Klimaexperte der HAW Hamburg zu den Ergebnissen des Weltklimaberichts

(PresseBox) (Hamburg, ) Der Weltklimarat IPCC hat im japanischen Yokohama den neuen Weltklimabericht vorgelegt. Rund 500 Experten und Wissenschaftler hatten tagelang über das Dokument beraten. Das Ergebnis des Berichts: Die schlimmen Konsequenzen des Klimawandels kann man bereits jetzt auf allen Kontinenten spüren. Prof. Dr. Walter Leal von der Fakultät Life Sciences der HAW Hamburg hat am Weltklimabericht in der Arbeitsgruppe II (Klimaanpassung) mitgewirkt. Wir haben ihn nach seiner Meinung zum Weltklimagipfel befragt.

Herr Leal, Sie sind der einzige Professor der HAW Hamburg und einer von den wenigen Wissenschaftlern in Hamburg, die eine führende Rolle bei der Vorbereitung des Berichts der Arbeitsgruppe II (Klimaanpassung) des Weltklimarates (IPCC) übernommen haben. Wie sind Sie dazu gekommen, am IPCC-Bericht mitzuwirken?

Leal: Da ich mich mit dem Thema Klimaanpassung und Nachhaltigkeit beschäftige und auf dem Gebiet viel veröffentlicht habe, wurde ich seitens der Bundesregierung als Experte vorgeschlagen. Das Amt habe ich seit 2010 inne und seitdem an dem Bericht mitgearbeitet.

Was haben Sie genau gemacht?

Leal: Ich habe einerseits als Experte die Inhalte einiger Beiträge kommentiert, andererseits als Review Editor spezifisch am Kapitel 20 („Climate-Resilient Pathways: Adaptation, Mitigation, and Sustainable Development“) mitgewirkt. Ich habe mich mit den Autoren ausgetauscht und zahlreiche Anmerkungen und Meinungen des Fachpublikums analysiert und in das Kapitel einfließen lassen. Da es mehrere Hundert solcher Anmerkungen gab, war dies eine umfassende Arbeit.

Welches sind die Hauptergebnisse der Work Group II?

Leal: Zusammengefasst kann man sagen, dass keine Zeit mehr bleibt, um die Wirkungen des Klimawandels zu ignorieren. Wir erwarten steigende Temperaturen, die nicht nur in Entwicklungs­ländern, sondern auch bei uns in Deutschland deutlich spürbar werden. Die wärmeren Sommer dürften zum Beispiel für ältere Leute schwer zu ertragen sein, das Überschwemmungsrisiko wird sich erhöhen und die Wasserknappheit wird sich verstärken. Auch Veränderungen in der Landwirtschaft sind zu erwarten, so dass die Kosten für Lebensmitteln steigen dürften. All das zeigt uns, wie ernst das Thema genommen werden soll. [...]

Das vollständige Interview finden Sie im HAW Hamburg News Online Journal unter der Adresse: http://www.haw-hamburg.de/...

Kontakt

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Berliner Tor 5
D-20099 Hamburg
Dr. Katharina Jeorgakopulos
Presse und Kommunikation
Prof. Dr. Walter Leal
Fakultät Life Sciences
HAW Hamburg
Social Media