`Überschussstrom´ – „Heiß“ diskutiertes Thema auf dem 3. Niedersächsischen Forum für Energiespeicher und -systeme

Wohin mit dem Strom? Justus M. Mallach, HeatPool GmbH, erläutert Power-to-Heat-Konzepte auf dem Nds. Forum am 09. Juli in Hannover.
Justus M. Mallach zum Thema “Power-to-Heat“ (PresseBox) (Göttingen, ) Energiespeichersysteme, elektrochemische Speicher, Kraftwerke und Wärmesysteme stellen die Kernthemen des Forums, der größten Jahresveranstaltung der Nds. Landesinitiative Energiespeicher und -systeme, dar.

Justus M. Mallach, Referent für das Kernthema „Wärmesysteme“, beantwortet die Frage „Wohin mit dem Strom“ mit einem Auszug aus seinem Vortrag ´Power-to-Heat im Kontext der Energiewende`: „Flexibilität ist zum Zauberwort der Energiewende geworden - sowohl Erzeuger als auch Verbraucher müssen sich den Herausforderungen stellen, die die Umstellung von nuklearer auf volatile, erneuerbare Erzeugung mit sich bringt. Der rasante Ausbau der Erneuerbaren, motiviert durch attraktive Förderkonditionen, führt bereits heute dazu, dass zeitweise mehr Strom zur Verfügung steht als benötigt wird. Die Folgen dieses `Luxusproblems´ erkennen Netz- und Kraftwerksbetreiber leider nur zu gut: viel zu niedrige, teilweise negative Strompreise an der Börse führen zu steigenden Amortisationszeiten - Lastspitzen zu Notabschaltungen, Redispatch und Regelleistungsabrufen. Das Gesamtsystem benötigt dringend flexible Verbraucher, um der flexiblen Erzeugung zu begegnen.“, so Mallach und fügt an :
„Die HeatPool GmbH setzt genau hier an: Warum nicht das zeitweise `Zuviel´ an Strom nutzen, um die Verbrennung fossiler Energieträger wie z.B. Gas zu vermeiden? Warum nicht eine Brücke bauen zwischen Strom- und Wärmeseite?“

Für Ihre Kunden entwickelt die HeatPool GmbH deshalb attraktive Power-to-Heat-Konzepte zum Einsatz in den unterschiedlichsten Umgebungen - vom Fernwärmenetz bis zum Schwimmbad mit angeschlossenem Nahwärmenetz. Eingesetzt wird die neugeschaffene Flexibilität auf Verbraucherseite zunächst im Regelleistungsmarkt. Langfristig können die Anlagen zudem als Backup für die bestehende Wärmeerzeugung und zur Optimierung des eigenen Erzeugungsportfolios genutzt werden.

Der gesamte Vortrag „Power-to-Heat im Kontext der Energiewende“ von Herrn Mallach ist im Rahmen des 3. Niedersächsischen Forum für Energiespeicher und -systeme am 09. Juli 2014, 17.10 Uhr im Tagungszentrum der TÜV NORD GROUP (Am Tüv 1, Hannover) zu hören.

Gastgeber und Kooperationspartner des diesjährigen Forums ist die TÜV NORD GROUP. Weitere Informationen zum Programm und zu den Teilnahmemöglichkeiten stehen online: www.energiespeicher-nds.de/...
Die Anzahl der Konferenzplätze ist auf 170 Teilnehmer begrenzt, eine vorherige Registrierung zur Teilnahme erforderlich.
---
Partner des diesjährigen Forums für Energiespeicher und -systeme ist die TÜV NORD GROUP mit Sitz in Hannover. Unter dem Dach der TÜV NORD GROUP sind Aktivitäten in den Geschäftsbereichen Industrie Service, Mobilität, IT, Rohstoffe, Aerospace sowie Bildung gebündelt. Der technische Dienstleister ist eine treibende Kraft für weltweite Innovationen und Weiterentwicklungen traditioneller TÜV-Tätigkeitsfelder.

Die TÜV NORD GROUP ist mit über 10.000 Mitarbeitern einer der größten technischen Dienstleister. Mit ihrer Beratungs-, Service- und Prüfkompetenz ist sie weltweit in 70 Ländern aktiv. Zu den Geschäftsbereichen gehören Industrie Service, Mobilität, IT und Bildung. Mit Dienstleistungen in den Bereichen Rohstoffe und Aerospace hat der Konzern ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Branche.

--
3. Niedersächsisches Forum für Energiespeicher und –systeme
Fachveranstaltung mit Begleitausstellung für Experten der Energiebranche
Mittwoch 09. Juli 2014, Hannover

Veranstalter:
Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen
c/o innos-Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen

Veranstaltungsort:
TÜV NORD GROUP
Am Tüv 1
30519 Hannover

Preise (netto):
Teilnehmer regulär: € 290
Studenten: € 80 (begrenztes Ticketkontingent)

Mit freundlicher Unterstützung von EWE AG.

---

Die Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen wird gefördert durch die niedersächsischen Ministerien für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Weitere Informationen zur Landesinitiative Energiespeicher und -systeme unter www.energiespeicher-nds.de.
Das wesentliche Ziel der Landesinitiative ist die Stärkung des Technologiestandortes Niedersachsen im nationalen und internationalen Wettbewerb sowie die Intensivierung der Zusammenarbeit von Wirtschaftsunternehmen und Forschungseinrichtungen. Dabei legt die Landesinitiative ein besonderes Augenmerk auf kleine und mittelständische Unternehmen sowie die rasche Umsetzung von Ideen in marktfähige Produkte bzw. Dienstleistungen. Neben Speichertechnologien (z.B. Batterien, Brennstoffzellen oder Redox-Flow) werden zusätzlich Themenstellungen in den Bereichen Energiemanagement (Wasserstoff, Kraft-Wärme-Kopplung, Netzanbindung, Smart Grid, Wärmepumpen, etc.) und Großspeicher (Power2Gas, Druckluft/Dampf, etc.) vorangetrieben.
Für niedersächsische Innovationstreiber bietet die Landesinitiative in den o.g. Technologiebereichen eine ideale Plattform, um entsprechende Bedarfe und Kompetenzen aktiv einzubringen und relevante Entwicklungen im Rahmen des Netzwerks voranzutreiben.
Die administrative Gesamtkoordination der Landesinitiative Energiespeicher und -systeme erfolgt in der Geschäftsstelle durch die innos - Sperlich GmbH.
Die Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen wird gefördert durch die niedersächsischen Ministerien für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Weitere Informationen zur Landesinitiative Energiespeicher und -systeme unter www.energiespeicher-nds.de.

Kontakt

Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen
Bürgerstraße 44/42
D-37073 Göttingen
Oliver Bub
Landesinitiative Energiespeicher und -systeme Niedersachsen
Geschäftsstellenleiter

Bilder

Social Media