Cologne Business School installiert virtualisiertes WLAN von Meru Networks

Flächendeckendes Funknetzwerk für Studierende, Lehrende und Verwaltungsmitarbeiter sowie Gäste
(PresseBox) (München, ) An der Wirtschaftshochschule Cologne Business School (CBS) steht die internationale Ausrichtung im Vordergrund. Es lernen nicht nur deutsche Studenten an den Campus-Standorten in Köln, sondern auch zahlreiche Kommilitonen aus dem Ausland. Mit der hohen Studierendenzahl und dem technischen Fortschritt konnte die bislang eingesetzte Wireless LAN-Lösung nicht mehr mithalten. Nach eingehender Marktsondierung und praktischen Tests entschieden sich die Verantwortlichen für ein virtualisiertes WLAN-Netzwerk von Meru Networks. Es umfasst insgesamt 67 Access Points und steht der Studentenschaft, den Lehrenden, den Verwaltungsmitarbeitern sowie Gästen zur Verfügung.

Unterstützt von Systemintegrator AXIANS suchten die Entscheider an der CBS nach einem neuen WLAN-System, da das bislang installierte an seine Grenzen stieß; Überlastungen und geringe Geschwindigkeiten waren die lästige Folge. Um die in Frage kommenden Lösungen zu testen, richtete die IT-Abteilung der Hochschule einen Testbetrieb ein. Im größten Hörsaal sollten 80 Personen gleichzeitig eine zwei GB große Datei auf ihr Endgerät herunterladen. Hier überzeugte das WLAN von Meru mit den besten Ergebnissen. Dessen besondere "Virtual Cell"-Architektur spannt dazu eine virtuelle Zelle quasi wie einen Schirm über alle APs auf. Diese Zelle teilt sich mittels der Virtual-Port-Technologie in virtuelle Funknetze, die wiederum jeweils einem WLAN-Client zugeordnet werden. Auf diese Weise steuert der drahtlose Controller alle verwendeten Ressourcen. Sollte ein Access Point (AP) ausfallen, übernimmt der benachbarte AP dessen Arbeit, sodass keine kompletten Zusammenbrüche zu befürchten sind.

Mehr Durchsatz in stark heterogener Umgebung

Zudem punktete die Lösung von Meru, da sie speziell für Umgebungen mit hoher Benutzerdichte - wie bei der CBS der Fall - ausgelegt ist. Außer den Studierenden nutzen ebenso Lehrende und die Belegschaft der Verwaltung das Drahtlosnetzwerk. Insbesondere die Heterogenität der verschiedenen Endgeräte ist hierbei zu berücksichtigen; es sind viele verschiedene Hersteller und Gerätetypen vorhanden, im Gegensatz zu Unternehmen, die ihren Mitarbeitern meist Produkte eines Herstellers bereitstellen. Generell handelt das Meru-WLAN täglich ca. 200 bis 300 Devices, zu Stoßzeiten wie z.B. Semesterbeginn sind es rund doppelt so viele. Dank der Neuinstallation vergrößerte sich der Durchsatz von 54 Mbit auf 300 Mbit, was insbesondere der Internetrecherche zugutekam.

Vereinfachtes Anlegen von Gastkonten

Zudem profitieren ab sofort auch Gäste der CBS von der Funklösung: Über die im Controller eingebaute Gast-Funktion lassen sich bis zu 35 zeitlich begrenzte Netzwerkzugänge einrichten. Der Einsatz der Funktion "Guest Connect" ist beispielsweise für Tagungen oder andere Veranstaltungen mit externem Publikum vorgesehen. Das Feature schafft Zeit für neue Projekte des IT-Personals, da die Gastzugänge nicht länger über das Active Directory manuell freigeschaltet werden müssen.

"Mit dem WLAN-System von Meru haben wir eine Lösung installiert, die unsere Anforderungen - insbesondere mit Blick auf Heterogenität und Dichte - erfüllt", kommentiert Guido Lokietek, Head of IT Department bei der CBS. "Dank schnellerer Verteilung neuer Einstellungen ist auch das Netzwerkmanagement einfacher geworden. Darüber hinaus bekommen wir mittels der Monitoring-Funktion detaillierte Einblicke in die WLAN-Auslastung, was z.B. Durchsatz oder Nutzerzahlen anbelangt. Die Umstellung erfolgte innerhalb nur eines Tages während der vorlesungsfreien Zeit."

Weitere Informationen zu den Produkten von Meru Networks stehen unter www.merunetworks.com/products/index.html zur Verfügung.

Kontakt

Meru Networks
Knyvett House, The Causeway
-TW18 3 Staines Middlesex
Tabatha von Kölichen
Regional Sales Manager D-A-CH
Wilson Craig
Meru Networks, Inc.
Director, Public Relations
Fabian Sprengel
Sprengel & Partner GmbH
Social Media