Unser Wasser - unser Leben!

Wie eine Schweizer Erfindung den Wasserkonsum revolutionieren wird
Die Natur macht es vor – sauerstoffreiches und vitales Wasser in einem Bergbach © Gina Sanders – Fotolia.com (PresseBox) (Forch, ) Trinkwasser ist ein kostbares Gut, dem wir Sorge tragen müssen. Gemäß UNESCO wird Wasserknappheit in 20 bis 30 Jahren unser größtes weltweites Ressourcenproblem sein. Denn nur 3% der Erdoberfläche sind Süßwasser und nur 0,3% davon als Trinkwasser genießbar.

Ohne Wasser kein Leben

Wasser hat eine essentielle Bedeutung für alles Leben auf diesem Planeten. 99% aller Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper benötigen Wasser. Fehlt dieses, können der Körper und insbesondere auch das Gehirn (es besteht zu 90% aus Wasser!) nicht optimal funktionieren.

Verantwortung übernehmen

Zeitgleich schwimmt im Pazifik eine Plastikmüllinsel so groß wie zwei Mal die Fläche der USA. Auch wenn PET Flaschen in großen Mengen zu den Sammelstellen zurückgebracht werden - weltweit wird nur eine von fünf PET-Flaschen recycelt. Bis die Natur in Eigenregie eine PET-Flasche abgebaut hat, dauert es sage und schreibe 450 Jahre (!).

Drei Visionäre haben sich daher 2010 aufgemacht, ein Produkt zu entwickeln, das dazu beiträgt, den weltweiten PET-Abfall drastisch zu senken. Gleichzeitig soll Leitungswasser allen Menschen in einer hochwertigen Qualität
 zugänglich gemacht werden.

Wer hat es erfunden? Die Natur!

Auf Basis der seit über 100 Jahren bekannten Physik von der Verwirbelung des Wassers ist es dem Erfinder Alexander Class und dem passionierten Wasserexperten Matthias C. Mend gelungen, 2012 mit ihrem Unternehmen VortexPower® AG - einem Start-up, das bei Zürich in der Schweiz ansässig ist - ein Produkt auf den Markt zu bringen, welches diese zwei Versprechen einlöst. Wie genau das funktioniert? Bevor wir dies verraten, eine Frage:

Haben Sie schon einmal aus einem Gebirgsbach getrunken? Falls ja, dann erinnern Sie sich bestimmt noch Jahre später daran. Warum? Was hatte das Quellwasser, das einzigartig in Erinnerung blieb?
Es war erfrischend, klar, bekömmlich, vitalisierend, oder?


Warum ist das Wasser ab Quelle so anders?

Fakt 1: Es wurde noch nicht durch kilometerlange, meist veraltete Leitungen geschleust.

Fakt 2: Sie haben es nicht aus einer PET- oder Glasflasche getrunken, in der es Wochen oder gar Monate still stand, sondern quasi direkt "gezapft".

Einfach und genial

Der Ansatz von VortexPower® ist denn auch so einfach wie revolutionär:

- Menschen sollen animiert werden, vermehrt Leitungswasser (statt von der Nahrungsmittelindustrie in Flaschen abgefülltes Wasser) zu trinken.

- Das Wasser ab hauseigener Leitung wird so veredelt, dass dieses von der molekularen Struktur und vom Sauerstoffgehalt her Quellwasser ähnlich und bekömmlich ist und den menschlichen Körper optimal mit Mineralien versorgt. Denn diese sind auch im Leitungswasser und nicht wie man meinen könnte nur im "Minereralwasser" reichlich enthalten. (Der Begriff Mineralwasser ist ein geschaffener Kunstbegriff der Industrie).

Das Geheimnis

Das Produkt, das der in der Schweiz lebende Stuttgarter Matthias C. Mend zusammen mit dem deutschen Wirbelwasserexperten Alexander Class entwickelt und gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmer Peter Züger auf den Markt gebracht hat, ist so einfach wie genial. Es wird im Nu auf fast jeden handelsüblichen Wasserhahn geschraubt. Im Vortex-Wirbel-Hahnaufsatz mit dem sinnigen Namen "Spring" wird das Leitungswasser auf eine enorm hohe Geschwindigkeit beschleunigt und quasi zerstäubt. Dadurch werden die im Leitungswasser durch den Druck und das lange Stehen in den meist veralteten Rohren entstandenen riesigen Wasser-Cluster aufgesplittert und zerkleinert. Das Wasser kriegt so eine ähnlich große Oberfläche wie Quellwasser, was dazu führt, dass die im Wasser enthaltenen Mineralien optimal vom Körper aufgenommen werden. Zugleich wird über kleine Düsen Sauerstoff angezogen und dem Wasser beigemischt, was dieses zusätzlich belebt - ähnlich wie dies in der Natur geschieht, wenn das Wasser in einem Bachlauf über Steine springt und ganz natürlich verwirbelt wird.

Seit das Produkt 2012 lanciert wurde (und es auf Anhieb den begehrten red dot design Award gewann), erreichen das Unternehmen täglich Rückmeldungen von begeisterten Kunden. Jemand nutzte den Aufsatz beispielsweise drei Wochen in Indien und trank drei Wochen Leitungswasser - ohne jegliche körperlichen Beschwerden. Auch Haustiere bevorzugen das Vortex-Wirbelwasser, wenn man ihnen zwei Wasserschalen hinstellt. Und Keimlinge wie Salatsprossen (z.B. Kresse) keimen mit dem Vortex-Wirbelwasser doppelt so schnell.

Überzeugt? Irritiert? Interessiert an einem Produkt, das die Welt verändern wird? Weitere Infos und Bestellmöglichkeit unter: www.vortexpower.ch.

Kontakt

VortexPower AG
Aeschstrasse 1
CH-8127 Forch
Matthias C. Mend
VortexPower AG
Pressekontakt
Nicole Ming
einfachming . Büro für Kommunikation

Bilder

Social Media