virtic-Zeitwirtschaft in SAP

Realtime-Datenaustausch mit neuem Interface
Neues Interface: Integration von virtic in SAP mithilfe von Webservices. (PresseBox) (Dortmund, ) SAP-Anwender können die mobile Zeitwirtschaftslösung virtic jetzt ohne technische Umwege in ihr System integrieren. Die virtic GmbH & Co. KG ermöglicht Nutzern die direkte Einbindung der Realtime-Zeiterfassung in SAP mithilfe von Webservices. Die Arbeitszeiten von Außenmitarbeitern werden dabei vollautomatisiert mit Verrechnungssätzen bewertet und auf hinterlegte Projekte, Innenaufträge oder Kostenstellen in SAP HCM und SAP ERP gebucht. Zuvor war der Einsatz des mobilen Arbeitszeiterfassungs- und Controllingsystems für SAP-Anwender nur mithilfe eines Konverters möglich.

"Unternehmen, die SAP einsetzen, können die virtic-Zeitwirtschaft jetzt mit Bordmitteln in das eigene System integrieren. Dank der direkten Einbindung einer Realtime-Zeiterfassung über Webservices sparen die Verwaltungsmitarbeiter zusätzlich eine Reihe von Handgriffen beim Daten-Im- und -Export", erklärt Bernd Wolff, Geschäftsführer der virtic GmbH & Co. KG. Zuvor mussten SAP-Anwender bei der Nutzung der virtic-Zeiterfassung einen Konverter wie das SAP-PI-Modul einsetzen.

Das neue Interface, das jetzt in einem gemeinsamen Kundenprojekt von der Mannheimer Unternehmensberatung PTA erstmals mit der Programmiersprache ABAP-OO entwickelt wurde, ist in allen SAP-Umgebungen einsatzfähig. In der Praxis bedeutet das, dass gebuchte Zeiten für SAP CO zeitnah und vollautomatisch mit Verrechnungssätzen bewertet und auf Projekte, Innenaufträge oder Kostenstellen verteilt werden. Die virtic-Zeitwirtschaftslösung ermöglicht Außenmitarbeitern, z.B. auf der Baustelle oder im technischen Service, die Erfassung ihrer Arbeitszeiten mithilfe von mobilen Endgeräten wie Smartphones, Tablets oder Handys. Die exakt auf die Kontierungsobjekte gebuchten und dafür ggf. gesplitteten Zeiten, Auslösen etc. werden anschließend an SAP HCM und SAP ERP übergeben.

Die virtic-Webservices werden durch den Server des Zeiterfassungssystems als "Software-as-a-Service" bereitgestellt. So können diese von SAP ERP als Consumer genutzt werden, um die zugelassenen Kontierungsobjekte in Echtzeit zu übertragen und zu aktualisieren. Dass der Datenaustausch zwischen virtic und SAP nun mit Webservices gelöst werden kann, beschleunigt die Weiterverarbeitung von Zeitdaten zusätzlich. Das Resultat besteht für Nutzer neben einem Wegfall von Lizenzverpflichtungen also auch in verbesserten Controlling- und Reporting-Fähigkeiten dank der schnelleren Verfügbarkeit von projektrelevanten Informationen.

Webservice-Nutzung mit ABAP: Lösung mit Beispielcharakter

"Die Nutzung von Webservices gewinnt für SAP-Anwender immer mehr an Bedeutung. Insbesondere deutsche Unternehmen wollen zudem auf einen Java-Stack verzichten und ihre Erweiterungen mit ABAP realisieren", sagt Dr. Harald W. Busch, Geschäftsführer der Unternehmensberatung PTA. "Die neue Schnittstelle zwischen virtic und SAP stellt diesbezüglich einen sehr guten Lösungsweg dar, der zudem den Vorteil bietet, auf lizenzpflichtige Konverter verzichten zu können."

PTA ist spezialisiert auf die Beratung zu den wichtigsten Standardsystemen (z. B. SAP, Microsoft oder OpenLink). Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Individualentwicklungen in diesen Umgebungen. Dadurch greift PTA auf ein breites fachspezifisches und technologisches Erfahrungsspektrum zurück, das gerade bei der Konzeption und Realisierung von Interfaces genutzt werden kann. "Für virtic bietet die neue Referenzlösung eine große Chance, sich mit ihrem innovativen Zeiterfassungssystem auch bei SAP-Kunden weiter zu etablieren", so Busch.

Kontakt

virtic GmbH & Co. KG
Rheinlanddamm 199
D-44139 Dortmund
Klaus Baumann
Geschäftsführer
Michael Stausberg
virtic GmbH & Co. KG
Geschäftsführer

Bilder

Social Media