn sie unterwegs sind. Bekannte Marken wie General Motors, Ford Motor Company, Hershey Food, Dow Corning, Mellon Financial, Gargill und über 100 weitere Fortune 500-Unternehmen verlassen sich auf die iPass-Dienste. Diese bieten ein einfaches Verfahren, mit dem sich externe und mobile Mitarbeiter von über 150 Ländern aus sicher über das Internet in Unternehmensnetze einwählen können. Zu den über 40 Unternehmen des FTSE 100, die iPass-Services verwenden, gehören Organisationen wie Reuters, BG Group und Reed Elsevier.

Keith Mitchell, Global Head of Shared Services & Content Technology, Reuters, kommentiert: „iPass ist nicht nur einfach und intuitiv von unseren Teams zu bedienen, sondern konnte auch leicht in unsere vorhandene Technologie-Architektur und speziell unsere Sicherheitsinfrastruktur integriert werden. Aus der Perspektive des IT-Managements vermittelt iPass eine hervorragende Übersicht über die Identität der Anwender und ihren Nutzungsgrad. Das erleichtert die Kostenkontrolle und auch die Feststellung, welche Anwender besonders großen und dringenden Bedarf an den Diensten haben.“

Die spezifischen Möglichkeiten der iPass-Lösung zur Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien („Universal Policy Enforcement“) schützen die essentiellen Unternehmensressourcen bei allen Fern- und Mobil-Verbindungen. Gleichzeitig bietet diese Lösung den IT-Abteilungen die Gewähr, dass nur autorisierte und gesicherte Endgeräte auf das Unternehmensnetz zugreifen können. Neben dem Schutz der Unternehmensnetze und Anwenderidentitäten bietet iPass seinen Kunden den Zugang zu seinem globalen Netz, das gleichzeitig die größte WiFi- Abdeckung aufweist, die über eine einzige Clientschnittstelle erreichbar ist. Das WiFi-Netz beinhaltet 23.000 Hotspots in 60 Ländern weltweit.

„Fortune 500-Unternehmen müssen dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter von jedem Standort aus unbeschwerten Zugriff auf die bestmögliche Vernetzung haben, wenn sie ihren Vorsprung im Wettbewerb und ihre Führungsposition halten wollen. Gleichzeitig müssen ihre IT-Abteilungen eine bequeme Möglichkeit der Kontrolle über Sicherheit, Qualität und Kosten haben“, begründet Ken Denman, CEO von iPass, die Nachfrage nach diesen Diensten. „Die Tatsache, dass mehr als eines von fünf Fortune 500-Unternehmen die iPass-Services nutzt, beweist, dass iPass diese komplexen Anforderungen treffend adressiert.“

Kontakt

iPass Deutschland GmbH
Wiener Platz 7
D-81667 München
Detlev Henning
AxiCom GmbH
iPass Deutschland GmbH
Social Media