Dezentral erfasste Daten zentral verwalten und individuell auswerten

Zeitsparender Einblick in alle Messdaten
Der ibaDatManager ermöglicht es den Anwendern, dezentral aufgezeichnete 
Messdaten prozessübergreifend auszuwerten (PresseBox) (Fürth, ) Die nordbayerische iba AG führte zum Jahreswechsel den ibaDatManager ein. Mit der anwenderfreundlichen Applikation zur zentralen Messdatenverwaltung lassen sich Messdaten des gesamten Fertigungsprozesses übergreifend suchen und durchgängig auswerten. Dabei können die Dateien sowohl anhand von Bezeichnungen als auch aufgrund von Eigenschaften gefunden werden. Abteilungen wie Produktion, Qualitätswesen und Instandhaltung erhalten Einblick in alle verfügbaren Daten und können diese gleichzeitig nach individuellen Kriterien anzeigen lassen.

Insbesondere in komplexen Fertigungsprozessen und automatisierten Anlagen basieren Prozess- und Qualitätsüberwachung auf einer Vielzahl an Messgrößen. Zur Erfassung und Aufzeichnung dieser Messgrößen bietet die iba AG modular kombinierbare Hard- und Softwarekomponenten, die es ermöglichen den Gesamtprozess transparent zu machen. Dabei werden die Daten lokal in verschiedenen Produktionsabschnitten im Prozess aufgezeichnet. Der ibaDatManager ermöglicht es den Anwendern nun, die lokal aufgezeichneten Daten prozessübergreifend auszuwerten und damit alle relevanten Kennzahlen im Blick zu behalten.

Der ibaDatManager sucht in den gespeicherten Daten gezielt nach Merkmalen wie etwa Produktionszeitraum, Chargennummer, Grenzwertüberschreitungen und weiteren Kenngrößen, um die Prozessoptimierung einzuleiten. Dafür können die gefundenen Messdateien mit der Analysesoftware ibaAnalyzer einzeln oder als Gruppe geöffnet werden.

Mit dem ibaDatManager können Anwender in den verschiedensten Organisationseinheiten (dies sind in der Regel insbesondere mechanische Instandhaltung, Elektroinstandhaltung, Qualitätswesen und Produktion) über eine individuell der jeweiligen Aufgabe angepasste und intuitiv nutzbare Oberfläche suchen. Aufgezeichnete Ereignisse können selbst dann zügig gefunden werden, wenn Name und Speicherort der gesuchten Datei unbekannt sind.

Auf der Administratorenebene sind es die vielfältigen Möglichkeiten der Software, die im Pilotprojekt bei einem großen deutschen Flachstahlhersteller überzeugten. Die Oberfläche ist frei konfigurierbar und unterstützt MS SQL-Server, MS Access, Oracle sowie andere ODBC-kompatible Datenbanken. Dabei kann der Administrator auf zahlreiche Designwerkzeuge wie Checkbox, Combobox, Auswahllisten und eine Kalenderfunktion zurückgreifen. Die Layouts können mit wenigen Handgriffen individuell verändert und so für die Bedürfnisse bestimmter Nutzergruppen angepasst werden.

Kunde bestätigt Zeitersparnis und verbesserte Systemperformance Als bedeutender Vorteil erwies sich beim Pilotprojekt neben der Zeitersparnis, dass sich die Netzwerklast durch den Einsatz des ibaDatManagers merklich verringern ließ. Aufgrund der Tatsache, dass die Suche nach Messdateien datenbankbasiert ist und auf einer Indextabelle beruht, müssen keine Massendaten über das Netzwerk transportiert werden. Für den Kunden ergab sich dadurch eine Steigerung der Systemperformance. Die Applikation, die sich neben dem Einsatz in der Stahlindustrie auch schon in der Verpackungsindustrie bewährt hat, wird im ersten Quartal 2013 für die breite Nutzung zur Verfügung gestellt.

Kontakt

iba AG
Königswarterstrasse 44
D-90762 Fürth
Michaela Wassenberg
Wassenberg Public Relations für Industrie und Technologie GmbH
Dr. Ulrich Lettau
Vorstandsvorsitzender

Bilder

Social Media