Armut verwehrt die Sicht auf das Leben: Das Projekt "Kleine Kosmonauten" will helfen

(PresseBox) (Hamburg, ) Wenn sechs von sieben befragten Zehnjährigen noch niemals außerhalb ihres Stadtteils waren und keinem Verein oder einer festen Kindergruppe angehören, droht akute soziale Isolation. Kinder brauchen Orientierung und Möglichkeiten, Neues und damit ihre ganz persönlichen Fähigkeiten zu entdecken. Armut und Arbeitslosigkeit der Eltern stehen dem oft entgegen. Zumeist ist Hilfe in entwicklungsbedü rftigen Stadteilen gefragt - so wie in Hamburg-Jenfeld.

Die Baxi Innotech griff diesen Gedanken mit einer Spende für das Kinderprojekt "Kleine Kosmonauten" der BürgerStiftung Hamburg zur Jahreswende auf. Der Name des Projektes ist Programm: Ähnlich den Kosmonauten sollen sie die Welt in einem größeren Zusammenhang erkennen. So werden bis zu 20 Grundschüler auf kreative Weise an neue Sicht- und Denkweisen herangeführt - mit Stadteil-Exkursionen und schöpferischem Gestalten unter pädagogischer Leitung. Die Kunst ermöglicht den Kindern ganz neue Erfahrungen: Das Erschaffen von Objekten aus dem "Nichts" und der veränderte Blickwinkel auf Gegenstände und Situationen gibt Impulse für die eigene Kreativität. Die kleinen Künstler erleben sich als Gestalter ihrer Umwelt und ihres Lebens - und erfahren bei den Präsentationen ihrer Arbeitsergebnisse wohltuende Bestätigung. "Sie sollen ihre Situation nicht als unabwendbar, als ihr persönliches Schicksal sehen", gibt Guido Gummert, Geschäftsführer der Baxi Innotech, den Leitgedanke des Projektes wieder. Die Erfahrung lehrt, dass die dreimonatige Begleitung durch erfolgreiche Künstler die jungen Teilnehmer zusehends selbstsicherer macht und über Jahre nachhaltig Wirkung zeigt.

Die finanzielle Unterstützung der BürgerStiftung Hamburg durch die Baxi Innotech ging damit ins zweite Jahr. Träger des Projektes ist mittlerweile der Schulverein der Jenfelder Schule Oppelner Straße.

http://www.baxi-innotech.de/

Kontakt

BAXI INNOTECH GmbH
Ausschläger Elbdeich 127
D-20539 Hamburg
Claudia Palozzo
Pressekontakt: IMA Institut
Social Media