ifo Architektenumfrage: Leichte Eintrübung des Geschäftsklimas, Lageurteile dennoch positiv

(PresseBox) (München, ) .
- Nachfrage nach Planungsleistungen für Ein- und Zweifamilienhäuser stabil
- Planungsaufträge gewerblicher Aufraggeber weiter rückläufig

Nach den Ergebnissen der vierteljährlichen Umfrage des ifo Instituts bei den freischaffenden Architekten hat sich das Geschäftsklima zu Beginn des 4. Quartals 2012 etwas eingetrübt. Dennoch waren die Befragten mit ihrer Lage nicht unzufrieden.

Der Anteil der Umfrageteilnehmer, die ihre aktuelle Lage als "gut" bezeichneten, verringerte sich zwar etwas von 42% auf 39%, gleichzeitig schrumpfte jedoch auch der Anteil der "schlecht"-Meldungen, wenn auch geringfügig, auf 18%. Damit überwogen weiterhin die positiven Urteile.

Bezüglich ihrer Geschäftsaussichten in den nächsten sechs Monaten äußerten sich die Architekten jedoch deutlich vorsichtiger. Zwar ging noch jeder achte Umfrageteilnehmer von einer "eher günstigeren" Auftragssituation in etwa einem halben Jahr aus. Doch zugleich stieg der Anteil der Architekten, die eine "eher ungünstigere" Entwicklung erwarteten, von 17% auf 19%.

Der Anteil der freischaffenden Architekten, die im Verlauf des 3. Quartals 2012 neue Verträge abschließen konnten, betrug 52% (2. Quartal 2012: 55%). Das geschätzte Bauvolumen aus den neu abgeschlossenen Verträgen (Neubauten ohne Planungsleistungen im Bestand) lag im Durchschnitt aller Bundesländer im 3. Quartal 2012 rund 8% unter dem Niveau des Vorquartals. Dabei schrumpften die Volumina im Wohnungsbau um etwa ein Zehntel und im Nichtwohnbau um rund 6%.

Stabile Nachfrage nach Planungsleistungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Der Ordereingang für Planungen zum Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern blieb stabil; nach zwei Rückgängen in Folge verzeichneten die befragten Architekten im Berichtsquartal sogar ein kleines Plus von 4%. Dies ist allerdings allein auf umfangreichere Planungsaufträge in den beiden südlichen Bundesländern zurückzuführen. Die Vergaben von Planungsaufträgen zum Bau von Mehrfamiliengebäuden schrumpften dagegen um knapp ein Sechstel. "Nach drei Quartalen, in denen sich der Umfang der neu akquirierten Aufträge mehr als verdoppelt hatte, ist eine derartige Gegenreaktion nicht außergewöhnlich", erklärt Erich Gluch, Bau-Experte am ifo Institut.

Die von den Architekten akquirierten Planungsaufträge aus der Wirtschaft verringerten sich erneut, dieses Mal sogar um gut ein Drittel. Allerdings wurden in allen drei voran-gegangenen Quartalen Spitzenwerte erzielt. "Trotz des Rückgangs dürfte die positive Entwicklung im gewerblichen Bereich damit jedoch noch nicht beendet sein", ergänzt Gluch. Bei den öffentlichen Auftraggebern konnte der kräftige Einbruch vom Vorquartal fast wieder ausgeglichen werden. Das Ordervolumen erreichte im 3. Quartal 2012 so-gar den zweitbesten Wert innerhalb der letzten elf Jahre.

Die Reichweite der Auftragsbestände schrumpfte leicht auf 5,7 Monate.

Kontakt

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Poschingerstr. 5
D-81679 München
Social Media