Girls‘ Day: Mädchen für chemische Berufe begeistern

16 Mädchen experimentieren im Labor des Freudenberg-Bildungszentrums
Girls‘ Day: Mädchen für chemische Berufe begeistern (PresseBox) (Weinheim, ) "Im Unterricht mag ich Chemie nicht, aber die Arbeit im Labor ist total spannend", sagt Alexandra Meerwein. Die Siebtklässlerin steht mit Schutzbrille im Labor und schleift ein Kupferstück ab. Sie ist eines von 16 Mädchen, die heute im Bildungszentrum der Freudenberg Gruppe unter dem Motto "Trau Dich - probier Chemie aus" experimentieren und arbeiten. Zum elften Mal macht die Freudenberg Gruppe bei der bundesweiten Aktion mit. Denn auch im vergangenen Jahr führt die Hitliste der beliebtesten Ausbildungsberufe für Mädchen die Kauffrau im Einzelhandel an, bei Jungen steht der Beruf des Automechanikers ganz oben. Der im Jahr 2001 gestartete Girls' Day soll helfen, dass zu ändern. Veranstalter sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Initiative D21. "Wir wollen Mädchen für naturwissenschaftliche und technische Berufe begeistern und ihnen so Mut machen, andere Berufswege zu wählen", sagt Dr. Rainer Kuntz, Leiter des Bildungszentrums.

"Auf das abgeschliffene Kupferstück streut ihr dann vorsichtig Emaille-Pulver", erklärt Jessica Sarnecki. "Später schmilzt das Pulver im Ofen bei ungefähr 400 Grad und es entsteht eine glatte Oberfläche." Die angehende Chemikantin im zweiten Lehrjahr klappt die Ofentür auf und begutachtet mit einer langen Zange die emaillierten Kupferstücke im Ofen. Aus ihnen werden Anstecker und Ketten für die Mädchen. "Meine Schutzbrille rutscht, kann ich die absetzen?", fragt eines der Mädchen. "Nein, das ist im Labor vorgeschrieben und wäre gefährlich", sagt Sarnecki. "Kann ich mir auch Ohrringe aus den Kupferstücken machen?", fragt ein anderes Mädchen. "Na klar, Du musst Dir dann nur noch die Aufhängung besorgen, so was haben wir nicht hier", sagt Sarnecki. Neben ihr steht Sarah Illing, die ebenfalls bei Freudenberg zur Chemikantin ausgebildet wird: "Chemie macht Spaß. Die Arbeit im Labor mit verschiedenen Stoffen ist sehr interessant", erzählt sie den Mädchen. "Ich bin sehr froh, dass ich mich für den Beruf der Chemikantin entschieden habe." Doch damit ist sie eine Ausnahme: Technische und naturwissenschaftliche Berufe werden von Mädchen deutlich seltener erlernt als von Jungen. Das ist auch bei Freudenberg so. Von 100 Auszubildenden bei Freudenberg sind neun weiblich und einundneunzig männlich. "Wir wünschen uns deshalb mehr Bewerbungen von Mädchen", so Dr. Kuntz. "Das ist für uns der wichtigste Grund, diese Aktion zu unterstützen."

Wie viel Kaliumpermanganat ist in einer Flüssigkeit enthalten? Um das herauszufinden, färbt eine andere Gruppe von Mädchen die Flüssigkeit blau ein. Anhand der Menge der Farbe, die anschließend in einem sogenannten Fotometer gemessen wird, kann dann der Gehalt an Kaliumpermanganat bestimmt werden. "Die Experimente sind toll", sagt Julia Oberle, deren Eltern beide bei Freudenberg arbeiten. "Ich finde es gut, dass wir selbst mitmachen dürfen." Das findet auch Klassenkameradin Ann-Katrin Vogl: "Der Bereich Chemie interessiert mich und ich wollte mehr über die Arbeit in einem Labor erfahren." Beiden hat der Girls' Day so viel Spaß gemacht, dass sie im nächsten Jahr wiederkommen wollen.

Kontakt

Freudenberg & Co. KG
Höhnerweg 2-4
D-69469 Weinheim
Cornelia Buchta-Noack
Freudenberg & Co. KG
Leiterin Unternehmenskommunikation
Martina Muschelknautz
Unternehmenskommunikation

Bilder

Social Media