Lebensretter im Kampf gegen Blutkrebs

115 Mitarbeiter von BITZER lassen sich in Knochenmarkspenderdatei aufnehmen
Beitrag gegen Blutkrebs: 115 BITZER Mitarbeiter nahmen kürzlich an einer Aktion zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) teil. Sie ließen sich als potenzielle Stammzellenspender für die Datenbank der gemeinnützigen Einrichtung registrieren. Auf dem Bild von links: BITZER Mitarbeiter Janik Birkner, Nadine Schmid und Moritz Wirth sowie Heinke Scholdei-Taut von der DKMS. (PresseBox) (Sindelfingen, ) Im Einsatz gegen Blutkrebs: Das Unternehmen BITZER und seine Mitarbeiter engagieren sich für Leukämiekranke.

115 Mitarbeiter von BITZER haben sich am 10. Mai als potenzielle Stammzellenspender registrieren und typisieren lassen. Die Kosten dafür übernahm vollständig der Spezialist für Kältemittelverdichter. Die per Mundabstrich entnommenen Gewebemerkmale (HLA-Merkmale) werden nach der Entnahme in die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) übertragen. Anhand dieser Daten erfolgt die Suche nach geeigneten Knochenmarkspendern für Blutkrebs-Patienten.
„Wir freuen uns sehr, dass so viele Kolleginnen und Kollegen die Chance ergriffen und ein Zeichen gesetzt haben. Denn durch ihre Bereitschaft erhöht sich für Leukämiekranke die Chance, einen geeigneten Spender zu finden“, sagt Senator h. c. Peter Schaufler, geschäftsführender Direktor und Chief Executive Officer der BITZER SE. „Stammzellenspender retten Leben. Und dafür gebührt ihnen unser Respekt und unser Dank.“
Die gemeinnützige Organisation DKMS wurde 1991 in Tübingen gegründet und betreibt weltweit die größte Spenderdatei. Seitdem haben mehr als 40.000 in der DKMS registrierte Menschen Stammzellen gespendet. Jeden Tag sind es mehr als 15 Personen.

Kontakt

BITZER Kühlmaschinenbau GmbH
Eschenbrünnlestr. 15
D-71065 Sindelfingen
Patrick Koops
BITZER Kühlmaschinenbau GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder

Social Media