Smart Grid: Der Komfortgedanke als Herausforderung

TÜV Rheinland: Komfortgedanke in den Vordergrund stellen / Im Bereich Home & Building Automation muss der Endverbraucher überzeugt werden / Expertenaustausch zum Thema Smart Grid auf der Light & Building (30. März bis 4. April in Frankfurt)
(PresseBox) (Köln, ) Smart Grid, sogenannte intelligente Stromnetze, spielen in der Energiewende eine wichtige Rolle. Um den Herausforderungen der Energiewende gerecht zu werden, muss der Prozess der Energiegewinnung bis hin zum Verbrauch so ausgestaltet werden, dass Spitzen der Energieproduktion abgefangen werden, und die Energie im gesamten Verlauf möglichst effizient eingesetzt wird. „Die deutschen Haushalte spielen bei der Effizienz der Stromnutzung eine entscheidende Rolle“, erklärt Jens Hempel, Experte für Smart Grid bei TÜV Rheinland. „40 Prozent der Gesamtenergie werden in Deutschland in Haushalten genutzt. Hier besteht enormes Einsparungspotential durch intelligente Nutzung von Energie“.

Komfortgedanke im Hintergrund
Der Aufbau eines Smart Grids in den eigenen vier Wänden wird von vielen Seiten forciert. Produkte, die Endverbraucher bei der Einsparung von Energie unterstützen, drängen vermehrt auf den Markt. Mit Hilfe von intelligenten Stromzählern soll beispielsweise der Energieverbrauch dargestellt, und so an die vorhandenen Kapazitäten angepasst werden. Konkret bedeutet dies zum Beispiel, die Waschmaschine dann einzuschalten, wenn ausreichend Strom vorhanden ist. „Die Frage, die sich Befürworter des Smart Grid-Gedankens hier aber stellen müssen, ist, ob der Endverbraucher dazu bereit ist?“, führt Jens Hempel von TÜV Rheinland aus. „Der Komfortgedanke für den Endverbraucher bei Smart Grid stand bisher eher im Hintergrund“. Dies erklärt auch, warum in Studien die Bereitschaft zur privaten Nutzung von Smart Metern und Co. bisher eher gering ausfällt.

Umdenken gefordert
Oftmals ist schon der Einsatz von Produkten, die die intelligente Nutzung von Energie unterstützen, nur schwer umzusetzen. So kann im Mietshaus die Waschmaschine nicht einfach mitten in der Nacht laufen ohne die Nachtruhe zu stören. „Hier ist ein Umdenken bereits bei der Gestaltung von Produkten gefordert“, weiß der TÜV Rheinland Experte. „Das Produkt muss so gestaltet werden, dass der Endverbraucher in seinem Komfortbereich möglichst wenig gestört wird. Nur so erreichen wir eine höhere Akzeptanz. Hier stehen wir noch vor einer großen Herausforderung“.

Vom 30. März bis zum 4. April stehen Experten des TÜV Rheinland auf der Light & Building Fachmesse in Frankfurt Rede und Antwort rund um das Thema Smart Grid. Den Stand von TÜV Rheinland finden Sie in Halle 4.1 Stand A45.

Kontakt

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
D-51105 Köln
Ralf Diekmann
Pressesprecher Produkte
Social Media