Intersolar Summit Chile: Solarenergie im Andenstaat - Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

(PresseBox) (Pforzheim / Santiago de Chile, ) Während die chilenische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien für Furore sorgt und bereits Weltmeister Spanien nach Hause geschickt hat, erzeugte zeitgleich auch das Intersolar Summit Chile in der Hauptstadt Santiago de Chile eine sehr positive Resonanz bei den Teilnehmern. Die Gründe für die gute Stimmung auf der Veranstaltung waren jedoch weniger die Erfolge der chilenischen Kicker in Brasilien, sondern vielmehr die guten Perspektiven für die Solarbranche im Andenstaat.

Am 19. Juni 2014 kamen in Santiago de Chile hochrangige Vertreter der chilenischen Regierung, Verantwortliche verschiedener Erneuerbaren-Verbände des Landes und Entscheidungsträger aus der Solarwirtschaft auf dem Intersolar Summit Chile zusammen, um die Potenziale des chilenischen Solarmarktes zu erörtern. Alle Seiten betonten die idealen Voraussetzungen für Investitionen in den chilenischen Solarmarkt. Dabei tauschten sich die Teilnehmer des Summits über ihre bisherigen Erfahrungen mit Solarprojekten in Chile aus und informierten sich über Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten und Marktpotenziale des südamerikanischen Küstenlandes.

Chile steht am Anfang eines starken Ausbaus der Solarenergie. Momentan beträgt die installierte Photovoltaik (PV) Leistung 176 Megawatt (MW). Aber es befinden sich bereits etwa 5500 MW PV Leistung in Planung, die bereits von der chilenischen Regierung genehmigt wurden. Weitere 3500 MW warten noch auf die Freigabe durch die Behörden. Außerdem sollen in den nächsten Jahren auch solarthermische Anlagen mit einer kumulierten Leistung von 800 MW installiert werden. Dieser positive Ausblick auf den chilenischen Solarmarkt bildete den Ausgangspunkt für die Vorträge und Diskussionen auf dem Intersolar Summit Chile.

Francisco Leiva, Vizepräsident des chilenischen Solarverbandes, Asociación Chilena de Energía Solar (ACESOL), betonte in seinem Vortrag auf dem Summit, dass ein wirtschaftlicher Betrieb von Solarprojekten eine Grundvoraussetzung für den Erfolg der Solarenergie in Chile darstellt. In diesem Zusammenhang seien Finanzierungsoptionen, gesetzliche Rahmenbedingungen und die Unterstützung durch die Regierung kritische Erfolgsfaktoren, so Leiva.

Für Carlos Finat, Executive Director des chilenischen Verbandes für erneuerbare Energien, Asociación Chilena de Energías Renovables (ACERA), sind die staatlichen Rahmenbedingungen derzeit besonders günstig. Die neue Energie-Agenda der chilenischen Regierung bevorzuge zum ersten Mal die Errichtung von erneuerbaren Energien im Vergleich zu konventionellen Energieerzeugung. Demnach soll bis 2025 rund 20 Prozent der verfügbaren Stromkapazität von erneuerbaren Energien bereitgestellt werden. Dafür müssten künftig etwa 45 bis 50 Prozent der neu installierten Stromerzeugungsanlagen erneuerbare Energiequellen nutzen, wovon auch die Solarbranche in Chile profitieren kann, so Finat. Die größte Herausforderung stelle dabei die schwankende Solar-Stromerzeugung dar, die in Zukunft auch durch staatliche Maßnahmen besser in die Stromnetze integriert werden müsse.

Ein weiterer Höhepunkt des Summits war die Panel Diskussion, die das Thema der Finanzierung von Solarprojekten in Chile thematisierte. Für Verónica Martinez Saperas, welche die Abteilung Markt und Finanzen des Centro de Energías Renovables (CER) der chilenischen Regierung leitet, müssen in Zukunft Lösungen für einen einfachen und unkomplizierten Erwerb von Landflächen gefunden werden. Darüber hinaus müssen auch die Risiken von Grundstücksspekulationen minimiert werden. Claudia Valdés, Business Submanager bei Banco BICE, sieht ein Hindernis bei der Finanzierung von Solarprojekten in Chile in den bislang kaum standardisierten Finanzierungsmodellen. Grund hierfür seien fehlende Erfahrungswerte mit Solarprojekten in dem Land. Deshalb sei eine solide Finanzierung, die sämtliche Risiken miteinbezieht, umso wichtiger, so Valdés.

