Flexibler geht nicht

EasyMark hoch Perspektive zu. Bildnachweis: © ROFIN-BAASEL (PresseBox) (Starnberg, ) Mit dem EasyMark von ROFIN-BAASEL hat cameo Laser einen Alleskönner neu im Sortiment: Das Gerät bietet für jeden Anwendungsfall den richtigen Systemaufbau - zwei getrennte Module machen es möglich.

"Es ist das flexible Gehäusekonzept, das den EasyMark innerhalb der Laserbranche und für die Nutzer so wertvoll macht", sagt Torsten Herbst von cameo Laser, eine Marke der Franz Hagemann GmbH & Co. KG, die das innovative System in Deutschland vertreibt: Eine Versorgungs- und Steuerungseinheit sowie die Arbeitskammer des Gerätes werden als getrennte Module entwickelt. Damit lässt sich die neue Generation kompakter Markierlaser in unterschiedlichste Fertigungsumgebungen integrieren. "Das ist insbesondere für das produzierende Gewerbe eine optimale Lösung. Neben dem klassischen Einsatz des Lasers mit manueller Beladung und Entnahme steht damit nun auch das ganze Spektrum der teil- bis vollautomatisierten Produktion offen", freut sich Torsten Herbst, der weiß: Die Kennzeichnungspflicht in Industrie und Handel setzt eine Flexibilität der Lasertechnik voraus und da sei der EasyMark schon eine Klasse für sich: "Ob metallische Oberflächen oder Kunststoffe, flache oder zylindrische Teile, Standard-Beschriftungsaufgaben oder grafische Inhalte - das System löst jede Aufgabe", erklärt Torsten Herbst. Die Strahlenquelle ist luftgekühlt und für den industriellen Dauerbetrieb ausgelegt. Benötigt wird für das Gerät nur ein einfacher Stromanschluss.

Für den ortsfesten oder mobilen Einsatz

Der EasyMark ist aber nicht nur ein offenes Laserklassen IV-System, das sich in jede Fertigungsstraße für den mobilen Einsatz integrieren lässt. Wird das Gerät ortsfest mit Arbeitskammer betrieben, erfüllt es die Richtlinien der Laserklasse 1. Doch auch hier gilt das Prinzip der Vielseitigkeit: Bei der Arbeitskammer lassen sich die Seitenflächen öffnen. "Somit ist die Möglichkeit gegeben, auch sperrige Teile zu beschriften und eine Teilzufuhr und -entnahme über eine automatische Zuführung zu realisieren", sagt Stefan Golik vom Hersteller ROFIN-BAASEL Lasertech GmbH & Co. KG. Die nach oben öffnende Hubtür gibt den Zugang zur Arbeitskammer in voller Breite und Höhe frei. Durch ein großes Sichtfenster lässt sich der Beschriftungsvorgang kontrollieren. "Zudem gewährleisten eine Kamera und eine Positionierhilfe die präzise Bearbeitung der Teile im Beschriftungsfeld von 120 mm² oder optional 180 mm²", fügt Torsten Herbst hinzu. Zusätzlich zur programmierten Z-Achse kann das System auf Wunsch mit einer Drehachse ausgestattet werden, über die sich konkave Teile wie Ringe, aber auch runde und eckige Rohre bearbeiten lassen.

Neue Kooperation mit ROFIN-BAASEL

Die Franz Hagemann GmbH & Co. KG - bekannt für ihre Qualitätsmarke cameo Laser - ist seit Jahrzehnten im Lasergeschäft tätig und seit 1997 Systemlieferant. Das Unternehmen kooperiert mit dem international renommierten Laserhersteller Epilog, USA, und hat mit ROFIN-BAASEL nun einen weiteren erfolgreichen Branchenführer für eine Zusammenarbeit gewonnen. Torsten Herbst: "Beide Partner stehen für höchste Qualität und große Innovationskraft in der Technik, von der unsere Kunden tagtäglich profitieren. Der EasyMark ist ein Beispiel dafür."

Weitere Informationen unter: www.cameolaser.de sowie www.easymark.rofin.de. Ein Video zu den Einsatzmöglichkeiten des EasyMark ist zu finden unter: http://www.youtube.be/6YkS6r-zhUU.

Kontakt

ROFIN-BAASEL Lasertech GmbH & Co. KG
Petersbrunner Str. 1b
D-82319 Starnberg
Sandra Wagner
PR-PARTNER...

Bilder

Social Media