"Auswirkungen der Euro-Krise auf Afrika: Wie können sich afrikanische Volkswirtschaften makroökonomisch schützen?"

Volkswirtschaftliches Colloquium am 15. Januar 2013, 16.15 bis 17.45, Raum D 104, Werderstr. 73
(PresseBox) (Bremen, ) Die Hochschule Bremen lädt am Dienstag, dem 15. Januar, von 16:15 bis 17:45 Uhr zu einem öffentlichen volkswirtschaftlichen Colloquium ein. Dr. Hans-Hermann Steinbeck, Bankabteilungsdirektor i.R. (Norddeutsche Landesbank), Hannover, referiert über das Thema: "Auswirkungen der Euro-Krise auf Afrika: Wie können sich afrikanische Volkswirtschaften makroökonomisch schützen?" Veranstaltungsort: Hochschule Bremen, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Werderstraße 73, 28199 Bremen, D-Gebäude, Raum D 104.

Einige Jahre lang sah es so aus, als könnten afrikanische Volkswirtschaften den Abstand zu den Schwellenländern und Hocheinkommensländern allmählich überbrücken. Nun droht die anhaltende Euro-Krise, diesen Aufholprozess zu gefährden. Dr. Steinbeck zeigt die verschiedenen Kanäle, auf denen die Euro-Krise auf afrikanische Länder übertragen werden kann: über den Außenhandel, über die Finanzmärkte, über die Auslandsinvestitionen der Unternehmen. Er stellt zudem an Länderbeispielen (unter anderem Südafrika und Kenia) zur Diskussion, welche möglichen makroökonomischen Antworten den afrikanischen Volkswirtschaften zur Verfügung stehen.

Der Vortrag berichtet aus einem Forschungsprojekt, an dem Dr. Steinbeck gemeinsam mit Prof. Dr. Hans H. Bass (Hochschule Bremen) arbeitet. Es ist ein Teilprojekt innerhalb des von Professor Dr. Karl Wohlmuth (Universität Bremen) geleiteten Forschungsverbundes "African Development Perspectives" (http://www.iwim.uni-bremen.de/forschung/forsch-adpy.htm). Das Colloquium findet statt mit freundlicher Unterstützung durch die Wolfgang-Ritter-Stiftung.

Kontakt

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
D-28199 Bremen
Ulrich Berlin
Hochschule Bremen
Pressesprecher
Social Media