Elektromobil in Lahr unterwegs

E-Werk Mittelbaden baut Infrastruktur in der Region aus
(PresseBox) (Lahr, ) Am Rathausplatz, auf dem Parkplatz der Stadthalle am Stadtpark und auf dem Parkplatz der Arena können ab sofort Elektrofahrzeuge mit Ökostrom geladen werden. Mit den drei Ladesäulen in Lahr baut das E-Werk Mittelbaden sein Engagement innerhalb des deutsch-französischen Flottentests aus. In ihm stehen Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastruktur und das Fahrverhalten der Nutzer im Fokus. Ziel ist der grenzüberschreitende Aufbau einer Infrastruktur für Elektrofahrzeuge, so dass ein optimales Versorgungsnetz entsteht.

"Es handelt sich um öffentliche Ladestationen, zu denen alle Bürgerinnen und Bürger Zugang haben - vorausgesetzt der Fahrer des Elektrofahrzeugs verfügt über eine sogenannte RFID-Karte (radio-frequency identification card). Mit der Karte haben Kunden Zugang zu über 100 öffentlichen E-Ladesäulen. Zehn davon stehen in der Ortenau", erläutert Helmut Nitschke, Vorstand E-Werk Mittelbaden. Besitzer der Kundenkarte können im Elsass und in Baden zwischen Freiburg und Karlsruhe sowie im Raum Stuttgart ihr Elektrofahrzeug bargeldlos aufladen.

Die Kundenkarte gibt es von dem für das jeweilige Gebiet zuständigen Energieversorger, der sich am deutsch-französischen Flottentest beteiligt. Für Lahr ist es das E-Werk Mittelbaden. Dort erhalten Interessenten die Karte für eine einmalige Aktivierungsgebühr. Dazu kommen ein monatlicher Grundpreis sowie die Kosten für den Ladevorgang. Alle vom E-Werk Mittelbaden betreuten Ladesäulen befinden sich in der kostengünstigsten Basis-Zone. Hier laden Kunden mit dem Drehstromstecker für zwei Euro die Stunde und mit dem Haushaltsstecker für 50 Cent pro Stunde.

Die RFID-Karte hat die Größe einer EC-Karte. Sie wird benötigt, um sich an der Ladesäule zu identifizieren und die Ladesäule freizuschalten. Der Vorgang ist einfach: Die Karte ist vor ein gekennzeichnetes Fenster zu halten. Danach lässt sich eine Klappe öffnen und der Kunde kann das Kabel seines Elektrofahrzeugs einstecken, um zu laden.

Zum Freischalten der Ladesäule werden die Kartendaten an eine zentrale Rechnerstelle übermittelt, welche länderübergreifend Zugangsdaten abgleicht. Der intelligente Rechner weiß dann, an welcher Ladesäule wie viel Strom "getankt" wird und wer der für diesen Fahrer zuständige Stromlieferant ist. Der Stromlieferant erhält am Monatsende die entsprechenden Betankungsdaten, um den Tankvorgang in Rechnung stellen zu können.

Für Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller ist die E-Mobilität ein Baustein der Energiewende: "Deutschland hat in Sachen E-Mobilität Nachholbedarf. Ich bin froh, dass wir mit dem E-Werk Mittelbaden einen Stromversorger haben, der frühzeitig auf erneuerbare Energien gesetzt hat. E-Mobilität ist auch für die Stadt Lahr von großem Interesse. Mit der E-Ladesäule bei der Stadthalle leisten die Stadt und das E-Werk Mittelbaden einen Beitrag, die E-Mobilität weiter zu erproben und intensiver zu nutzen."

Kontakt

Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG
Lotzbeckstr. 45
D-77933 Lahr
Social Media