TÜV SÜD: Packen wie die Profis

Beladung des Autos für die Urlaubsreise
(PresseBox) (München, ) Schweres nach unten und möglichst auf die Achse, Kleinteile sichern, keine Lücken lassen - so lautet das kleine Einmaleis für's Beladen von Transportern und Lkw. Profitipps, die auch für's Beladen des Autos für Urlaubstour gelten. Denn falsch gewichtet ist bei Kurvenfahrten die Stabilität stark beeinflusst, ungesicherte Teile können beim Bremsen zu Geschossen werden. Sicheres Laden gilt schon für die kleinsten Dinge. TÜV SÜD-Tipps für's richtige Packen.

Koffer, Kamera, Kinderwagen: Auf der Urlaubsfahrt wird das Auto zum Transporter. Autourlauber sollten sich vor der Abfahrt genau Gedanken machen, was am besten wo verstaut wird. Dabei auch gleich berücksichtigen, was für die Sicherung benötigt wird: "Expander, Trennwände, Transportkisten und Co. sind wichtige Ladehilfen für die Urlaubsreise", sagt Eberhard Lang von TÜV SÜD. Wird es eng im Fahrzeug, lässt sich vieles sicherer in einer Dachbox befördern.

Gut gewichtet: Beim Packen darauf achten, dass das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten wird. Achtung: dabei Mitfahrer mitzählen. Eingerechnet in das zulässige Gesamtgewicht ist nur der Fahrer - pauschal mit 75 Kilogramm. Jeder Autofahrer, der Lasten transportiert, sollte die exakte Zuladung seines Vehikels kennen. Ein Blick in die Fahrzeugpapiere verschafft Sicherheit: Einfach die "Leermasse" von der "Zulässigen Gesamtmasse" abziehen - das ergibt die Zuladung in Kilo. Im Zweifelsfall mit dem fahrfertigen Wagen auf die Kfz-Waage!

Richtig verteilt: Großes Sicherheitsrisiko für die Fahrt mit Lasten: zuviel Gepäck an den falschen Plätzen verstaut. Übergewicht und Schlagseite machen jedes Auto manövrierunsicher. Oft braucht es dann nicht mal mehr eine brenzlige Situation, damit das Fahrzeug außer Kontrolle gerät. Scharfes Bremsen oder ein bisschen zu schnell in die Kurve und das Fahrzeug wird unkontrollierbar.

Faustformel fürs Beladen: Gewichtige Gepäckteile gehören auf jeden Fall ins Gepäckabteil des Fahrzeugs. Dort sind Lasten am sichersten verstaut und die Gewichtverteilung hauptsächlich auf die Hinterachse bringt Vorteile fürs Fahrverhalten. Beim Beladen auch keine Lücken lassen, dann kann nichts verrutschen. Schwere Teile immer näher an die Hinterachse, Kleinteile gehören in Kisten oder andere Behälter. Zudem gilt: Schwere Gegenstände immer nach unten laden, leichte nach oben und zusätzlich mit Netzen oder Spanngurten sichern - damit bleibt der Fahrzeugschwerpunkt unten und leichte Teile können nicht durch das Auto fliegen - wichtige Aspekte für die Fahrsicherheit! Beim Beladen zudem auf die Sicht für den Fahrer achten. Ist die Sicht nach hinten vollends verbaut, auf die richtige Einstellung beider Außenspiegel schauen.

Kombi ausnutzen: Oft als "Hundegitter" verschrien, sind Gitter und Netze nach Ansicht der Experten von TÜV SÜD ein unverzichtbares Zubehör für alle, die den Laderaum eines Kombis voll ausnutzen wollen. Die Sicherungsgitter müssen aber stabil befestigt sein. Nur zwischen Boden und Dach geklemmte Exemplare hindern höchstens einen Hund am Herumspringen im Auto, halten jedoch schweres Gepäck im Notfall nicht zurück. Am besten sind ab Werk eingebaute Teile oder das Originalzubehör der Autohersteller. Wer kein Gitter oder Netz hat, sollte das Gepäck niemals höher als bis zur Oberkante der Rücksitzlehne stapeln. Das gilt in verstärktem Maß, wenn Kinder im Fond reisen.

Dach bepacken: Reicht der Gepäckraum innen nicht aus, bieten Dachgepäckträger eine sinnvolle Alternative. Dabei unbedingt darauf achten, dass die zulässige Dachlast nicht überschritten wird. Das gilt auch für den Dachträger selbst: Er sollte für die Dachlast geeignet sein und nicht überlastet werden. Achtung: Die Befestigungen von Trägern können sich während der Fahrt lockern und müssen regelmäßig überprüft werden. Bei langen Fahrten bieten Dachboxen viel Stauraum auch für kleinere Teile. In der Box gilt: Alles muss so verstaut sein, dass es nicht verrutscht! Beim Kauf von Dachgepäckträgern und -boxen auf das GS-Zeichen achten.

Sicher lenken: Ist der Wagen schwer beladen, gilt besonders: Bremsen und Beschleunigen wird schwieriger. Beladen ist also mit wesentlich längeren Brems- und Überholwegen zu rechnen. Hinweis von Lang: "Vor dem Durchstarten mit dem beladenen Fahrzeug ein paar Runden auf bekanntem Territorium drehen. Das gibt Sicherheit." Ist das Dach beladen, gilt besondere Vorsicht, denn der Schwerpunkt des Autos liegt höher. Das macht den Wagen insgesamt instabiler, also: Fahrweise anpassen.

Weitere Informationen für Autofahrer gibt es unter www.tuev-sued.de.

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Vincenzo Lucà
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation MOBILITÄT
Social Media