"Der richtige Studiengang und die finanzielle Absicherung des Studiums gehören zusammen"

Hochschule Bremen informiert über Stipendien / Rektorin Luckey begrüßt Übernahme der BAföG-Kosten durch den Bund: "In Bremen freiwerdende Mitteln müssen den Studierenden zugutekommen"
(PresseBox) (Bremen, ) Welche Möglichkeiten gibt es, das Studium zu finanzieren, wenn die Eltern nicht aufkommen können und das BAföG nicht ausreicht? Nebenjobs sind eine Option, aber sie können das Studium verlängern oder den Studienerfolg beeinträchtigen. Hier kommt ein Stipendium als eine interessante Alternative ins Spiel, denn anders als beim BAföG muss kein einziger Euro zurückgezahlt werden. Bislang erhalten in Deutschland jedoch lediglich zwei Prozent aller Studierenden ein Stipendium. Um diesen Wert zu steigern, bietet die Hochschule Bremen in Kooperation mit der bundesweiten Initiative Arbeiterkind.de einmal im Jahr des "Tag des Stipendiums" an, um mit Unterstützung von Begabtenförderungswerken, Arbeiterkind.de und hochschulinternen Anlaufstellen über die ganz unterschiedlichen Wege der Studienfinanzierung zu informieren. Auch die dritte Veranstaltung dieser Art in der Mensa auf dem Campus Neustadtswall (am 27. Mai 2014) war mit rund 400 Studierenden, Eltern und Schülern wieder ausgesprochen gut besucht.

In diesem Zusammenhang begrüßte die Rektorin der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Karin Luckey, dass der Bund ab 2015 die BAföG-Kosten vollständig übernehmen wird. "Die Einigung der Großen Koalition bringt dem Land Bremen jährlich eine erhebliche finanzielle Entlastung. Ich erwarte, dass die freiwerdenden Mittel dem Hochschulbereich und damit den Studierenden zugutekommen."

"Für die Hochschule Bremen ist die umfassende Information auch über die Finanzierung des Studiums ein fester Service-Bestandteil der Studienberatung", betont Dr. Karin Luckey. "Der richtige Studiengang und die finanzielle Absicherung des Studiums gehören für uns untrennbar zusammen. Ein Forum wie unser ,Tag des Stipendiums' kann dabei Informationslücken über die Finanzierungsmöglichkeiten schließen."

Neben der Begabung ist für die Vergabe eines Stipendiums vielfach gesellschaftliches Engagement ausschlaggebend. Stipendiengeber sind in der Regel Kirchen, Parteien, Gewerkschaften oder Firmen. Ferner gibt es fach- oder ortsbezogene Stipendiengeber. Eine Variante ist das Deutschlandstipendium: Die Stipendien in Höhe von 300 Euro pro Monat haben eine Laufzeit von einem Jahr und werden je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern, Stiftungen und Unternehmen getragen.

An der Hochschule Bremen gibt es weitere Informationen über die Studienfinanzierung sowie diverse Links zum Thema unter: www.studieninfo.hs-bremen.de.

Kontakt

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
D-28199 Bremen
Social Media