SOFTCON bringt Fashion-Verleih von Model Natascha Grün zum Laufen

Software steuert die Logistik
(PresseBox) (München, ) Model Natascha Grün verleiht als Unternehmerin Designermode zu einem Bruchteil des regulären Verkaufspreises. Die Softcon AG hat das dazu gehörige Portal dresscoded.com entwickelt. Die Software übernimmt vor allem die komplizierte Logistik für den Verleih der mehreren hundert Kleider.

Die Website als Front-End von dresscoded.com bietet Kundinnen von Natascha Grün einen einfachen und günstigen Weg ein glamouröses Outfit für einen speziellen Anlass zu leihen. Jedes Kleid lässt sich im Detail ansehen, passende Taschen und Accessoires werden direkt mit angeboten. Die Leihdauer beträgt vier oder acht Tage. Über einen Online-Kalender ist sofort ersichtlich an welchen Tagen das gewünschte Kleid verfügbar ist. Im Warenkorb findet sich die Bestellung. Nach Angabe der Liefer- und Zahlungsdaten ist für die Kundin alles erledigt.

Im Hintergrund erledigt das Back-End auf Basis von Java/Eclipse RAP die gesamte Verwaltung jedes einzelnen Produkts: von der Koordination der Leihzeiträume über die Bestandspflege bis hin zu den Preisen. Das Warenkorbmanagement erfordert ein optimales Zusammenspiel zwischen Front-End und Back-End. Natascha Grün zur Software von Softcon: "Wir haben zur Zeit mehr als 200 Modelle in verschiedenen Größen und Farben. Ohne eine zuverlässig arbeitende Verwaltungssoftware könnten wir dresscoded.com nicht betreiben. Softcon hat uns vom Webauftritt bis zur Auftragsabwicklung beraten und sorgt dafür dass alles reibungslos läuft."

Tatsächlich muss die Lösung wesentlich mehr können als ein gewöhnlicher Online-Shop: Bei jeder Mietanfrage errechnet die Software automatisch die Verfügbarkeit des gewählten Modells (unter Berücksichtigung von Sonn- und Feiertagen, Mietdauer, Abholung und Reinigungszeit) in der entsprechenden Farbe und Größe. Jedes Kleid trägt ein Sicherheitsetikett mit einer eindeutigen Nummer. Anhand dieser Nummer kann jedes einzelne Kleid einer Kundin zugeordnet und nach Abholung gereinigt wieder angeboten werden.

Im nächsten Schritt wird Softcon ein System einführen, das es erlaubt alle Kleider mit RFID-Tags zu versehen. So kann die Unternehmerin ihre Waren noch einfacher verwalten ohne manuell die Etiketten zu prüfen und die zugehörige Nummer einzugeben. Ein RFID-Reader wird dies dann erledigen. Kunden erhalten so ihr gewünschtes Outfit noch schneller. Vorteile für die Unternehmerin: Die Abwicklung erfolgt automatisiert, die Fehlerquote ist minimal und das Kleid steht nach der Produktpflege schneller wieder zum Verleih zur Verfügung.

Kontakt

SOFTCON AG
Aidenbachstr. 42
D-81379 München
Social Media