Michael Sagurna ab 2013 neuer Präsident des Medienrates der Sächsischen Landesmedienanstalt

(PresseBox) (Leipzig, ) Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) wählte am 14.12.2012 im Rahmen seiner Dezembersitzung Michael Sagurna an die Spitze des Entscheidungsgremiums. Die Neuwahl wurde erforderlich, da der bisherige Präsident, Dr. Uwe Grüning, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende niederlegt. Sagurna gehört seit 2010 dem Medienrat an.

Michael Sagurna bedankte sich bei seinem Vorgänger: "Dr. Grüning hat den Medienrat so geführt, dass Entscheidungen unter sachlichen und fachlichen Gesichtspunkten und in guter Kollegialität getroffen wurden. Seine Arbeit war daran ausgerichtet, Sachsen voranzubringen. Das bedeutet: Die lebendige Landschaft von privaten Radio- und Fernsehprogrammen zu fordern und zu fördern, einen Beitrag zur Medienkompetenz vor allem junger Sachsen zu leisten und den Freistaat als Standort von Rundfunk, Film und ständig neuen Medien zu kräftigen. Ich werde diesem Vorbild folgen".

Der neue Präsident, der zu Jahresbeginn 2013 sein Amt antreten wird, ist studierter Jurist (Universität Bonn) und absolvierte seine Journalistenausbildung als Stipendiat beim katholischen "Institut zur Förderung Publizistischen Nachwuchses" in München. Als freier Korrespondent für die ARD-Hörfunksender war er zunächst in der Bundeshauptstadt Bonn tätig und ging dann zum Berliner RIAS, wo er als Redakteur und Moderator im RIAS 2-Programm arbeitete. In seiner Tätigkeit als Radiojournalist war er auch im Ausland tätig, insbesondere in der Kriegsberichterstattung. Ein Jahr vor der Wiedervereinigung ging er als Hauptstadtkorrespondent für RIAS-TV zurück nach Bonn und war dort auch während des Zwei-Plus-Vier-Prozesses für die Außenpolitik zuständig.

1991 erhielt Sagurna die Berufung zum Regierungssprecher des Freistaates Sachsens durch den damaligen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Kurt Biedenkopf. 1995 wurde er darüber hinaus Stellvertreter des Chefs der Staatskanzlei und ab 1998 Medienbeauftragter Sachsens. Prof. Dr. Georg Milbradt holte ihn 2007 in sein Kabinett als Staatsminister und Chef der Sächsischen Staatskanzlei. Mit dem Rücktritt des Ministerpräsidenten schied er 2008 aus der sächsischen Regierung aus.

In der Zeit seiner politischen Tätigkeit in Sachsen engagierte sich Sagurna seit 1991 insbesondere beim Aufbau der Filmwirtschaft- und Medienförderung der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie für den Medienstandort Sachsen. Er war langjähriges Mitglied und Vorsitzender im Vergabeausschuss der Mitteldeutschen Medienförderung. Von 1994 bis 2010 gehörte er dem Rundfunkrat der Deutschen Welle an.

Michael Sagurna wurde 1955 im westfälischen Paderborn geboren, ist verheiratet und hat vier Kinder. Er lebt in Dresden.

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien ist eine staatsferne und unabhängige Anstalt des öffentlichen Rechts. Ihre Aufgabe ist die Entwicklung und Förderung des privaten Rundfunks in Sachsen. Sie lizenziert private Radio- und Fernsehveranstalter und beaufsichtigt die Programme. Darüber hinaus fördert die SLM medienpädagogische Projekte und engagiert sich im Bereich der Vermittlung von Medienkompetenz, fördert die Digitalisierung der Rundfunktechnik, unterstützt Forschungsvorhaben und vergibt mit den Landesmedienanstalten in Thüringen und Sachsen-Anhalt den "Rundfunkpreis Mitteldeutschland" sowie mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus den "Medienpädagogischen Preis".

Kontakt

Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)
Ferdinand-Lassalle-Straße 21
D-4109 Leipzig
Social Media