Imation reinigt und stabilisiert Magnetband aus Daten-Recorder

(PresseBox) () Suche nach Absturzursachen: Daten-Recorder aus der Raumfähre Columbia wird analysiert

Wissenschaftler der Firma Imation liefern technisches Know-how
für die Rettung wichtiger Daten

Neuss, 03.04.03 – Wissenschaftler und Techniker der Imation Corp., einem der führenden Anbieter von Datenspeicherprodukten, haben die Reinigung und Stabilisierung des Magnetbandes aus dem Daten-Recorder der verünglückten NASA-Raumfähre Columbia abgeschlossen. Auf dem Magnetband in dem so genannten OEX-Aufzeichnungsgerät (Orbiter Experiment Support System) werden Sensordaten über Temperatur, aerodynamische Druckverhältnisse, Schwingungen sowie weitere Daten während des Starts und des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre aufgezeichnet. Die Daten werden durch einige hundert Sensoren an der Außenhülle sowie anderen Stellen der Raumfähre ermittelt. Das OEX nutzt ein Magnetband, um diejenigen Daten aufzuzeichnen, die nicht sofort mittels Telemetrie an die Bodenstation übertragen werden. Imation wurde von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA (National Aeronautics and Space Administration) und der Columbia-Unfalluntersuchungskommission „Columbia Accident Investigation Board“ (CAIB) ausgewählt, um die Daten auf dem Magnetband vor dem Verlust zu bewahren.

NASA-Mitarbeiter brachten den am den 19. März in Texas geborgenen OEX-Recorder in das „Discovery Technology Center“ von Imation. Imation-Wissenschaftler arbeiteten das Wochenende durch, um den Zustand des Bands zu untersuchen und es auszuwerten. Die Sichtprüfung erfolgte mittels eines von Imation entwickelten, zerstörungsfreien Untersuchungsverfahrens. Mit dessen Hilfe konnten die Imation-Wissenschaftler genau die Stelle finden, an der die Aufzeichnung der Instrumentendaten abgebrochen wurde. Nach Rücksprache mit NASA-Mitarbeitern entwickelten sie ein Verfahren zur Reinigung und Stabilisierung des Bandes – ein Vorgang, der am 24. März begonnen und bereits einen Tag später abgeschlossen wurde. Um das Band zu reinigen, mussten die Imation-Mitarbeiter es von Hand in gefiltertes, entionisiertes Wasser legen und anschließend trocknen. Das Band wurde der NASA übergeben, die es in das Kennedy-Raumfahrtzentrum in Florida brachte, wo die Daten ausgelesen und auf neues Bandmaterial kopiert werden sollen. Laut Auskunft der NASA werden die neu kopierten Bänder an das Johnson-Raumfahrtzentrum in Houston sowie an andere Einrichtungen weitergeleitet, wo die Daten von der NASA und der CAIB analysiert werden sollen.

„Imation ist stolz, seine Fähigkeiten, Einrichtungen und Kenntnisse einsetzen zu können, um der NASA und der CAIB bei der Suche nach den Ursachen des Columbia-Absturzes zu helfen,“ sagte Frank Russomanno, Vice President des Geschäftsbereichs Datenspeicherung und Informationsmanagement bei Imation. „Das Expertenwissen von Imation auf dem Gebiet der Datenrettung basiert auf einem guten halben Jahrhundert Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Wechseldatenträgern. Unser Discovery Technology Center, in dem mehr als 300 Techniker und Forscher arbeiten, ist die einzige Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in den Vereinigten Staaten, die sich ausschließlich mit Wechseldatenträgern befasst.“

Medienkontakte:
Imation Deutschland GmbH, Hermann-Klammt-Straße 1, 41460 Neuss
Christian Zins, Tel. ++492131 - 226311, Fax ++492131 - 226107, E-MAIL: czins@imation.com
mediaconnect, Sophienstraße 33a, 10178 Berlin
Nicole Treusch, Tel. ++4930 - 28449594, Fax ++4930 - 28449596, E-MAIL: ntreusch@pr-pro.de

Pressetexte und Fotos in Druckqualität im Pressroom unter www.imation.de
oder direkt:
Europäischer Pressroom in 12 Sprachen für 14 Länder unter www.online-pressrooms.com

Globale Webseite: www.imation.com

Kontakt

Imation Corp.
1 Imation Way
USA-55128-34 Oakdale, Minnesota
Social Media