Carl Zeiss führt Open Application Development für die Software ZEN ein

Definierte Schnittstelle zur Open Source-Welt
(PresseBox) (Jena, ) Mit dem neuen Release der ZEN-Software öffnet Carl Zeiss Nutzern mehrere Schnittstellen. Sie können Teile der Software ab sofort an ihre individuellen Anwendungen anpassen. Die neue Programmierumgebung Open Application Development (OAD) innerhalb von ZEN basiert auf der Programmiersprache Python. Sie ermöglicht Nutzern, Makros zu erstellen, zu testen und wiederholt auszuführen. Des Weiteren bietet ZEN ein Plug-In zu den Open Source-Programmen ImageJ und Fiji. Damit steht dem Anwender eine enorme Vielfalt an bestehenden Skripten zur Bildbearbeitung und -analyse zur Verfügung.

Um dem einzelnen ZEN-Nutzer ein möglichst großes Spektrum an Funktionen zugänglich zu machen, startet Carl Zeiss parallel eine internetbasierte Plattform. Im OAD-Forum können sich Nutzer über Funktionalitäten und Anwendungen austauschen. Ziel des OAD-Forums ist es, anwendungsspezifische Prozesse in der Mikroskopie zu automatisieren und zu optimieren. Anwender können Makros vergleichen und diskutieren.

Der Zugang zum OAD-Forum ist öffentlich: www.zeiss.com/zen-oad

Nur registrierte Nutzer können eigene Beiträge oder Kommentare hinterlassen. Durch die steigende Anzahl von Beiträgen und Fragen bildet sich eine OAD-Benutzer-Community, die Makros und Wissen austauscht und somit schnell zu Lösungsansätzen gelangt.

Kontakt

Carl Zeiss MicroImaging GmbH
Carl-Zeiss-Promenade 10
D-07740 Jena
Social Media