Gewinn pro Aktie im ersten Quartal 2003 um 31 Prozent gesteigert

Imation sieht Umsatzprognose für 2003 bestätigt und rechnet mit höherem Gewinn
(PresseBox) (Neuss, ) Die Imation Corp. (NYSE:IMN) hat am 21. April die Zahlen für das erste Quartal 2003 vorgelegt. Danach erzielte der Spezialist für Datenspeicherprodukte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres einen Umsatz von 273,3 Millionen US-Dollar sowie einen Nettoerlös von 21,5 Millionen US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie betrug 59 US-Cent. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Umsatz 270,6 Millionen US-Dollar, der Gewinn aus fortgeführter Geschäftstätigkeit lag bei 15,7 Millionen US-Dollar und der Gewinn pro Aktie betrug 45 US-Cent.

"Unser Kerngeschäft mit Datenspeicherprodukten hat sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis ein neues Rekordniveau erreicht", erklärte Imation Chairman und CEO Bill Monahan. "Selbst unter teilweise schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnten wir unseren Erfolgskurs beibehalten. Verbesserte Gewinnmargen konnten bei einem schwächer notierten US-Währungskurs dank der effizienten Organisation und der guten Beiträge unserer internationalen Geschäftseinheiten realisiert werden." Fortschritte bei der strategischen Positionierung als wichtiger Anbieter von Datenspeichern sind ein weiterer Grund für die positive Entwicklung. Monahan verweist dabei besonders auf das kürzlich vereinbarte Joint Venture mit dem indischen Hersteller von optischen Speichermedien, der Moser Baer India. Neue, erfolgversprechende Produkte, etwa die kürzlich eingeführten LTO Ultrium 2 Magnetbänder, tragen ebenfalls zu den positiven Perspektiven bei. "Trotz der gesamtwirtschaftlichen Unwägbarkeiten bleiben wir im Hinblick auf das Erreichen unserer Ziele zuversichtlich", sagt Monahan. "Wir rechnen weiter mit einem fünf- bis zehnprozentigen Umsatzwachstum in 2003. Aufgrund des Betriebserlöses des ersten Quartals erwartet Imation nun einen erhöhten Betriebsgewinn von zehn bis fünfzehn Prozent im Gesamtjahr. Dies schließt die in 2002 erzielten einmaligen Erlöse aus Restrukturierungsmaßnahmen und einer außergerichtlichen Einigung nicht ein."

