Migration auf SAP Business Planning and Consolidation 10.0 – Teil 2: Steuerung von Berichten via Makros

Grafik 1 (PresseBox) (Bremen, ) Um die Steuerungsfunktionen in Berichten übernehmen zu können, stehen in der Version 7.5 von SAP Business Planning and Consolidation - neben den normalen Makro-Funktionen - auch MNU-Makro-Formeln zur Verfügung. Wie im 1. Teil unseres Berichtes bereits festgestellt, werden diese MNU-Formeln in Version 10.0 nun gänzlich nicht mehr unterstützt. Ganz gleich, ob Sie sich für eine Migration des Berichtes entscheiden oder ihn mit der EVDRE-Formel weiterhin behalten wollen, die MNU-Makro-Formeln werden nicht mehr funktionieren. Darüber hinaus kann es sein, dass Makros, die sich zuvor auf den Bereich der Berichtsparameter innerhalb der EVDRE-Formel bezogen haben, keine Anwendung mehr beim Berichtsaufbau finden. Der vorliegende Artikel beschreibt, wie eine Berichtssteuerung trotz des oben geschilderten Sachverhaltes weiterhin erfolgen kann.
Was passiert mit den MNU-Makros?
Die MNU-Funktionalitäten aus der Vorgängerversion sind nicht verschwunden, werden aber dennoch nicht mehr unterstützt. Möchte man also ähnliche Funktionen bei aktivem EPM-Add In in Anspruch nehmen, bietet es sich an, in Visual Basic nachzusehen.

Dort gilt es, zuerst unter EXTRAS > VERWEISE den FPMXL-Client zu suchen und auszuwählen. Dieser deckt in der Version 10.0 größtenteils dieselben Makro-Funktionen ab wie bereits in der Vorgängerversion, jedoch unter komplett neuem Namen. Um sich hier zurecht zu finden, kann mittels des Tastaturkürzels „F2“ der Objektkatalog in Visual Basic geöffnet und im Dropdownfenster der FPMXL-Client ausgewählt werden, um dessen Unterkategorien und deren einzelnen Befehle einzusehen.


Anmerkung: Nicht alle Kategorien des FPMXLClient funktionieren in Kombination mit SAP Business Planning and Consolidation!
In der Regel finden Sie funktionierende Makros in der Kategorie EPMAddInAutomation, während in der Kategorie IEPMExecuteAPI Befehle aufgelistet werden, die über die neue EPM-Formel EPMExecuteAPI direkt in eine Berichtszelle integriert werden können. Welche Befehle aus welchen Kategorien im Einzelnen kompatibel mit Planning und Consolidation sind, erfahren Sie im „Benutzerhandbuch für das EPM-Add In für Microsoft Office“.
Die Kombination mit dem Befehl DataManagerRunPackage stellt ein Beispiel für die EPMExecuteAPI-Funktion dar. Dieser erlaubt es Ihnen, in einer Zelle unter Angabe eines frei definierbaren Schlüsselwortes eine Verbindung zu einem ebenfalls dort definierbaren Package im DataManager herzustellen. Sie können folglich beispielsweise auf die Zelle mit dem Text „Währungsumrechnung“ per Doppelklick direkt in das Package der Währungsumrechnung gelangen, um dort die notwendigen Parameter festzulegen und das entsprechende Package zu starten.
Einige Unternehmen, die bereits die Version 7.5 von Planning and Consolidation im Einsatz hatten, haben auch Makros erstellt, um den Berichtsaufbau zu steuern, indem Sie automatisch diverse Parameter für den Berichtsaufbau und dessen Formatierung geändert haben.

Makros und darin enthaltene Formeln, die sich auf den oben dargestellten Bereich beziehen, finden in der neuen Version keine Anwendung, da EPM-Berichte eine Parametrisierung in dieser Form nicht mehr kennt. Deshalb gilt es für den Berichtsaufbau, neue Möglichkeiten und derartige Anpassungen zu finden. Diese Anpassungen können in den Einstellungen des EPM-Pane liegen oder auch über EPM-Formeln erreicht werden. Im Zuge der Berichtserstellung gilt es also, zu prüfen und ggf. den geeigneten Weg zu finden; in der Regel empfiehlt es sich hier oft auch -ähnlich der Vorgängerversion- mit Formeln und Makros zusammenzuarbeiten.

Kontakt

PTS Group AG
Cuxhavener Straße 10a
D-28217 Bremen
Peter Weber
BI
Bereichsleiter Business Intelligence

Bilder

Social Media