Maya – die Software mit Oscar-Garantie

(PresseBox) () Alias|Wavefront drückt den nominierten Kandidaten für 'Best Visual Effects', 'Best animated Feature Film' sowie der deutschen Nominierung Das Rad für 'Best Animated Short' die Daumen.

Unterföhring, 10. März 2003 – Bei allen drei nominierten Filmen, die es in die finale Auswahlrunde für einen Oscar der Kategorie 'Best Visual Effects' geschafft haben, spielte die 3D-Animations-Software Maya eine Hauptrolle. Maya kam sowohl bei Spider-Man als auch in Star Wars Episode II: Die Klon-Krieger sowie bei Herr der Ringe: Die zwei Türme zum Einsatz und diente hier zur Erstellung der Effekte. In der Kategorie 'Bester animierter Spielfilm' sind vier der fünf Kandidaten - Ice Age, Lilo & Stitch, Treasure Planet und Spirit: Stallion of the Cimmarron – unter Verwendung von Maya entstanden. Mit dem Beitrag Das Rad konnte ein studentisches Team der Filmakademie Ludwigsburg zudem einen anspruchsvollen Beitrag ins Rennen um die Auszeichnung 'Best animated short' schicken. In Das Rad kam Maya ebenso zum Einsatz wie in den ebenfalls für diese Kategorie nominierten Beiträgen The ChubbChubbs! und Mike’s New Car.

'Maya war integraler Bestandteil unserer Arbeit an Spider-Man', erzählt Scott Stokdyk, Visual Effects Supervisor, Sony Picture Imageworks. 'Unsere Artists modellierten und animierten die CG-Versionen von Spider-Man und Green Goblin mit Maya. Das Ergebnis sind perfekte Character-Modelle. Die Kreation der synthetischen Stadtlandschaft von New York mit CG-Gebäuden und CG-Straßen orientierte sich an der Vorstellung eines 'virtuellen Kameramanns', der Spider-Man offensichtlich mit Kamerabewegungen in Extrem-sportart folgte. Auch derartige Effekte leistete Maya.'

Das Kurzfilm-Projekt "Das Rad" der studentischen Crew der renommierten Filmakademie Ludwigsburg verdankt seine auffälligen und originellen Effekte ebenfalls der Maya-Software. In einer Mischung aus traditionellem Puppentrick und Computer-generierter 3D-Animation erzählt der neun-minütige Beitrag die Geschichte von zwei Steinbrocken, die auf einem Berg sitzend die Hektik der Menschheit mitverfolgen und mit einem Augenzwinkern auf deren achtlose Haltung gegenüber der Natur verweisen. Die Macher dieses Kurzfilms – Chris Stenner, Heidi Wittlinger, Arvid Uibel (Drehbuch, Regie, Kamera, Animation, Schnitt) und Georg Gruber (Producer) – fertigten dieses bereits mehrfach preisgekrönte Werk in der Abteilung Filmgestaltung 2 bei Professor Jochen Kuhn sowie im Institut für Animation, Visual Effects und Digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg unter der Leitung von Prof. Thomas Haegele an.

'Während der sieben-monatigen Postproduktionsphase haben wir Maya sehr intensiv eingesetzt,' erklärt Chris Stenner. 'Die Herausforderung war, dass die CG-Set-Erweiterungen aussehen mussten wie das reale Set. Ein Großteil der Umgebung mit Bergen, Tälern, Häusern in ihren verschiedenen Zeitschienen sind in Maya modelliert, texturiert und gerendert worden, wobei wir von Maya Shading Networks und Layered Shader Technologie profitiert haben.' Chris Stenner führt weiter aus: 'Für einen Teil der Landschaft, z.B. die Bäume auf den Bergen, haben wir auch auf Paint Effects in Maya zurückgegriffen. Das hat wunderbar funktioniert und geht wirklich schnell. Maya hat uns sehr geholfen, unser Projekt in dieser Qualität und unter den zeitlichen Beschränkungen zu realisieren..'

Auf wen die Wahl in den einzelnen Kategorien fiel, erfährt die Öffentlichkeit bei der 75. Oscar-Prämierung am 23. März 2003 im Kodak Theatre in Hollywood.

Technik-Oskar für Alias|Wavefront

Für die Entwicklung von Maya, der Software für professionelle 3D-Animationen und Effekte, wurde auch Alias|Wavefront selbst am 1. März 2003 mit dem Oscar 'For Scientific and Technical Achievements' ausgezeichnet. Seit 1930 wurden lediglich 38 wissenschaftliche und technische Errungenschaften in dieser Preisklasse prämiert. Alias|Wavefront hat den Oscar bei der Preisverleihung 'The Scientific and Technical Academy Awards' am 1. März im Regent Beverly Wilshire Hotel in Los Angeles entgegen genommen.

Bildmaterial zu der Verleihung des 'Technik-Oscars' an Alias|Wavefront ist gerne bei der AxiCom GmbH erhältlich.

Maya

Die Software Maya von Alias|Wavefront ist ein Software-Paket für 3D-Animation und –Effekte speziell für die Bereiche Film und Video, Spiele, Web und interaktive Medien. Sie wurde in fast jedem Film verwendet, den die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in der Kategorie 'Best Visual Effects' seit ihrer Aufstellung prämiert hat, darunter Matrix und Herr der Ringe: Die Gefährten. Zur Zeit wird Maya bei den Produktionen Terminator 3 und Polar Express eingesetzt.

Weitere Informationen sind über die Website von Alias|Wavefront verfügbar unter www.aliaswavefront.com bzw. www.aliaswavefront.de oder über die Geschäftsstelle von Alias|Wavefront unter 0049-89-31702-0.

Weitere Informationen:
Alias|Wavefront GmbH
Betastr. 13a
85774 Unterföhring
Tel.: 089 - 31702 - 0
Fax: 089 - 31702 – 199

Kontakt

Autodesk GmbH
Aidenbachstr. 56
D-81379 München
Social Media