Corporate Health Award und Techniker Krankenkasse suchen Deutschlands gesündeste Hochschule

(PresseBox) (Bonn/Hamburg, ) Betriebliches Gesundheitsmanagement ist an den 415 Hochschulen in Deutschland noch eine Seltenheit. Umso wichtiger ist es, gute Vorbilder zu identifizieren und auszuzeichnen. Noch bis zum 30. Juni können sich alle Hochschulen um den Corporate Health Award und den Titel "Deutschlands Gesündeste Hochschule" bewerben.

Aus dem Sonderpreis "Gesunde Hochschule", der im vergangenen Jahr zum ersten Mal im Rahmen des Corporate Health Award vergeben wurde, wird in Zukunft eine eigene Preiskategorie im Wettbewerb des bedeutenden Deutschen Gesundheitspreises für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Damit tragen die Initiatoren der steigenden Bedeutung des Themas Gesundheit an Hochschulen Rechnung. Auch stoßen Gesundheitsverantwortliche hier auf besondere Bedingungen und mitunter größere Herausforderungen als bei anderen Unternehmen. "Wir freuen uns, dass sich Hochschulen ab diesem Jahr in einer eigenen Preiskategorie um den Corporate Health Award bewerben können. Gesundheitsmanager an Hochschulen sehen sich mit besonderen Herausforderungen konfrontiert: Sie müssen gleich drei Anspruchsgruppen erreichen - die Studierenden, das Lehrpersonal sowie die Verwaltungsmitarbeiter", so Dr. Oliver-Timo Henssler, Geschäftsführer von EuPD Research Sustainable Management. Das private Forschungsunternehmen ist neben TÜV SÜD und Handelsblatt Initiator des Corporate Health Award.

Steigende Zahl an Hochschulbewerbern

Bereits der Sonderpreis "Gesunde Hochschule" zeigte im vergangenen Jahr Wirkung. So stieg die Zahl an Hochschulen von der Bewerbungsphase 2012 von vier auf zwanzig in 2013. Mit der nun eingerichteten Preiskategorie sollen noch mehr Hochschulen animiert werden, teilzunehmen und sich im Benchmark ein Bild vom eigenen Entwicklungsstand im Gesundheitsmanagement zu machen. Dr. Brigitte Steinke von der Techniker Krankenkasse (TK), einem Premium Partner der Corporate Health Award-Initiative: "Hochschulen sind zunehmend interessiert, sich im Handlungsfeld Gesundheit für Mitarbeitende aber auch Studierende zu engagieren. Sie tragen auch Verantwortung dafür, dass Studierende und junge Wissenschaftler für das Thema Gesundheit sensibilisiert werden und entsprechende Handlungskompetenzen erwerben können. Denn sie sind es, die in wenigen Jahren in Führungs- und Leitungsaufgaben in Unternehmen für gesundheitsförderliche Strukturen und Verhältnisse sorgen."

"Es ist enorm wichtig, frühzeitig die Führungskräfte von morgen mit den notwendigen Kompetenzen auszustatten", sagt Birgit Klusmeier, Leiterin Kompetenzzentrum Gesundheit bei der TÜV SÜD Akademie. "Ein systematisches Gesundheitsmanagement ist Führungssache und kann nicht mit dem Gießkannenprinzip angewendet werden. Eine gesunde Hochschule gibt seinen Absolventen mit auf den Weg, wie das BGM-System erfolgreich etabliert wird und welche Möglichkeiten es bietet."

Hochschulen stechen mit Sportangeboten hervor

Das Corporate Health Jahrbuch 2014, in welches die Daten der letzten Bewerbungsphase geflossen sind, zeigt, dass Deutsche Hochschulen überdurchschnittlich gut bei den Leistungen der Gesundheitsförderung im Bereich Sport aufgestellt sind. Keine andere Branche schafft es, Sportangebote in so großer Zahl seinen Beschäftigten zu bieten. Nachholbedarf gibt es hingegen im Bereich der strategischen Einbettung des Gesundheitsmanagements in die Hochschulorganisation sowie beim Thema Controlling. Im Gegensatz zu Unternehmen haben Hochschulen ganz spezifische Herausforderungen - wie schon genannt, existieren im Grunde drei relevante Zielgruppen. An erster Stelle stehen die Beschäftigten der Verwaltung, die am besten erreicht werden können. Schwieriger wird es bei den wissenschaftlichen Angestellten, die jeweils auf eigene Institute verteilt sind und zu denen auch viele studentische Hilfskräfte bzw. Doktoranden zählen. Sie werden aufgrund der Eigenständigkeit der Institute nur schwer erreicht. An dritter Stelle stehen die Studierenden, für die nur in wenigen Hochschulen Angebote zur Gesunderhaltung existieren - dabei ist gerade deren Sensibilisierung in Bezug auf die spätere berufliche Laufbahn sehr wichtig.

Über das Corporate Health Jahrbuch

Die Ergebnisse basieren auf der Studie Gesundheitsmanagement, welche einen Teil des Corporate Health Jahrbuchs 2014 bildet. Das Corporate Health Jahrbuch wurde während der Corporate Health Convention am 20. Mai 2014 in Stuttgart veröffentlicht. Seit dem erstmaligen Erscheinen in 2011 hat es sich mittlerweile als ein Standardwerk zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement in Deutschland etabliert. Für Studierende bis zu erfahrenen Gesundheitsmanagern bietet es einen umfangreichen Fundus an theoretischen und praktischen Informationen aus der täglichen Praxis der Unternehmen. Mehr Informationen finden Sieim Internet.

Der Corporate Health Award ist der führende Wettbewerb zum nachhaltigen Betrieblichen Gesundheitsmanagement im deutschsprachigen Raum. Jährlich werden durch Handelsblatt, TÜV SÜD und EuPD Research Sustainable Management die Unternehmen mit den besten betrieblichen Gesundheitskonzepten ausgezeichnet. Der Corporate Health Award steht unter der Schirmherrschaft der INQA und wird durch die Allianz Private Krankenversicherungs-AG und Techniker Krankenkasse unterstützt. Zu den weiteren Partnern zählen brainLight, DanTrim, INSITE-Interventions, KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*, kybun, vitaliberty und Weight Watchers.

TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Segmenten INDUSTRY, MOBILITY und CERTIFICATION. Als Prozesspartner mit umfassenden Branchenkenntnissen begleiten die Sachverständigen und Berater die gesamte Wertschöpfungskette ihrer Kunden. Sie fokussieren ihre Dienstleistungen auf die Kernkompetenzen Beraten, Testen, Zertifizieren und Ausbilden. Fast 20.000 Mitarbeiter sorgen an über 800 Standorten in Europa, Amerika, Asien und Afrika für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de.

Kontakt

EuPD Research Sustainable Management GmbH
Adenauerallee 134
D-53113 Bonn
Patrick Jonas
EuPD Research Sustainable Management
Carolin Eckert
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Social Media