Chemieverbände kritisieren scharf die Entwicklung der EEG-Reform

(PresseBox) (Ludwigshafen, ) Ganz kurzfristig soll nun der essentiell wichtige Kompromiss zum Eigenstrom zerschlagen werden. Das Verhalten in Berlin und Brüssel irritiert die Chemiebranche grundlegend. Denn die deutschen Reformpläne kennt die EU seit April.

Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz kritisieren scharf die Einigung zwischen Berlin und Brüssel, im Rahmen der EEG-Reform neue Anlagen für die Eigenstromproduktion stärker zu belasten. Noch weniger akzeptabel ist es, dass der Schutz bestehender Anlagen nur bis Ende 2016 gelten soll.

"Für bestehende Eigenstromanlagen hat die Bundesregierung bereits ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland gesetzt. Es kann nun nicht sein, dass die EEG-Novelle nach einem intensiven Abstimmungsprozess mit der Kommission durch eine plötzliche Kehrtwendung zerschlagen wird. Solch ein Vorgehen muss all diejenigen tief treffen, die sich konstruktiv um Vertrauen und Verlässlichkeit im politischen Prozess bemühen", sagte der Hauptgeschäftsführer der Chemieverbände, Bernd Vogler.

Der Eigenstrom hat für die chemische Industrie in Rheinland-Pfalz einen ganz besonderen Stellenwert. Eine Hängepartie beim Eigenstrom trifft den Industriestandort Rheinland-Pfalz. Solche politischen Seitenhiebe schädigen unsere Betriebe. "Deshalb fordern wir alle politischen Entscheider auf, alles Mögliche zu tun, um die drohende Änderung der EEG-Novelle, einschließlich der Überarbeitungsklausel für Bestandsanlagen in 2017, zu verhindern", so Vogler.

Kontakt

Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Bahnhofstraße 48
D-67059 Ludwigshafen
Tobias Göpel
Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Verbandskommunikation
Social Media