Ausgewählte Fakten für das ersten Quartal 2003 Der Gesamtumsatz von Imation stieg im ersten Quartal 2003 um etwa ein Prozent, wobei der Anstieg im Segment mit Datenspeicherprodukten mit 3,1 Prozent auf 260 Millionen US-Dollar höher ausfiel (jeweils im Vergleich zum Vorjahreszeitraum). Im ersten Quartal 2002 hatte Imation außerdem noch einen Umsatzanteil in Höhe von 6,4 Millionen US-Dollar ausgewiesen, den inzwischen aufgegebene Geschäftsbereiche beitrugen. Zudem profitierte das genannte Quartal von einem höher als üblich ausfallenden Auftragsüberhang aus dem Jahr 2001. Die Umsatzentwicklung außerhalb der USA wurde auch durch günstige Wechselkurse beeinflusst, geführt von Asien, Lateinamerika und Kanada. Insgesamt waren die Wechselkurseinflüsse für etwa fünf Prozent des Umsatzwachstums verantwortlich. Die Bruttomarge betrug für den Produktmix 31,9 Prozent und lag damit um 2,9 Prozent über der des Vorjahreszeitraumes. Verkaufs- und Verwaltungskosten (Sales, General & Administration, SG&A) beliefen sich auf 41,4 Millionen US-Dollar (= 15,2 Prozent vom Umsatz). Imation tätigte Investitionen in Forschung und Entwicklung in Höhe von 12,9 Millionen US-Dollar (4,7 Prozent vom Umsatz). Der Betriebserlös des Gesamtunternehmens erreichte mit 32,8 Millionen US-Dollar einen neuen Rekordstand und lag knapp 46 Prozentpunkte über dem des Vergleichszeitraumes 2002 (22,5 Millionen US-Dollar, einschließlich eines Verlustes von 1,2 Millionen US-Dollar aus nicht fortgeführter Geschäftstätigkeit). Um 31 Prozent wuchs auch der Gewinn pro Aktie, auf jetzt 59 US-Cent (2002: 45 US-Cent). Die Steuerquote betrug 36 Prozent. Das Barvermögen des Unternehmens wuchs auf rund 480 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen investierte 14,1 Millionen US-Dollar in bar. Abschreibungen und Amortisationen summierten sich auf 9,3 Millionen US-Dollar, der Cash-flow aus der Betriebstätigkeit belief sich auf 18,8 Millionen US-Dollar. Imation beschäftigte zum Ende des ersten Quartals etwa 2.800 Mitarbeiter weltweit. Ausblick Die folgenden Aussagen für 2003 basieren auf dem gegenwärtigen Kenntnisstand des Unternehmens, unbenommen eventueller Risiken und Unsicherheitsfaktoren. " Der Umsatz im Segment Datenspeicher und Informationsmanagement wird voraussichtlich um fünf bis zehn Prozent auf 1,05 bis 1,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Der größte Umsatzschub wird in der zweiten Jahreshälfte erwartet. " Die Bruttomarge beträgt voraussichtlich 30 bis 32 Prozent. " Ausgaben für Forschung und Entwicklung voraussichtlich bei fünf bis zehn Prozent vom Umsatz " SG&A-Kosten bei etwa 16 bis 16,5 Prozent vom Umsatz " Das Betriebsergebnis für zwölf Monate in 2003 wird voraussichtlich zwischen 110 und 115 Millionen US-Dollar betragen. Das Betriebsergebnis in 2002 in Höhe von 110,7 Millionen US-Dollar, ausgewiesen nach GAAP, beinhaltete demgegenüber einen Anteil von 10,4 Millionen US-Dollar einmaliger Erlöse aus einer außergerichtlichen Einigung sowie Restrukturierungsmaßnahmen. Rechnet man die vorgenannten Faktoren heraus, erwartet Imation einen Anstieg des Betriebsgewinns um zehn bis 15 Prozent gegenüber 2002. Die früheren Prognosen gingen demgegenüber von einem Wachstum von acht bis zehn Prozent aus (ebenfalls ausschließlich der Einmalerlöse). " Hauptsächlich aufgrund einer etwas höheren Steuerrate wird der Zuwachs beim Gewinn pro Aktie wahrscheinlich etwas niedriger ausfallen, als aufgrund der prognostizierten Steigerung des Betriebsergebnisses zu erwarten. " Die Steuerquote wird voraussichtlich 36 Prozent betragen. " Etwa 80 Millionen US-Dollar werden bar investiert. " Abschreibungen und Amortisationskosten werden auf 40 bis 45 Millionen US-Dollar veranschlagt.


Über die historischen Finanzinformationen hinaus enthält diese Pressemitteilung Informationen, die unter den Private Securities Litigation Reform Act of 1995 (Reform der Streitsache im Bereich der Privaten Sicherheiten von 1995) der Vereinigten Staaten fallen und als Prognosen eingestuft werden können. Prognosen dieser Art unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheitsfaktoren, die dazu führen können, dass die zukünftigen tatsächlichen Unternehmensergebnisse beträchtlich von den historischen, gegenwärtig vorweggenommenen oder prognostizierten Ergebnissen abweichen können. Weitere Informationen zu diesen Risikofaktoren finden Sie in den Unternehmensdokumenten, die in Zusammenarbeit mit der Securities and Exchange Commission (Kommission für Sicherheit und Devisen) aufgesetzt wurden und unter www.imation.com verfügbar sind.


Medienkontakte:
Imation Deutschland GmbH
Hermann-Klammt-Straße 1
41460 Neuss
Christian Zins
Tel. ++492131 - 226311
Fax ++492131 - 226107
E-MAIL: czins@imation.com

mediaconnect
Hildegardstraße 25a
10715 Berlin Nicole Treusch
Tel. ++4930 - 85479765
Fax ++4930 - 85726693
E-MAIL: ntreusch@pr-pro.de

Pressetexte und Fotos in Druckqualität im Pressroom unter www.imation.de oder direkt: Europäischer Pressroom in 12 Sprachen für 14 Länder unter www.online-pressrooms.com

Globale Website: www.imation.com

Kontakt

Imation Corp.
1 Imation Way
USA-55128-34 Oakdale, Minnesota
Social Media