Bei Projekten die "externe Brille" einkaufen

Concrete Logic bietet Unternehmen mit neuem Dienstleistungsangebot Consultcoach die Möglichkeit, eine externe Sicht in interne IT-Projekte einzubringen. Neutrale Argumente ergänzen so das vorhandene Fachwissen.
(PresseBox) () Bonn, 14. April 2003. Mit ihrem neuen Dienstleistungspaket "Consultcoach" unterstützt die Concrete Logic GmbH Unternehmen in deren IT-Projekten. In vielen Betrieben werden IT-Projekte sinnvoller Weise von den internen Fachbereichen definiert und umgesetzt. Die Dienstleistung des Bonner Beratungsunternehmens kann nun als "externe Brille" hinzugekauft werden, um bei aller Kenntnis der internen Strukturen die eigene Betriebsblindheit zu überwinden und von dem Know-how über neueste Technologien zu profitieren. Im Rahmen einer Consulting-Dienstleistung stellt Concrete Logic hierbei einen externen Coach. "Damit wird sichergestellt, dass andere Sichtweisen, neue Anregungen und vor allem auch neutrale Argumente in das Projekt eingebracht werden", kommentiert Ralph Steins, Geschäftsführer von Concrete Logic. Mit seinem Team hat Steins bereits umfangreiches Know-how im Consulting von IT-Projekten in unterschiedlichsten Branchen erarbeitet. Dabei standen bereits in der Vergangenheit Workshops und Projekt-Reviews vielfach auf der Tagesordnung. Die Dienstleistung "Consultcoach" ist erfahrungsgemäß mit einem Aufwand von rund 14 Tagen zu veranschlagen. Ein richtungsweisendes Projekt konnte das Bonner Beratungsunternehmen kürzlich bei der Lufthansa Consulting (LCG) in Köln mit auf den Weg bringen.

Erstaunliches Ergebnis bei Lufthansa Consulting (LCG)

Bei LHC werden derzeit verschiedene Access-Datenbanken auf Web-Technologien umgestellt. Die Lösung soll als Informationssystem Daten wie Buchungsinformationen, Kunden-Datenbanken, Reports sowie Dokumente aus Controlling und Projektmanagement bereitstellen. Über das Internet wird für 85 Berater ein weltweiter Zugriff auf alle Anwendungen ermöglicht, zusätzlich sollen auch die bisherigen Controlling-Lösungen um neue Funktionalitäten erweitert werden. Der externe Coach von Concrete Logic definierte zunächst mit LCG die Zielsetzung der durchzuführenden Workshops. Diese bestand darin, eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die weitere Projektvorgehensweise zu erarbeiten. Zusätzlich wurden Qualität und Beurteilungskriterien festgelegt und die geplante IT-Architektur entsprechend dieser Kriterien geprüft. In Einzelinterviews mit Anwendern und Mitarbeitern aus dem IT-Bereich ließen sich die fachlichen und technischen Anforderungen an das neue System herausfiltern. Im gemeinsamen Workshop informierte der Coach über die Ergebnisse; die Kriterien wurden geprüft und abschließend bewertet. Dabei kam es für die Teilnehmer zu einem erstaunlichen Ergebnis: Die vorher deutlich favorisierte Lösung wurde im Bereich Sicherheit klar von einer auf OpenSource-Technologie basierenden Lösung distanziert. Als Fazit wurde die weitere Projektvorgehensweise daraufhin abgestimmt, diese Aspekte wesentlich stärker in die Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsführung mit einzubeziehen. Hierzu Ralph Steins: "Es stellt sich immer wieder heraus, dass gerade im Zusammenwirken von Fachbereich und IT erst die endgültigen Anforderungen für eine Lösung erarbeitet werden, die für alle Beteiligten sinnvoll ist. Leider werden Projekte viel zu oft noch sehr einseitig aufgesetzt."

Startphase ist wichtiger Teil in einem Projekt

Die Vorgehensweise im Review orientiert sich am Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001/2000 der Concrete Logic GmbH. Ralph Steins wertet den Start als besonders wichtige Phase in einem Projekt. In dieser Zeit müssen Inhalte, Projektziele, Zeitvorgaben, Organisation, Kompetenzen und Zuständigkeiten klar definiert werden, damit es zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen kann. Hierbei kann die externe Brille von Concrete Logic helfen.


Kontakt

Concrete Logic GmbH
Wilhelm-Ruppert-Str. 38
D-53117 Bonn
Social Media