Solaranlagen: TÜV Rheinland prüft erstmals spezialisierte Wartungsbetriebe nach neuem Standard

Standard zur Prüfung und Zertifizierung von Handwerksbetrieben für Wartung, Service und Überwachung / Jährliche Überprüfungen der Betriebe durch TÜV Rheinland
Prüfung von Fachbetrieben für die Wartung von PV-Anlagen (PresseBox) (Köln, ) TÜV Rheinland prüft nach einem neu entwickelten Standard erstmals Fachbetriebe zur Wartung von Photovoltaik-Anlagen. Ziel der unabhängigen Zertifizierungen ist es, eine qualitativ hochwertige Wartung von Anlagen und somit auch die größtmögliche Anlagenverfügbarkeit sicher zu stellen. Mit dem neuen Programm erweitert der weltweit führende Prüfdienstleister der Solarbranche sein Leistungsspektrum für mehr Qualität und Sicherheit bei Solaranlagen: „Der Schritt zur Prüfung von Wartungsfachbetrieben ist konsequent. Denn die Bedeutung der fachgerechten, technischen Begleitung von Solaranlagen nimmt vor allem in Deutschland mit dem Alter der installierten Photovoltaik-Anlagen zu“, so Willi Vaaßen Geschäftsfeldleiter Solarenergie bei TÜV Rheinland, über das neue Prüfprogramm.

Tätig ist TÜV Rheinland bereits unter anderem in der unabhängigen Überwachung von Installationsfachbetrieben sowie bei der Abnahme und Überwachung von Gesamtanlagen, einzelner Komponenten und Module. Vaaßen weist darauf hin, dass inzwischen über 1,4 Millionen Photovoltaik-Anlagen hierzulande in Betrieb seien, viele von ihnen bereits zehn Jahre und älter. „Je älter die Anlage, desto anfälliger wird die Technik. Eine fachgerechte Wartung durch qualifizierte Betriebe ist deshalb notwendig. Hierzu wollen wir beitragen.“

Detaillierter Kriterienkatalog für Audits in den Betrieben
Die Prüfung der Wartungsfachbetriebe für Photovoltaik-Anlagen nehmen die Fachleute von TÜV Rheinland anhand eines breit gefächerten Kriterienkatalogs vor. Im Zentrum stehen dabei die Qualifikation des Wartungspersonals und die Qualität der technischen Wartung, die einmal jährlich von dem Fachbetrieb an einer Anlage vorgenommen werden muss. Diese muss die sichere und einwandfreie Funktion der Anlage gewährleisten. Die fachgerechte Wartung einer Anlage besteht unter anderem aus einer umfassenden Sichtkontrolle der verschiedenen Komponenten und der mechanischen Prüfung der Modulklemmungen, Wechselrichter und Unterverteilung. Wechselrichter, Unterverteilung und Zählerschrank müssen zudem in jährlichen Intervallen in ihrer elektrischen Sicherheit kontrolliert werden. Als Analysemessungen sollten unter anderem durchgeführt werden: Kennlinienmessungen an Modulen und Strängen insbesondere Referenzstänge, Vermessung/Kalibrierung der metereologischen Stationen und sonstiger relevanten Sensoren, Strangströme und -spannungen, Erdungswiderstand, Isolationsprüfung, Thermografie-Aufnahmen an Modulen und Anschlussdosen.

Die Wartungs- und Kontrollarbeiten sind dabei immer auf die jeweilige Anlage abzustimmen und unterscheiden sich selbstverständlich je nach technischer Ausführung von Anlage, Überwachungs- und Monitoringtechnik. Unverzichtbar ist, dass der Fachbetrieb für jede ausgeführte Wartung ein detailliertes Protokoll erstellt und dieses auf Wunsch aushändigt und archiviert. Hierin enthalten sind unter anderem eine klare Beschreibung der Anlage, der erkannten Mängel sowie der durchgeführten Arbeiten. Wichtig ist die chronologisch dokumentierte Entwicklung von Isolationseigenschaften, um daraus zukünftige Wartungsinterfalle oder auch sonstige zu ergreifende Sicherheitsmaßnahmen festlegen zu können.

Die von TÜV Rheinland zertifizierten Wartungsfachbetriebe werden einmal jährlich in so genannten Überwachungsaudits kontrolliert. Nur wenn sie dieses erfolgreich absolvieren, bleibt das Zertifikat bestehen.

TÜV Rheinland seit Jahrzehnten in der Solarbranche tätig
TÜV Rheinland ist international führender Prüfdienstleister für die Solarbranche. Bereits 1985 hat das Unternehmen im Labormaßstab mit der technischen Prüfung von Solarkomponenten begonnen. Das Expertennetzwerk von TÜV Rheinland für die Solarbranche umfasst heute über 200 Fachleute weltweit. Als Weltmarktführer in der Prüfung und Zertifizierung von Solarsystemen betreibt TÜV Rheinland Testlabore in Bangalore (Indien), Gyeongsan (Korea), Köln (Deutschland), Osaka und Yokohama (Japan), Shanghai (China), Taichung (Taiwan) sowie Tempe (USA). Die Fachleute prüfen nicht nur Module, Wechselrichter und Komponenten, sondern entwickeln auch neue Testmethoden, arbeiten an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Nutzung von Sonnenenergie mit und begleiten international den Aufbau von Solarkraftwerken.

Weitere Informationen zu den Leistungen von TÜV Rheinland für mehr Qualität und Sicherheit in der Solarbranche unter www.tuv.com/solar im Internet.

Kontakt

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
D-51105 Köln
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Stellvertretender Konzernsprecher

Bilder

Social Media