Intel-basierte Server und das neue Betriebssystem von Microsoft brechen alle Rekorde

Mit dem Intel® Itanium® 2 Prozessor 6M sind Intel, HP und Microsoft die neue Nummer 1 in der TPC-C Leistungsmessung
(PresseBox) (Feldkirchen / San Francisco, ) Paul Otellini, Intel Präsident und COO, zeigte heute, dass Intel-basierte Server in Kom­bination mit dem neuen Betriebssystem und der neuen Datenbank von Microsoft eine Spitzenposition innerhalb der Industrie einnehmen. Unterstützt wird das Angebot durch zehntausende weltweiter System- und Komponentenanbieter, Softwareentwickler und Solution Provider, die Lösungen basierend auf dieser Kombination in verschiedenen Varianten anbieten. Otellini untermauerte seine Aussagen mit dem weltweit höchsten, jemals auf einem Single-System erreichten Leistungswert bei der Transaktions­verarbeitung. Der HP Server erzielte auf Basis des Itanium® 2 Prozessors (Codename „Madison“) mit Windows* Server 2003 und SQL Server 2000 (64-Bit) einen noch nie erreichten Wert.

„Intel basierte Server wuchsen überproportional stark in den vergangenen 10 Jahren. Acht von zehn heute in Betrieb genommenen Servern basieren auf dem Intel® Xeon™ Prozessor – die 64-Bit Itanium Prozessorfamilie wird seit mehr als zwei Jahren ausgeliefert und erfreut sich zunehmender Beliebtheit.“, sagte Otellini. „Die Einführung von Windows Server 2003 und der 64-Bit Version von Microsofts SQL Server 2000 für Systeme auf Itanium 2-Basis ist ein wichtiger Meilenstein für Windows basierte Ser­versysteme im Unternehmenseinsatz. Zusammen mit Microsoft wollen wir auch weiterhin maximale Leistung und optimale Preis-Leistung bieten.“

„Die Zusammenarbeit zwischen Intel und Microsoft soll sicherstellen, dass Windows Server 2003 dafür optimiert ist, alle Vorteile der einzigartigen Eigenschaften der Itanium und Xeon Prozessorfamilien zu nutzen“, erklärte Steve Ballmer, Microsoft CEO. „Seit den ersten Ent­wicklungsphasen arbeiteten Microsoft und Intel eng miteinander, um sicherzustellen, dass die Kombination aus Windows Server 2003, SQL Server 2000 (64-Bit) und Intel Prozessoren den besten Gegenwert für die Konsolidierung von Back-End Datenbanken bietet und den Firmenkunden die Sicherheit gibt, die sie für Enterprise-Anwendungen benötigen.“

Bei der heutigen Produkteinführung von Windows Server 2003 gab Otellini bekannt, dass HP, Microsoft und Intel die weltweit höchste Leistung erzielten, die jemals auf einem Single-System mit der TPC-C Leistungsmessung erreicht wurde. TPC-C ist ein in der Industrie anerkanntes Verfahren zur Messung der Leistung von Servern. Dabei wird die Anzahl der Transaktionen pro Minute im Rahmen einer Auftragsab­wicklung in Unternehmen gemessen. Das Ergebnis wurde auf einem Non-Clustered 64-Prozessor HP Server erzielt, der auf Intels demnächst zur Verfügung stehenden Itanium 2 Prozessor 6M (Codename Madison), Microsoft Windows Server 2003 und der SQL Server 2000 Enterprise Edition (64-bit) basiert. Das Ergebnis von 658.277 Transaktionen pro Minute (tpmC) übersteigt die vorherige Rekordleistung eines RISC-Systems mit 128 Prozessoren.**

NEC, Microsoft und Intel legten heute die Meßlatte für Non-clustered 32-Prozessor Server höher. Mit einem TPC-C Ergebnis von 514.034,72 tpmC ist der 32-Prozessor NEC Express 5800/1320Xc Server basierend auf dem Intel Itanium 2 Prozessor 6M (Madison) mit der Windows Server 2003 Datacenter Edition (64-bit) und SQL Server 2000 (64-bit) die neue Nummer Eins. Das Preisleistungsverhältnis (11,50 Dollar pro tpmC)*** dieses Servers wird von keinem anderen in der Welt übertroffen.

