TÜV SÜD zertifiziert Alarmempfangsstelle von HEL-WACHT

Bei der Zertifikatsübergabe in München (v.l.n.r.): Markus Schäll (TÜV SÜD), Gerhart Nusser (Architekt), Herbert Kritsch (HEL-WACHT), Stefan Skala (MEC&T) und Hubert Sacher (TÜV SÜD) (PresseBox) (München/Wien, ) TÜV SÜD hat die neue Alarmempfangsstelle (AES) der HEL-WACHT Holding GmbH in Wien zertifiziert. Mit dem Zertifikat bestätigt der Prüf- und Zertifizierungsdienstleister, dass die Alarmempfangsstelle die Anforderungen der europäischen Norm EN 50518 erfüllt. Das Zertifikat wurde am 7. Dezember 2012 in München übergeben.

Die europäische Norm EN 50518 definiert harte Anforderungen an die Sicherheit von Alarmempfangsstellen. Sie enthält umfangreiche Vorgaben für die örtlichen und baulichen Voraussetzungen, die technische Ausstattung und die betrieblichen Abläufe einer Alarmempfangsstelle. "Die Norm ist überall dort anzuwenden, wo zeitkritisch Alarmmeldungen empfangen, bearbeitet und lückenlos dokumentiert werden müssen", sagt Markus Schäll von der Abteilung Risikomanagement der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in München. "Das ist etwa bei Gefahrenmeldeanlagen (GMA), Einbruchmeldeanlagen (EMA), Brandmeldeanlagen (BMA) oder Videoüberwachungssystemen der Fall."

"Mein Bestreben war, als einer der ersten Dienstleister in Europa die strengen Anforderungen der EN 50518 umzusetzen und von einer namhaften, anerkannten Institution zertifizieren zu lassen", erklärt Ing. Herbert Kritsch, Geschäftsführer der HEL-WACHT Holding GmbH. "Mit der Überreichung des Zertifikats durch TÜV SÜD sind die Weichen für eine neue Ära in der Sicherheitsbranche durch unsere Unternehmensgruppe gestellt." Auf einer Nutzfläche von 1.500 m2 hat HEL-WACHT neben der Alarmempfangsstelle auch eine Alarminterventionsstelle (AIS) und ein hochverfügbares Rechenzentrum mit modernster Technologie (2-pfadige Stromanbindung; Netzersatzanlage, gleitende Free-Cooling-Anlage; Laser- und Videoüberwachung der Außenhülle) eingerichtet. Am neuen Standort sind die Abteilungen Technik, IT und ein Teil der Interventions- und Einsatzkräfte untergebracht.

Die gesamte Anlage ist so konzipiert, dass genügend Platzreserven - speziell Serverräume - für die Zukunft vorhanden sind. Damit ist auch eine Erweiterung im laufenden Betrieb möglich. Das komplette Leitstellensystem stammt aus dem Hause HEL-WACHT. "Damit sind wir als Gerätehersteller und Netzbetreiber neutral ausgerichtet und setzen mit unserem integrierten Fallmanagement neue Maßstäbe in der Leitstellentechnik", betont Ing. Kritsch. "Wir sind sehr stolz darauf, im Zeitalter der Globalisierung als Familienunternehmen diesen Meilenstein gesetzt zu haben."

Das Projekt wurde in einem zweijährigen Planungs- und Realisierungszeitraum mit einem vorgegebenen Budget von 4,5 Millionen Euro zeitgerecht fertiggestellt. "Für mein erfahrenes Planungsteam im Bereich der Rechenzentrumsplanung stellte dieses Vorhaben neue Herausforderungen in punkto Beschuss, Brandschutz und Einbruch dar", sagt Ing. Stefan Skala, MBA -der zuständige Generalplaner der MEC&T Skala-Bigdeli GmbH. "Besonders freut uns, dass der Bauherr keine Kosten und Mühen gescheut hat, auch den Anforderungen der GreenIT Rechnung zu tragen." So erfolgt beispielsweise die Beheizung des gesamten Objektes ausschließlich durch die Nutzung der Abwärme des Rechenzentrums.

Weitere Informationen zur HEL-WACHT Holding GmbH unter www.helwacht.at und zu TÜV SÜD unter www.tuev-sued.de/is.

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE

Bilder

Social Media