Unternehmen investieren mehr in die Aus- und Weiterbildung eigener Fachkräfte

Aktuelle Online-Umfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg
(PresseBox) (Bonn, ) Die Unternehmen in Bonn/Rhein-Sieg sind bei der Suche nach Auszubildenden sehr kreativ. Sie setzen auf ein ganzes Bündel von Maßnahmen, um geeignete Bewerber zu finden. Das ist das Ergebnis der aktuellen Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg. Demnach berichten 43,7 Prozent der Betriebe von rückläufigen Bewerberzahlen. "Die Unternehmen bieten verstärkt Praktikumsplätze an, kooperieren mit Schulen und Hochschulen oder wenden sich neuen Bewerbergruppen wie Studienabbrechern und lernschwachen Schülern zu", sagt IHK-Geschäftsführer Jürgen Hindenberg: "Die Unternehmen haben die Notwendigkeit erkannt, sich heute um Fachkräfte zu bemühen, um den Bedarf von morgen zu sichern. An den aktuellen Ausbildungszahlen mit einem Plus von fast 20 Prozent zeigt sich, dass unsere Bemühungen, schon lange im Vorfeld des doppelten Abiturjahrgangs um verstärkte Ausbildungsanstrengungen bei unseren Unternehmen zu werben, Früchte tragen."

Insgesamt wollen drei Viertel der Betriebe, die sich an der Online-Umfrage beteiligt haben, gleich viel (62,6 Prozent) oder mehr (10,7 Prozent) ausbilden als im vergangenen Jahr. 26,7 Prozent wollen weniger ausbilden. 47,5 Prozent der Unternehmen planen, mindestens drei Viertel ihrer Auszubildenden zu übernehmen. Hindenberg: "Hauptmotiv ist die Sicherung von gut ausgebildeten Fachleuten. Weitere Gründe für die Übernahme sind die aktuelle wirtschaftliche Lage und der Wunsch der Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren."

Allerdings stellen 43,8 Prozent der antwortenden Ausbildungsbetriebe Ausbildungshemmnisse fest. Für drei Viertel der Betriebe ist die fehlende Ausbildungsreife der Schulabgänger das größte Ausbildungshemmnis. "Viele junge Männer und Frauen könnten sich mündlich und schriftlich schlecht ausdrücken, es fehlt ferner an Disziplin, Belastbarkeit und elementaren Mathematikkenntnissen", so Hindenberg. So konnte 2012 fast jedes siebte Unternehmen nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Auf diese Defizite reagieren die Unternehmen aktiv. 55,4 Prozent von ihnen bieten eigenen Nachhilfeunterricht an. Da viele ältere Mitarbeiter in den kommenden Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden werden, wollen 57,5 Prozent der Betriebe Fachkräfte über die betriebliche Weiterbildung gewinnen. Fast ein Drittel will mehr weiterbilden als bisher.

Kontakt

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
D-53113 Bonn
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung / Öffentlichkeitsarbeit
Social Media