Auch der Mittelstand kann vor Ort gezielt investieren

Über brasilianische Hürden bei Importen
(PresseBox) (München, ) Das Beratungshaus "Brazil. Land of the Future" in München bietet investitionswilligen Mittelständlern eine fachmännische Finanzberatung beim Export ihrer Produkte nach Brasilien. Gerade jetzt ist im Zuge der Diskussion um eine protektionistische Politik seitens der brasilianischen Regierung das Wissen über landesspezifische Regularien besonders gefragt.

Über Hürden beim Export von Produkten nach Brasilien wird zur Zeit viel diskutiert und geschrieben. Die geänderten Vorgaben für ausländische Unternehmen zwingen selbst Großkonzerne wie BMW ihre Strategie zu ändern und statt Autos in das südamerikanische Land zu exportieren, vor Ort zu produzieren. Für mittelständische Unternehmen bedeutet diese Entwicklung, dass ein "einfaches" Exportieren von Produkten und Leistungen nach Brasilien für eine profitable Wirtschaftsbeziehung längs nicht mehr ausreicht. Wer vom südamerikanischen Wachstumsmarkt nachhaltig profitieren möchte, muß sich wortwortlich auf den Markt ein- bzw. niederlassen. Dafür bedarf es einer Handelsstrategie, die die Marktkenntnisse und das Wissen um die Landesspezifika berücksichtigt.

"An einer nachhaltigen Zusammenarbeit mit europäischen Hightech-Firmen, die mit ihrem Know-how in den brasilianischen Markt eintreten wollen, ist auch Brasilien interessiert", so Cristiano Zen, Geschäftsführer von "Brazil. Land of the Future". Denn der Schritt europäischer Firmen in das "Land der Zukunft" birgt für beide Seiten Chancen: Der Wirtschaftsstandort beheimatet eine Vielzahl innovativer Firmen, die ebenfalls über den eigenen Tellerrand hinaus gucken und wissen, dass sie sich langfristig im internationalen Wettbewerb behaupten müssen. Sie suchen Geschäfts- und Investitionspartner mit Know-how.

Kontakt

Brazil. Land of the Future - Cristiano Zen
Beichstrasse 5
D-80802 München
Social Media