Prof. Dr.-Ing. Bärbel Koppe erhält Möbius Förderpreis für Innovation 2014

Auszeichnung für innovative Deichverteidigungssysteme / Effektive praxistaugliche Entwicklung für den Hochwasserschutz gewürdigt
Verleihung des Möbius Förderpreises für Innovation 2014 anlässlich des 58. Kongresses der Hafentechnischen Gesellschaft e.V. (HTG) in Berlin; Dr.-Ing. Peter Ruland, Mitglied des Gesamtvorstands der HTG und Prof. Dr.-Ing. Bärbel Koppe, Preisträgerin des Möbius Förderpreises für Innovation 2014 (Rechte am Bild: Hafentechnische Gesellschaft e.V. HTG) (PresseBox) (Bremen, ) Prof. Dr.-Ing. Bärbel Koppe von der Hochschule Bremen erhielt den Möbius Förderpreis für Innovation. Den Rahmen für die Auszeichnung bot der 58. Kongress der Hafentechnischen Gesellschaft e. V. (HTG) in Berlin. Die Hamburger Werner-Möbius-Stiftung würdigt mit dem im zweijährigen Zyklus vergebenen Preis Fachleute, die zu den Gebieten Infrastruktur, Consulting, Industrie oder Logistik eine herausragende, bereits in der Praxis angewandte Innovation beigetragen haben. Ausgezeichnet wurden die von Prof. Koppe entwickelten Deichverteidigungssysteme Schlauchkade "flutschutz" und Schlauchlastfilter "flutschutz". Die mit Wasser gefüllten Schlauchsysteme können bei Hochwasser statt aufwändiger Sandsacksysteme schnell, effizient und kostengünstig als Notfallmaßnahme zur Sicherung durchbruchgefährdeter Deiche eingesetzt werden. Erstmals zum Einsatz kamen die "flutschutz"-Systeme während des extremen Hochwassers 2013 bei Dömitz an der Elbe.

Im Hochwasserfall werden zur Verteidigung von durchbruchgefährdeten Deichabschnitten in der Regel Konstruktionen aus Sandsäcken eingesetzt, die nur unter einem enormen Einsatz an Hilfskräften, Material und Transporten an die Schutzlinie gebracht werden können. Unter der Voraussetzung der Minderung des Einsatzaufwands bei gleicher oder sogar verbesserter Funktion der Konstruktionen wurden im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützten Forschungsprojekt HWS-Mobil (= mobiler Hochwasserschutz) so genannte Sandsackersatzsysteme aus wassergefüllten Kunststoffdichtungsbahnen entwickelt. Diese von Prof. Koppe patentierten, im Jahr 2012 vom TÜV-Nord für den Einsatz im Hochwasserschutz zertifizierten und während des Hochwassers 2013 an der Elbe erstmals zur Deichverteidigung eingesetzten Konstruktionen "flutschutz-Quellkade" und "flutschutz-Auflastfilter" waren der Grund für die Auszeichnung von Prof. Koppe mit dem Möbius Förderpreis für Innovation 2014. Dieser wurde während des Festaktes zum hundertjährigen Bestehen der Hafentechnischen Gesellschaft HTG in Berlin verliehen.

Prof. Dr.-Ing. Bärbel Koppe hat seit 2012 die Professur für Wasserbau an der Hochschule Bremen und die Leitung des Instituts für Wasserbau an der Hochschule Bremen inne. Sie beschäftigt sich seit ihrem Studium des Bauingenieurwesens an der Universität Hannover, den anschließenden Tätigkeiten als Wissenschaftlerin an den Universitäten Rostock und Lüneburg und als planende Ingenieurin mit Fragen des Hochwasserschutzes im Binnenland und an der Küste. Weitere Arbeitsbereiche sind die Hafenplanung und der Küstenschutz.

Weitere Informationen zu den Konstruktionen unter: http://www.flutschutz.org.

Kontakt

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
D-28199 Bremen
Prof. Dr. Bärbel Koppe
Hochschule Bremen
Fakultät Architektur, Bau und Umwelt, Institut für Wasserbau
Ulrich Berlin
Hochschule Bremen
Pressesprecher
Social Media