Der Kommandant

(PresseBox) (Krefeld, ) Sein Leben zeigt den Wandel von einem Karrieresoldaten zu einem Ausgestoßenen. Er hatte die Aufgabe, die verängstigte Bevölkerung in die Sicherheit des Metrosystems zu führen. Jetzt lebt er am Rande der unterirdischen Gesellschaft, trägt nichts zum Leben in den Tunneln bei und überlebt nur aufgrund seines scharfen Verstandes.

Er war ein Karrieresoldat aus einer Militärfamilie - einer, der schon viele Male in echte Kampfhandlungen verwickelt gewesen war. Er hatte sich sowohl den Respekt seiner Vorgesetzten als auch die Loyalität der Männer verdient hatte, die unter seinem Kommando gestanden hatten. Nach mehreren Einsätzen im Ausland wurde er wieder in Moskau stationiert und damit beauftragt, seine Kampferfahrungen an die Hauptstadttruppen weiterzugeben, die nur mit Zeremonien vertraut waren. Dieser Posten war frustrierend und ereignislos, ermöglichte es ihm aber, mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in einer Kaserne zu leben. Das war etwas, das er sehr zu schätzen wusste, nachdem er die ersten Worte und Schritte seiner Töchter während seiner Einsätze verpasst hatte.

Die Befehle kamen eine Stunde vor den Raketen. Ein Angriff auf Moskau stand bevor. Das Metrosystem konnte nur begrenzt Schutz bieten. Vorbereitungen mussten getroffen werden, Panik musste vermieden werden. Er bekam den Befehl, diese Informationen nicht vorzeitig bekannt zu geben - nicht einmal seiner Familie. Und, als seine ihm zugeteilte Station vorbereitet war, befahl er seinen Männern, die Tore zu bewachen. Er selbst schritt allein tiefer in die leere Station hinein. Seine Frau würde ihre Töchter gerade von der Schule nach Hause bringen. Alle drei Hand in Hand auf den Straßen von Moskau. Gemeinsam lachend. Er hörte ein Grollen, das sich der Station näherte, und er wusste, dass die Zeit gekommen war.

Er biss die Zähne zusammen und befolgte die Anweisungen. Er beobachtete, wie die verzweifelte Menge in die Station strömte, und wartete auf den Moment, an dem das Limit erreicht war. Egal, wie viele hereingelassen wurden, die Menge dahinter wurde immer größer. Und egal, wie sehr er sich auf seine Befehle konzentrierte, er sah immer wieder seine Familie in den Gesichtern der Fremden aufblitzen, die an ihm vorbei liefen. Es war eine Befreiung, den Schuss in die Luft abzugeben - das Zeichen für seine Männer, die Tore zu schließen. Der Lärm der Menge wurde immer schriller und intensiver, und da sah er sie: eine junge Mutter, ein Neugeborenes in den Händen, direkt hinter der Sperre, die von den Soldaten gebildet wurde. Ihre Stimme klang flehend, aber ihre Augen, die sich voll auf ihn konzentriert hatten, schienen mit Beschuldigungen erfüllt. Als er sich abwendete, das Kind an seine Brust haltend, konnte er sich vorstellen, wie seine Frau ihn mit denselben beschuldigen Blicken anschaute. Da war ein unmenschliches Heulen der Verzweiflung hinter ihm, als die Tore letztendlich geschlossen wurden.

Von dem Moment an dem die Explosionen über ihnen begannen, war es klar, dass das alte Regime, dem er seine Loyalität und seinen Gehorsam geschenkt hatte, zusammengebrochen war. Die Befehle, die er befolgt hatte, die Opfer, die er gebracht hatte - alles schien jetzt bedeutungslos. Für die Überlebenden war er der Mann, der die Tore zu früh geschlossen hatte - der Mann, der ihre Frauen, Männer und Kinder zu einem schmerzvollen Tod verdammt hatte. Es gab kein Entrinnen von ihren Blicken.

Geächtet überlebte er als aufsässiger Außenseiter, der Groll gegen jene hegte, die über ihn und seine Entscheidungen geurteilt hatten. Dieser Groll beflügelte seine Entschlossenheit, fürs Überleben zu plündern, zu handeln und zu betteln. Doch, er wird jetzt alt und verliert den Willen, aus Boshaftigkeit weiterzuleben. Und währenddessen strömen alte Gesichter und alte Schreie zurück in sein Bewusstsein, und viel schlimmer noch: das schreckliche Geräusch, mit denen die Tore der Station geschlossen worden waren.

Das Kind, das er gerettet hatte, war ihm kurz, nachdem er in die Station heruntergegangen war, abgenommen worden. Seine Identität war immer vor ihm verborgen geblieben. Während er nun erschöpft und resigniert um Almosen bettelt, fragt er sich immer wieder, ob der Junge Mann, der gerade an ihm vorbei ging, ohne ihn eines Blickes zu würdigen, ebenjenes Kind gewesen sein könnte. Wenn er es wüsste, würde der Mann ihn dann wegen des Lebens, das er ihm geschenkt hatte, umarmen? Oder würde er ihn verfluchen, weil er seine Mutter und alle anderen verloren hatte?

Kontakt

THQ Entertainment GmbH
Kimplerstraße 278
D-47807 Krefeld
Social Media