Frankfurter Flughafen: Gestellung läuft über Air Cargo Pool Terminals

1.1.2013 - Auflagen am Frankfurter Flughafen, Speditionen stehen 16 Air Cargo Pool Terminals (ACP) von Kewill zur Verfügung / Erste und einzige elektronische Luftfrachtabwicklung gemäß der neuen Bestimmungen am Flughafen Ffm
Kewill Air Cargo Pool Banner (PresseBox) (Bad Homburg, ) Ab dem 1. Januar 2013 stehen alle Speditionen, die bislang an Flughafen-nahen Orten wie Kelsterbach, Mörfelden, Raunheim, Rüsselsheim oder Flörsheim ihre Gestellung vorgenommen haben, vor einer Herausforderung: Sie dürften künftig Gemeinschaftswaren nur noch auf dem Flughafengelände gestellen. Um dennoch eine sichere und reibungslose Luftfrachtabwicklung zu ermöglichen, können die Unternehmen am Frankfurter Flughafen auf 16 Air Cargo Pool Terminals zurückgreifen. Der Air Cargo Pool von Softwareanbieter Kewill ist die erste und derzeit einzige Terminallösung, die die Ausfuhrprozesse direkt am Frankfurter Flughafen elektronisch sicherstellt. Damit lassen sich die neuen Auflagen schnell und problemlos erfüllen. Die Nachfrage der Nutzer nach dem Air Cargo Pool ist enorm, denn die Erfolge der Datenplattform sprechen für sich. Kewill wird den Air Cargo Pool 2013 mit zusätzlichen Tools ausbauen und die Anzahl der Terminals weiter erhöhen.

Der Air Cargo Pool ist eine Datenplattform, die seit 2009 erfolgreich im Einsatz ist. Inzwischen gibt es über 50Air Cargo Pool Terminals, die neben Frankfurt auch an allen anderen Flughäfen deutschlandweit zu finden sind. Sie ermöglichen eine einfache und sichere Ausgangsabwicklung der Luftfrachtausfuhren inklusive der Ausgangsübermittlung an den Zoll – und das rund um die Uhr und unabhängig von Büroöffnungszeiten. Die Terminals stehen allen Unternehmen offen, die mit der vom Zoll zertifizierten Software Kewill ZABIS® oder einer anderen ATLAS-Softwarelösung arbeiten. Speditionen am Frankfurter Flughafen, die von den Änderungen der Gestellung betroffen sind, können daher problemlos darauf umsteigen und die Kommunikation mit dem Zoll aufrechterhalten.

Der Air Cargo Pool wird kontinuierlich auf neue Anforderungen hin zugeschnitten, um auch die spezifischen Wünsche der unterschiedlichen Nutzer einfließen zu lassen. Wie die Resonanz zeigt, ist der Air Cargo Pool wegweisend in Effizienz und Nutzerfreundlichkeit. So können die Unternehmen direkt bei der ersten Einfuhr in den Flughafen mit nur einem Schritt die Gestellung aller Waren vornehmen, auch wenn diese an unterschiedliche Ablagestellen transportiert werden. Die Umfuhr der Gestellung ist zulässig und kann mehrmals erfolgen. So kann das Fahrzeug nach der Gestellung auf dem Flughafengebiet zum Entladen an verschiedenen Toren ein- und wieder ausfahren. Wichtig ist nur, dass das dem Zoll gemeldet wird. Das funktioniert mit dem Air Cargo Pool problemlos in einem Schritt bei der ersten Gestellung. Auch die Umfuhrmeldung erfolgt automatisiert unter Angabe des Lagerortes.

"Wir sind froh, mit den praxiserprobten Air Cargo Pool Terminals eine unkomplizierte Möglichkeit für die automatisierte Luftfrachtabwicklung direkt vor Ort bieten zu können. Um alle interessierten Unternehmen gerade zum Zeitpunkt der Gestellungsänderung umfassend zu informieren, werden wir Anfang 2013 Workshops zum Air Cargo Pool anbieten, zu denen wir herzlich einladen", so Andreas Heil, Managing Director DACH von Kewill.

Das nächste "ACP Forum" findet am 15. Januar 2013 bei Kewill in Bad Homburg nahe Frankfurt statt. Interessierte können sich bei Kewill, Frau Silke Fuchs, Telefon: 06172 9268-325 für die Informationsveranstaltung anmelden. Weitere Informationen gibt es auch unter www.kewill.com

Kontakt

BluJay Solutions
Marienbader Platz 1
D-61348 Bad Homburg
Silke Fuchs
Marketing
Marketing & PR Manager, DACH

Bilder

Social Media