Bad Hersfelder Hauseigentümer heilfroh

Anbindung von 22 Hausanschlüssen im Wohngebiet „Am Frauenberg“ erfolgreich abgeschlossen
Hausanschlussanbindung in den Gärten im Wohngebiet Am Frauenberg, Bad Hersfeld (PresseBox) (Bad Hersfeld, ) Geht es um das eigene Portemonnaie, schaut man erfahrungsgemäß genauer hin. So auch geschehen bei den Hausanschlussanbindungsarbeiten, die im August 2012 starteten und jüngst vom 22.11. bis 30.11.2012 in Bad Hersfeld im Wohngebiet „Am Frauenberg“ fertiggestellt wurden. Auf einer Länge von 308 Metern wurden 22 Hausanschlüsse in den Gärten der Anwohner an den Hauptkanal grabenlos angebunden. Wurzeleinwuchs, Scherbenbildung, Undichtheiten, Risse sowie Ablagerungen machten diese Arbeiten notwendig. Ausgeschrieben wurde das Projekt bereits im Frühjahr 2012 vom Abwasserbetrieb Bad Hersfeld. Den Zuschlag erhielt die Insituform Rohrsanierungstechniken GmbH, die für die Umsetzung der Anbindung der einzelnen Hausanschlüsse den ortsansässigen und langjährigen Partner Willi Schwalm, 
Inh.: Martin Schwalm e. K. beauftragte.

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht die erfahrenen Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice der Schwalm Kanalsanierung in Nordhessen, in und um Bad Hersfeld sowie in Süddeutschland im Einsatz sind. „Doch auch dieser Auftrag direkt vor unserer Haustür war wieder einmal vom ersten Tag an spannend,“ berichtet Michael Draband, Bauleiter Schwalm Kanalsanierung zusammen mit Insituform Bauleiter Christopher Mock. „Im Auftrag des Bad Hersfelder Abwasserbetriebs sanierten wir bereits im August 2012 den Hauptkanal in diesem Wohngebiet per Schlauchlining-Verfahren,“ so Mock. „Das heißt, ein mit Kunstharz getränkter Schlauch wird mit Luft- oder Wasserdruck so in die Leitung eingestülpt und aufgeweitet, dass er an der Rohrwand überall dicht und eng anliegt. Ein neues „Rohr im Rohr“ mit einer Nutzungsdauer von mindestens 50 Jahren entsteht. Hier „Am Frauenberg“ in Bad Hersfeld bauten wir innerhalb von zwei Tagen zwei Schlauchliner (101 m und 207 m Länge) grabenlos ein. Um den Haushalten so schnell wie möglich wieder eine freie Entwässerung zu ermöglichen, beauftragen wir nach der Aushärtungszeit der Schlauchliner die Schwalm Kanalsanierung damit, die vom Schlauchliner verschlossenen Hausanschlüsse aufzufräsen. Insgesamt betrachtet ein Verfahren, welches wirtschaftlich und nachhaltig ist. Schon zu dieser Zeit haben sich die hiesigen Bewohner für die Arbeiten sehr interessiert und uns eine Menge Fragen gestellt. Gerne haben wir diese beantwortet, denn verständlicherweise ist jeder Hausbesitzer daran interessiert, den Wert seiner Immobilie zu erhalten und drohende Schäden zu verhindern.“

Jüngst im November wurde nun mit der Anbindung der Hausanschlüsse mittels Hutprofilmanschette an den Hauptkanal vom Team der Schwalm Kanalsanierung begonnen. „Als erstes haben wir natürlich das Gespräch mit den Anwohnern gesucht,“ erzählt Michael Draband, Schwalm Bauleiter. „Immerhin bewegen wir uns mit unserem Fuhr- und Maschinenpark auf privaten Grundstücken, in den Gärten der Anwohner. Nachdem wir ihnen sehr genau erklärt haben was wir in den nächsten sieben Arbeitstagen tun werden, war das Verständnis uneingeschränkt groß.“


Fachmännische Hausanschlussanbindung


Im Anschluss an einen ersten Spülvorgang und der Ermittlung des aktuellen Ist-Zustands des Kanals, sahen die folgenden Arbeiten das Anschleifen der vom Insituform-Schlauchliner überfahrenen Hausanschlüsse per Fräsroboter vor. Eingesetzt wurde dafür der Schwalm Roboter Talpa FSR 2060, der sich ferngesteuert durch die Rohre arbeitet und über eine Hochleistungskamera für beste Sicht sorgt. Noch etwaig vorhandene Ablagerungen bzw. Hindernisse wurden beseitigt, der Hausanschlussstutzen glatt gefräst, eine erneute Spülung des Kanals vorgenommen. Diese vorbereitenden Präzisionsarbeiten auf einer Gesamtstrecke von 308 Metern mit 22 Anschlüssen dauerten eineinhalb Tage an, bevor mit der Hauptarbeitsphase, der Anbindung der Hausanschlüsse an den Hauptkanal erfolgen konnte.

Im Sanierungsfahrzeug wird dafür auf Basis der Bilddaten ein passender Hutlinerpacker mit Gummihut ausgewählt. Der Hutlinerpacker wird nun mit Hilfe des Roboters in den Kanal manövriert und unter dem Anschlussstutzen positioniert. Danach pumpt der Operator den Hutlinerpacker mit Hilfe von Druckluft auf und presst somit das Hutprofil (bestehend aus Nadelfilz) an die Anschlussrohrverbindung. Der Anpressvorgang wird so lange fortgesetzt, bis das Kunstharz ausgehärtet ist. Dann wird der Hutlinerpacker aus dem Kanal herausgezogen. „22 Mal haben wir diesen Vorgang mit anschließender Qualitätskontrolle und Dokumentation durchgeführt“, so Andreas Breul, Schwalm Kanalsanierung, unter dessen Teamleitung der eineinhalbwöchige Einsatz stattgefunden hat. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Qualitativ hochwertig, der Zeitplan wurde eingehalten. Das war nicht nur für uns erfreulich, sondern auch für die Anwohner, die jetzt wieder uneingeschränkt ihre Gärten benutzen können.“

„Heilfroh sind wir vor allen Dingen darüber, dass grabenlos saniert werden konnte,“ freut sich die Anwohnerfamilie Karpenstein, Am Frauenberg 109, mit direktem Blick auf die Baustelle. „Die Lärmbelästigung hielt sich absolut in Grenzen, es gab nur geringe Einschränkungen hinsichtlich des Grundstückszugangs. Eine leider notwendige, aber sehr wichtige Arbeit wurde hier absolut fachmännisch ausgeführt.“

Kontakt

Schwalm Kanalsanierung
Schulstraße 10
D-36251 Bad Hersfeld
Tina Pfeiffer-Dresp
Pressestelle Schwalm Kanalsanierung
Social Media