Saarwirtschaft: Weiter auf Wachstumskurs

Industrie wird wieder Wachstumsmotor
(PresseBox) (Saarbrücken, ) Die Saarwirtschaft befindet sich zu Beginn des Sommerquartals weiter im Aufschwung. Die Geschäftslage der Unternehmen hat sich trotz der Ukraine-Krise nochmals verbessert. Der IHK-Lageindikator ist gegenüber dem Vormonat um 2,0 Punkte auf 38,6 Zähler gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Juli 2011. Weiter aufgehellt hat sich die Lage vor allem in der Industrie, wo der Indikator um 2,7 Punkte stieg. Etwas verbessert haben sich auch die Geschäftsaussichten der Unternehmen für das zweite Halbjahr. Der IHK-Erwartungsindikator legte leicht um 1,2 auf 4,9 Punkte zu. "Das bedeutet: Die Saarwirtschaft wird ihren zu Beginn des Jahres eingeschlagenen Wachstumskurs in der zweiten Jahreshälfte beibehalten. Die Impulse dazu kommen gleichermaßen aus dem In- und Ausland. Dabei profitiert die Binnenkonjunktur von der guten Beschäftigungslage, das Exportgeschäft von der anziehenden Konjunktur in den USA, aber auch von der Erholung im Euroraum. 2014 wird ein gutes Jahr für die Saarwirtschaft. Es bleibt bei unserer Prognose von zwei bis 2,5 Prozent Wachstum in diesem Jahr - wobei wir zunehmend bessere Chancen sehen, den oberen Rand dieser Spanne zu erreichen." So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Juni-Konjunktur-Umfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 48 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 42 Prozent mit befriedigend und nur 10 Prozent mit schlecht. Besonders gut laufen die Geschäfte in der Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Aber auch der Fahrzeugbau und der Maschinenbau, die im vergangenen Jahr durch die Rezession in Südeuropa deutliche Umsatzverluste hinnehmen mussten, befinden sich wieder im Aufwind. In der Gummi- und Kunststoffindustrie, in der Elektroindustrie, im Stahlbau, in der Ernährungsindustrie, in der Bauwirtschaft und in den baunahen Industriebranchen bewerten die Unternehmen ihre Lage überwiegend mit "befriedigend". In der Stahlindustrie belasten weiterhin Überkapazitäten auf dem Markt für Grobbleche die Konjunktur, während Draht und Stabstahl für die Automobilindustrie vergleichsweise gut laufen. Giersch: "In den ersten vier Monaten übertreffen die Industrieumsätze an der Saar ihr Vorjahresniveau um 6,1 Prozent, während das Umsatzplus im Bund nur bei 2,7 Prozent liegt. Das macht - in Verbindung mit den Erwartungen der Wirtschaft - Hoffnung, dass die Saarwirtschaft in diesem Jahr bei der Wertschöpfung stärker zulegen wird als der Bund und die Verluste der beiden Vorjahre mehr als ausgeglichen werden."

Im Dienstleistungssektor melden vor allem die Versicherungen gute bis sehr gute Geschäfte. Im Handel treibt die steigende Beschäftigung den Konsum. In der IT-Wirtschaft, im Verkehrsgewerbe, bei den unternehmensnahen Dienstleistern sowie im Hotel- und Gaststättenbereich wird die Lage dagegen eher mit "befriedigend" eingeschätzt.

Fachkräfte werden immer knapper

Die Kehrseite der guten Konjunktur ist, dass es den Unternehmen zunehmend schwerer fällt, die benötigten Fachkräfte zu gewinnen. In einer Sonderfrage zur Arbeitsmarktlage gab rund jedes dritte Unternehmen an, dass es bereits jetzt Probleme hat, offene Stellen zu besetzen und geeignete Bewerber für die berufliche Ausbildung zu finden. Betroffen sind insbesondere die kleineren Unternehmen. Giersch: "Das ist nur ein Vorgeschmack auf das, was im Zuge des demografischen Wandels in den kommenden Jahren noch auf uns zukommen wird. Es ist deshalb dringend nötig, im Zukunftsbündnis 'Fachkräfte Saar' weiterhin aufs Tempo zu drücken. Sehr kritisch sehen wir in diesem Zusammenhang die jüngsten Entscheidungen der großen Koalition zur Rente mit 63 und zum Mindestlohn."

Kontakt

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
D-66119 Saarbrücken
Dr. Mathias Hafner
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
stv. Geschäftsführer - Pressesprecher
Social Media