Unisys kündigt heute mit dem Modell ES7000/560 den ersten Server der Industrie mit 32-bit Intel Xeon Prozessoren und 64-bit Itanium 2 Prozessoren sowie einenm PCI Blade Einbau in einem einzigen System an. Auch die Firma Dell gab die Auslieferung eines Itanium 2-basierten Dell PowerEdge Servers für das laufende Jahr bekannt.

„Der Itanium 2 Prozessor setzt sich dank seiner hohen Leistung, der großen Plattform- und Software-Auswahlmöglichkeiten sowie seines Preisvorteils immer mehr im Mainstream-Bereich durch. Die Pläne von Dell, ein Itanium 2-basiertes System in diesem Jahr vorzustellen, unterstreicht die veränderte Marktsituation“, sagte Thomas F. Coleman, Director des Cornell Theory Center. „Wir freuen uns über diese Veränderung und über Dells Entscheidung. Diese Vorteile werden wir unseren Kunden aus dem Unternehmens- und Bildungsbereich so schnell wie möglich anbieten.“

Microsoft stellte heute außerdem eine Version seiner SQL Server Datenbank für Itanium 2-basierte Server vor. Die SQL Server 2000 Enterprise Edition (64-bit) und Windows Server 2003 nutzen alle Vorteile der parallelen Verarbeitungsmöglichkeiten und der erweiterten Adressierung des Speichers. Damit werden datenintensive Transaktionen beschleunigt, eine größere Anzahl gleichzeitiger Nutzer möglich und ein höherer Durchsatz erzielt.

Mit der Produkteinführung von Windows Server 2003 stellen andere wichtige Softwareanbieter ihre Anwendungen für Itanium 2-basierte Plattformen vor. Unter ihnen sind BEA WebLogic Enterprise Platform*, i2 Technologies mit wichtigen Supply Chain Management Lösungen, J.D. Edwards Business Intelligence, Network Associates* McAfee* VirusScan* Enterprise 7.0, SAP mySAP* Business Suite, Symantec AntiVirus Corporate Edition sowie Dutzende weiterer, die sich zu den Hunderten Applikationen und Tools gesellen, die bereits für die Itanium Prozessorfamilie ausgeliefert werden. Intel stellte außerdem den Intel® VTune™ Performance Analyzer 7.0 sowie die Intel® VTune™ Enterprise Analyzer 2.0 Tools vor. Entwickler nutzen diese Werkzeuge zur einfacheren und effizienteren Erstellung und Abstimmung von Anwendungen unter Windows 2003 Server.

Windows Server 2003 ist als Standard und Web Edition für die Intel Xeon Prozessorfamilie erhältlich, sowie als Enterprise und Data Center Edition für Intel Xeon Prozessoren MP und Itanium 2 Prozessoren. Windows Server 2003 unterstützt bis zu 32 Intel Xeon Prozessoren MP mit 64 GB Speicher. Windows Server 2003 nutzt alle Vorteile der Hyper-Threading Technologie von Intel, die eine bis zu 30-prozentige Leistungssteigerung bei Multithreaded Applikationen bietet. Bei der Intel Itanium Familie unterstützt Windows Server 2003 bis zu 64 Prozessoren und 512 GB Speicher, fortschrittliches Clustering und größere Page Sizes. Alle Fehlererkennungs- und Fehleraufzeichnungsfunktionen der Itanium Familie, die zusätzliche Zuverlässigkeit und Produktivität gewährleisten, sind auch unterstützt.

Kontakt

Intel GmbH
Dornacher Strasse 1
D-85622 Feldkirchen
Social Media