Bergbaumaschinen bedienen weltweiten Rohstoffbedarf

bauma 2013: Bergbaubereich trotzt Negativtrend der Baumaschinenbranche
(PresseBox) (München, ) Was haben die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien mit dem Bergbau und Bergbaumaschinenherstellern zu tun? Für beide Großereignisse muss das Gastgeberland noch gewaltige Investitionen tätigen und Infrastrukturmaßnahmen umsetzen. Hierzu braucht es Rohstoffe. Und um diese zu gewinnen, werden Spezialmaschinen benötigt.

Je mehr mineralische Rohstoffe gefragt sind, desto stärker wächst der Bedarf an Bergbaumaschinen. Auf der bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, präsentieren Hersteller aus aller Welt die neuesten Maschinen und Technologien für diesen Industriezweig. Die nächste bauma findet von 15. bis 21. April 2013 in München statt.

Seit 2007 ist der Umsatz der Bergbaumaschinenhersteller im Fachverband Bergbaumaschinen im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) jährlich um durchschnittlich 13 Prozent gestiegen. Dr. Paul Rheinländer, Vorsitzender des Fachverbandes, zeigt sich mit diesem Ergebnis sehr zufrieden: „Damit gehören wir zu den wenigen Branchen in Deutschland, die während der gesamten Krise gewachsen sind.“ Die Gründe sieht Rheinländer in der steigenden Rohstoffnachfrage und in der hohen Qualität der Erzeugnisse. Die Exportquote der deutschen Branche liegt bei 92 Prozent. Im Jahr 2012 werden Maschinen im Wert von 5,33 Mrd. Euro exportiert.

Ausdrücklich begrüßt der Verband zudem die mit der Mongolei und Kasachstan abgeschlossenen Rohstoffpartnerschaften. Diese sollen nicht nur die Rohstoffversorgung Deutschlands absichern, sondern auch den Maschinenabsatz in diesen Ländern stärken. Ähnliche Abkommen mit Australien, Chile und Kanada sind geplant.

Auch mittel- bis langfristig stehen die Zeichen für die Bergbaumaschinenhersteller auf Wachstum. In mehr und mehr Ländern der Welt – und das gilt vor allem für die BRIC-Staaten, also Brasilien, Russland, Indien und China – bildet sich eine immer größer werdende kaufkräftige und konsumfreudige Mittelschicht. Um diese sowie die weiterhin stark wachsende Weltbevölkerung zu versorgen, steigt der Bedarf an Rohstoffen. Davon werden die Hersteller von Bergbaumaschinen profitieren.

Weitere Informationen unter www.bauma.de

Über die bauma

Die bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, findet von 15. bis 21. April 2013 auf dem Gelände der Messe München statt. Zur letzten Veranstaltung kamen insgesamt 3.256 Aussteller aus 53 Ländern sowie über 420.000 Besucher aus mehr als 200 Ländern. Mit einer Gesamtausstellungsfläche von 555.000 Quadratmetern ist die bauma die größte Messe der Welt. Die Zahlen werden durch die unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young AG im Auftrag der FKM, Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen, geprüft.

Baumaschinenmessen der Messe München International (MMI)

Zusätzlich zur Weltleitmesse bauma verfügt die Messe München International (MMI) über eine breite Kompetenz in der Organisation weiterer, internationaler Baumaschinenmessen. Neben den Brandveranstaltungen bauma China in Shanghai, bC India in Mumbai und bauma Africa in Johannesburg, ist die Unternehmensgruppe MMI über ihre Tochtergesellschaften MMI Asia und IMAG durchführend oder als Kooperationspartner regionaler Branchenveranstaltungen im Ausland tätig.

Kontakt

Messe München GmbH
Messegelände 1
D-81823 München
Social Media