Weiss erweitert Produktionskapazitäten an zwei Standorten

Anhaltender Erfolg mit anspruchsvollen Spritzgussteilen
(PresseBox) (Illertissen, ) Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG, Illertissen, investierte erneut im Stammwerk in zwei neue Zweikomponenten-Spritzgießanlagen. Um den dafür nötigen Platz zu schaffen, wurden einfachere Spritzgießmaschinen ins Werk Györ/ Ungarn verlagert. Damit sind nach nur 1 1/2 Jahren nach der Eröffnung auch im ungarischen Werk, die räumlichen Grenzen für weiteres Wachstum erreicht.

Als Spezialist in der Entwicklung und Herstellung von anspruchsvollen Spritzgussteilen ist Weiss ein gefragter Partner in vielen Branchen. Weiss-Kunststoffkomponenten kommen u.a. in der Automobilindustrie, der Haushaltgeräte-Industrie und im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz.

Kunststoffkomponenten für höchste Anforderungen

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Fertigung von Kunststoffkomponenten, an die besondere Anforderungen z.B. im Hinblick auf Maßgenauigkeit, Festigkeit und Dauerbelastbarkeit gestellt werden.

Auch im Segment der 2K-Bauteile, die in "einem Schuss" aus zwei unterschiedlichen Kunststoffen hergestellt werden, überzeugt Weiss mit besonders hohem produktionstechnischem Know-how.

Neue Aufträge für 2K-Bauteile

Mehrere Groß-Aufträge für Spritzgussteile in Hart-Weich-Technologie oder mit angespritzten Dicht- oder Schäumelementen erforderten eine Erweiterung des Maschinenparks. Drei neue 2K-Spritzgießmaschinen - zwei wurden schon in Betrieb genommen - erhöhen nun die Kapazität für Zweikomponenten-Bauteile.

Von Illertissen nach Györ

Weil die Erweiterungsmöglichkeiten am Standort Illertissen begrenzt sind, wurden die Maschinen, an deren Platz nun die neuen 2K-Anlagen stehen, nach Györ überstellt. Dort fertigt Weiss seit 2007. Im Jahr 2011 wurde das, aufgrund der guten Auftragsentwicklung deutlich größere, neue Werk eröffnet. Inzwischen sind dort 77 Mitarbeiter tätig, die überwiegend hochwertige Kunststoffkomponenten für osteuropäische Abnehmer fertigen - mit etwas höherem Handarbeitsanteil als im hoch automatisierten deutschen Werk, aber nach denselben hohen Qualitätsansprüchen.

Dritter Bauabschnitt geplant

Mit der Überstellung mehrerer Produktionsanlagen von Illertissen nach Ungarn sind allerdings Kapazitätssteigerungen in den vorhandenen Produktionshallen in Györ nahezu erschöpft. Deshalb wird zurzeit die nächste Ausbaustufe vorbereitet. Dipl.-Kfm. Jürgen Weiß, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens: "Die Planung für einen weiteren Bauabschnitt liegt bereits vor. Wenn es in den kommenden Monaten keine unerwarteten Konjunktureinbrüche gibt, werden wir die Investitionen noch im ersten Quartal 2013 freigeben." Dafür spricht auch die Tatsache, dass das Werk Györ aus sich heraus stark wächst und gleich wie das Stammwerk Illertissen interessante Neukundenzugänge verzeichnen kann.

Weitere Infos zum Unternehmen finden Sie unter:
http://www.weiss-kunststoff.de/...

Kontakt

WEISS Kunststoffverarbeitung GmbH & Co
Rudolf-Diesel-Straße 2
D-89257 Illertissen
Social Media