Für Thomas Stetter, Geschäftsführer der chilenischen Niederlassung des erneuerbaren Energien Anbieters Soventix, behindere der komplizierte Netzanschluss in den nördlichen Regionen Chiles die Errichtung von PV-Großanlagen, obwohl der Sonnenertrag dort am höchsten sei. Auch die derzeitige Ausgestaltung des Power Purchase Agreement (PPA) sei ungünstig, da es die fluktuierende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien benachteilige. Fernando Cubillos, Managing Director des Energiedienstleisters Antuko Comercialización SpA, stellte vor diesem Hintergrund ein flexibleres Vergütungssystem vor. Das sogenannte "virtual PPA" sei den Bedürfnissen des chilenischen Marktes besser angepasst und könnte so als attraktives Finanzierungsmodell für PV Projekte dienen, betonte Cubillos im Rahmen der Panel Diskussion.

Informationen zu den Intersolar Summits

Unterstützt wurde das "Intersolar Summit Chile" durch den Premium Sponsor SMA South America, den Gold Sponsor RECOM und den Exhibition Partner Cintec, ebenso wie durch die Partner Asociación Chilena de Energías Renovables A.G. (ACERA), die Asociación Chilena de Energía Solar (ACESOL), die Agencia Chilena de Eficiencia Energética (AChEE), die Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer (CAMCHAL), die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland - Santiago de Chile, die GIZ Chile, Green City Freiburg, die Gobiernos Locales por la Sustentabilidad (ICLEI) und die Netzwerkinitiative Joint Forces for Solar. Medienpartner sind altenergymag.com, Central Energía, ees international, ENF, Era Solar, die PV Magazine Group, Renewable Energy World, Solar Builder und Solar Power World.

Bei weiteren Fragen zur Veranstaltung und zu den Intersolar Summits kontaktieren Sie bitte Daniel Fuchs, Senior Marketing Manager: fuchs@intersolar-summit.com | +49 228 971 43 45.

Weitere Informationen über die Intersolar Summits von Solar Promotion International, FMMI - Freiburg Management und Marketing International GmbH und EuPD Research finden Sie auch auf der Webseite www.intersolar-summit.com.

Über die Intersolar

Mit Veranstaltungen auf vier Kontinenten ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft und ihre Partner. Um den solaren Anteil an der Energieversorgung zu erhöhen, verbindet sie Menschen und Unternehmen aus aller Welt.

Ganz im Sinne ihres Leitgedanken "Connecting Solar Business" ist die Intersolar die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft.

Die Messe- und Konferenzserie konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, PV-Produktionstechnik, Energiespeicher und Solarthermie. Sie hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform der Solarwirtschaft etabliert.

Mit ihrer über zwanzigjährigen Erfahrung bringt die Intersolar wie keine andere Veranstaltung die internationalen Akteure der Solarwirtschaft aus den einflussreichsten Märkten zusammen. Die Intersolar Messen und Konferenzen finden in München, San Francisco, Mumbai, Peking und São Paulo statt. Ab 2014 werden diese Veranstaltungen durch die Intersolar Summits ergänzt, die weltweit in den neuen und wachsenden Solarmärkten stattfinden.

Weitere Informationen zur Intersolar North America finden Sie im Internet unter: www.intersolarglobal.com

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM). Die Messen in Nordamerika, Indien, China und Südamerika werden von den internationalen Tochtergesellschaften Solar Promotion International GmbH, Pforzheim und der Freiburg Management und Marketing International GmbH (FMMI) veranstaltet.

Kontakt

EuPD Research - Hoehner Research & Consulting Group GmbH
Adenauerallee 134
D-53113 Bonn
Social Media