Microsoft RTC Server 2003 - Beta-Software erfolgreich im Einsatz

Trend zu professionellem Instant Messaging ungebrochen
(PresseBox) (Unterschleißheim, ) Microsoft wird die unter dem Codenamen "Greenwich" angekündigte Instant-Messaging-Plattform als Microsoft Real-Time Communications (RTC) Server 2003 Standard Edition auf den Markt bringen. Der Microsoft RTC Server 2003 bietet umfassende Funktionen für mehr Sicherheit und Kontrolle beim Einsatz von Instant Messaging in Unternehmen. Mit dem erweiterbaren Instant-Messaging-Server sind Unternehmen in der Lage, schneller auf neue Informationen zuzugreifen, zu reagieren und diese weiterzuleiten. Bei der Inbetriebnahme und Strukturierung von Tools für die Echtzeitkommunikation profitieren Unternehmen zudem von Standard-basierten Protokollen wie dem Session Initiation Protocol (SIP) und SIP for Instant Messaging and Presence Leveraging Extensions (SIMPLE).

Der RTC Server wird über bestehende Technologien und gängige Instrumente implementiert und verwaltet und ist daher einfach zu handhaben. Er bietet ein hohes Maß an Sicherheit und Kontrollmöglichkeiten beim Einsatz von Instant Messaging in Unternehmen. Damit wird diese weit verbreitete Kommunikationsform zu einer interessanten Plattform für Unternehmen, für die Effizienz eine große Rolle spielt, die aber gleichzeitig auf umfassende Sicherheits- und Archivierungsfunktionen angewiesen sind. Daher versetzt der RTC Server Unternehmen in die Lage, Instant Messages zu protokollieren. Auf diese Weise werden unternehmensinterne Daten und das Know-how im Unternehmen geschützt und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften garantiert, die in manchen Branchen gelten.

Anoop Gupta, Corporate Vice President der Real-Time Messaging and Platform Group von Microsoft, erläutert: "Der Einsatz von Instant Messaging im Unternehmen, selbst auf einer nicht strukturierten Basis, hat gezeigt, wie wertvoll und nützlich die Echtzeitkommunikation und 'Präsenz' für Information Worker ist. Der RTC Server entspricht dem Wunsch unserer Kunden nach einem Tool, mit dem sie von den neuen Kommunikationsformen profitieren können: Wir stellen eine Server-Software für Instant Messaging und Echtzeitkommunikation zur Verfügung, die kontrollierbar ist, erweitert werden kann, auf Industrie-Standards basiert und sich zudem problemlos in die strategische Kommunikationsinfrastruktur von Unternehmen integrieren lässt."

Bernd Kuhlin, President Enterprise Networks Division von Siemens Information and Communication Networks, erläutert: "Bei der Entwicklung unserer neuen OpenScape Applikationen haben wir in hohem Maße von der Beta-Version von 'Greenwich' und den erweiterbaren Funktionen für die Echzeitkommunikation profitiert. Mit dieser Präsenz-Software können wir Funktionen bereitstellen, mit denen sich feststellen lässt, ob jemand online ist. Über eine Kontaktliste, Telefon, Mobiltelefon, Instant Messaging oder E-Mail kann man dann mit jeder dieser Personen in Kontakt treten."

Ein Teil der "Greenwich"-Technologien wird als Zusatzkomponente von Windows Server 2003 zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise wird das Betriebssystem zusätzlich mit Standard-basierten Präsenztechnologien ausgestattet, die anzeigen, ob eine Person online und verfügbar ist. Mit dem kostenlosen Add-on-Update für den Windows Server 2003 sind ISVs in der Lage, Applikationen zu entwickeln, mit denen die Präsenzfunktionen auf Web-Schnittstellen und integrierte Benachrichtigungs-Services erweitert werden können. Darüber hinaus können sie auch als Funktionseinheiten innerhalb des Unternehmenssystems verwendet werden. Mitglieder des MSDN erhalten ein neues RTC Software Developer Kit (SDK). Dazu gehört eine neue, verteilbare SIP Proxy, mit der sich Anwendungen auf der Grundlage von Standard-basierten SIP-Protokollen entwickeln lassen.

Gurdeep Pall, General Manager Real-Time Messaging and Platform Group von Microsoft, erläutert: "Unsere Geschäftspartner aus der Kommunikationsbranche haben uns gesagt, wie wichtig diese zentrale SIP Routing-Funktion ist. Uns liegt daher sehr viel daran, auch in Zukunft Standard-basierte Technologien anzubieten, auf denen unsere Industriepartner aufbauen können."

Die Beta-Version des RTC Servers wurde bereits von mehreren hundert Kunden und Anwendungsentwicklern getestet, die auch die Beta-Version von Windows Server 2003 genauer unter die Lupe genommen hatten.

Peter Moss, Global Head of Product Management der Reuters Group, kommentiert: "Als wir überlegt haben, den Reuters Messaging Service einzuführen, haben wir uns für Microsoft entschieden, denn Microsoft teilt unsere Auffassung von Standard-basierter Kommunikation und Collaboration Services. Wir haben unseren Service auf Basis von 'Greenwich' entwickelt und auf diese Weise eine sichere, Präsenz-basierte Infrastruktur für Echtzeit-Messaging und -Collaboration realisiert, die speziell für die internationale Finanzdienstleistungsbranche entworfen wurde."

Der Microsoft Real-Time Communications Server 2003, die Präsenz-Zusatzkomponenten für Windows Server 2003 und das Real-Time Communications SDK für MSDN werden voraussichtlich im dritten Quartal 2003 verfügbar sein. Die Lizenzierung und die Preisgestaltung wurden noch nicht definiert. Für Windows Server 2003 Kunden ist die Windows Server 2003 Zusatzkomponente kostenlos. Für Entwickler ist das SDK im Rahmen des MSDN verfügbar.

Kontakt

Microsoft Deutschland GmbH
Walter-Gropius-Straße 5
D-85716 München
Social Media