Perforce stellt hybride Versionskontrolle vor

Neue Funktionalitäten verbinden die Vorteile von Git und Perforce für mehr Flexibilität für Entwickler und schnellere Pipelines für DevOps
(PresseBox) (Wokingham, UK, ) Perforce Software präsentiert eine der umfassendsten Plattformen der Branche für hybride Versionskontrolle. Neue Funktionalitäten über die gesamte Perforce-Lösungssuite hinweg helfen Entwicklern dabei, Git gemeinsam mit dem nativen Versionierungsprotokoll von Perforce (P4) zu verwenden, ohne dass DevOps-Teams in der Implementierung und Beschleunigung ihre Continuous-Delivery-Pipelines beeinträchtigt werden. Unternehmen können nun je nach Anforderung eines bestimmten Projekts entweder zentralisierte oder verteilte Workflows verwenden - oder eine Kombination aus beiden -, ohne sich für eine Lösung entscheiden zu müssen.

"Das hybride Modell von Perforce bietet die perfekte Kombination aus der Skalierbarkeit und Zuverlässlichkeit von Perforce und der Agilität und Flexibilität von Git", so Earth Warren, Director of Information Technology bei Beachhead Studio.

Die Entwickler und das Unternehmen

In den letzten Jahren mussten sich Softwareorganisationen entscheiden: Entweder boten sie ihren Entwicklern die Flexibilität des beliebten Distributed-Version-Control-Systems (DVCS) Git, oder sie erfüllten die Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Agilität von DevOps, einer Entwicklungsmethode für Unternehmen.

Laut einem Gartner-Bericht von 2013[1] "gewann das DVCS-Modell für Versions- und Konfigurationskontrolle von Quellcode bei Einzelprogrammierern an Beliebtheit, da es ihnen ein schnelleres Arbeiten erlaubt und das Anlegen von neuen Code-Entwicklungspfaden vereinfacht und beschleunigt. Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, diese Vorteile für die Programmierer zu erhalten, gleichzeitig aber den Team- und Unternehmensanforderungen bezüglich Qualität, Transparenz, Sicherheit und Konsistenz gerecht zu werden."

Des Weiteren haben Unternehmen Schwierigkeiten damit, umfangreiche Projekte mit Git zu verwalten. Der Grund liegt in dessen inhärenten Beschränkungen in Bezug auf große Code-Mengen und -Dateien. Die Entwickler müssen zudem für Teamarbeit und Code-Review veraltete oder selbstentwickelte Tools verwenden.

Teamarbeit ohne Kompromisse

Mit seinen hybriden Funktionalitäten für Versionsmanagement kombiniert Perforce die Flexibilität von Git mit der auch für große und sehr große Unternehmen geeigneten Perforce-Lösungssuite für Versionierung und Teamarbeit. Mit Perforce können Git-Entwickler nun einfacher in großen, globalen Teams mitarbeiten, ohne dass sich etwas an ihren Workflows ändert oder sie auf ihren Desktops zusätzliche Software installieren müssten. Perforce bietet zudem Funktionen für Repository Management und Refactoring, die für die Verwendung von Git im Enterprise-Kontext grundlegend sind. Entwicklerteams können nun entweder Git verwenden, P4Sandbox (die DVCS-Lösung von Perforce), Perforce-Clients oder eine Kombination aus diesen - und dies stets auf Basis ein und derselben Codebasis. Zudem bietet Perforce Optimierungen für global verteilte Entwicklerteams, die mit Git arbeiten. Durch seine eingebaute Replikationstechnologie macht Perforce die Git-Nutzung zu einem medienbruchfreien Erlebnis für große, verteilte Entwicklerteams - Overlays von Drittanbietern sind damit nicht nötig.

Die Funktionalitäten für gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team von Perforce Swarm sind nun sowohl über Git als auch über P4 nutzbar. Dies ermöglicht Codeprüfungen vor dem Commit für Git-basierten Quelltext innerhalb derselben Tools und Workflows, die auch für P4-basierten Code verwendet werden. Dadurch verbessert sich die Codequalität und Effizienz. Solche Reviews können Dateien jeder Größe und jeden Typs beinhalten - Quelltext, Images, Konfigurationen und Binärdateien wie Artwork, Schaubilder, Dokumente, etc. Perforce unterstützt nun zudem die Prüfung von 3D-Modellen aus derselben Umgebung heraus.

Ferner können der gesamte Quelltext und alle erstellen Objekte, deren Commit entweder über Git oder P4 erfolgt ist, in einem gemeinsamen Repository existieren. Dies bietet eine einheitliche Schnittstelle für Continuous Delivery zur Nutzung der DevOps-Entwicklungsmethode und ermöglicht die Anwendung konsolidierter Sicherheitsregeln, wie von der Unternehmens-IT gefordert.

Die Perforce-Lösung zur hybriden Versionskontrolle und Teamarbeit ermöglicht:

- Codieren mit Git oder P4
- Konsolidierte Transparenz und Rückverfolgung über die gesamte Code-Basis hinweg
- Die Verwaltung von Dateien aller Größen und Typen in einer zentralen und sicheren Plattform
- Gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team quer über alle Git- und P4-Commits
- Entwicklungsanalysen über alle Projekte hinweg
- Skalierung auf Enterprise-Niveau, ohne die Komplexität zu erhöhen

"Wir haben beobachtet, dass sich Innovationen sehr gut dadurch fördern lassen, die eigenen Teams diejenigen Tools verwenden zu lassen, die sie am liebsten nutzen", berichtet Christopher Seiwald, Gründer und CTO bei Perforce. "Dies ist das grundlegende Ziel hinter unserem hybriden Modell. Entwickler können in der Art und Weise arbeiten, die sie bevorzugen. Releasemanager können ihre Produkte schneller fertigstellen und das DevOps-Team kann alle Anforderungen wie Rückverfolgbarkeit, Skalierbarkeit und Nachvollziehbarkeit erfüllen. Es müssen keine Kompromisse mehr eingegangen werden."

[1] "Gartner Hype Cycle for Application Development", 2013, Nathan Wilson, Gordon Van Huizen, Brian Prentice, 25. Juli 2013

Kontakt

Perforce Software
West Forest Gate, Wellington Road, Wokingham
-RG402AQ Berks
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
phronesis PR
Social Media